Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verbraucherschutz Ganzen Vierteln droht negative Kreditwürdigkeit

Werden Verbraucher durch die neuen EU-Datenschatz-Standards schlechter gestellt? Der Präsident des Bundesverbands der Verbraucherzentralen meint ja – und findet deutliche Worte für die Bundesregierung.
02.05.2016 - 16:07 Uhr
Im Gegensatz zur Schufa nutzen einige kleinere Auskunfteien die Adresse für die Prognose der Kreditwürdigkeit. Quelle: dpa
Straßenzug in Frankfurt am Main

Im Gegensatz zur Schufa nutzen einige kleinere Auskunfteien die Adresse für die Prognose der Kreditwürdigkeit.

(Foto: dpa)

Berlin Verbraucherschützer fürchten nach der Verabschiedung neuer EU-Datenschutz-Standards Verschlechterungen bei den Bonitätsprüfungen von Kunden. Die EU-Regelungen zum sogenannten Scoring zur Prüfung der Kreditwürdigkeit seien deutlich unbestimmter als die deutschen Vorschriften, kritisierte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) am Montag. Es drohe, dass künftig bei automatisierten Datenabgleichen auch Forderungen berücksichtigt würden, die umstritten seien. Dann könne die Bonität von Verbrauchern schlechter gestellt werden, auch wenn die Zahlungsaufforderungen haltlos seien.

Zudem fürchten die Verbraucherschützer, die Einstufung der Kreditwürdigkeit könne von der Wohnadresse abhängen. Bislang sei in Deutschland ein Scoring allein aufgrund der Privatanschrift nicht zulässig, sagte vzbv-Expertin Lina Ehrig. „Ganze Viertel oder Straßenzüge bekämen eine negative Kreditwürdigkeit bescheinigt“, warnte sie.

Das europäische Parlament hat die Datenschutz-Grundverordnung Mitte April beschlossen. Spätestens im Frühsommer 2018 tritt sie in den Mitgliedsstaaten in Kraft. Bis dahin muss sie in nationales Recht überführt werden. Laut vzbv lassen die neuen EU-Regeln den einzelnen Mitgliedsstaaten einen kleinen Ermessensspielraum. Dieser müsse genutzt werden, damit es bei den Bonitätsprüfungen nicht zu Verschlechterungen komme.

„Die Datenschutz-Grundverordnung dreht beim Thema Scoring die Zeit zurück“, sagte vzbv-Chef Klaus Müller. „Die Bundesregierung muss ihr Versprechen, dass unser Datenschutzniveau erhalten bleibt, ernst nehmen und aktiv werden.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Verbraucherschutz - Ganzen Vierteln droht negative Kreditwürdigkeit
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%