Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorruhestand Gericht stoppt Ungleichbehandlung von Männern und Frauen

Frauen und Männer müssen bei Vorruhestandsregelungen finanziell gleich behandelt werden, sagt das Bundesarbeitsgericht. Bei kürzerer Zahlung von Übergangsgeld ist ein Ausgleich nötig.
Kommentieren

Erfurt Arbeitgeber müssen die Ungleichbehandlung von Männern und Frauen bei tariflichen Vorruhestandsleistungen finanziell ausgleichen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht am Dienstag in Erfurt.

Beziehen Frauen für einen kürzeren Zeitraum Übergangsgeld bis zur vorzeitigen Altersrente als ihre männlichen Kollegen, dann ist dafür ein finanzieller Ausgleich nötig. Ansonsten wäre die unterschiedliche Behandlung von Männern und Frauen nicht gerechtfertigt, urteilten die obersten Arbeitsrichter.

Aktenzeichen: 9 AZR 584/09

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Vorruhestand: Gericht stoppt Ungleichbehandlung von Männern und Frauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote