Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Während Mietverhältnis BGH erklärt Kaution für unantastbar

Vermieter dürfen die von Mietern hinterlegte Kaution grundsätzlich nicht anrühren – auch im Streit um Mietkürzungen nicht. Dies hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden.
Kommentieren
Mietwohnungen in Hamburg: Vermieter dürfen die Mietkaution nicht anrühren. Quelle: dpa

Mietwohnungen in Hamburg: Vermieter dürfen die Mietkaution nicht anrühren.

(Foto: dpa)

Die Kaution eines Mieters ist für den Vermieter tabu, solange der Mietvertrag läuft. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch entschieden. Ein Vermieter darf selbst dann nicht auf das hinterlegte Geld zugreifen, wenn er sich mit dem Mieter um die Höhe der Miete streitet.

Die Richter gaben damit einer Mieterin aus Bonn Recht, die ihren Vermieter verklagt hatte. Bei ihrem Einzug hatte sie 1400 Euro Kaution hinterlegt. Als die Klägerin später von ihrem Recht auf Mietminderung Gebrauch machte, ließ sich der Vermieter das gesamte hinterlegte Geld auszahlen. Dabei berief er sich auf eine Extravereinbarung im Mietvertrag.

Der BGH erklärte diese Klausel im Vertrag für unwirksam. Ein Vermieter dürfe während des laufenden Mietverhältnisses nicht auf die Kaution zugreifen. Die Mieterin müsse ihre Kaution zurück erhalten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Während Mietverhältnis: BGH erklärt Kaution für unantastbar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.