Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Wal von London“ Finanzaufsicht ging bei Nennung von Schuldigen zu weit

Ex-JPMorgan-Manager Macris wurde im „Wal von London“-Prozess zwar nicht namentlich als Schuldiger genannt. Durch eine Formulierung sei er aber identifizierbar gewesen. Laut Gericht ging die Finanzaufsicht damit zu weit.
19.05.2015 - 20:27 Uhr Kommentieren
Die Finanzmarktaffäre bei JP Morgan hat weitere juristische Folgen. Quelle: AFP

Die Finanzmarktaffäre bei JP Morgan hat weitere juristische Folgen.

(Foto: AFP)

London Die britische Finanzaufsicht FCA hat sich einem Gericht zufolge bei der Nennung von Schuldigen in dem als „Wal von London“ bekannt gewordenen Handelsskandals zu weit vorgewagt. Achilles Macris, ein ehemaliger Manager der Bank JPMorgan, setzte sich am Dienstag vor einem Londoner Berufungsgericht mit einer entsprechenden Klage durch.

Die Richter erklärten, obwohl die FCA in einem Papier Macris nicht direkt beim Namen genannt habe, sei er doch durch die von der Aufsicht gewählte Formulierung eindeutig identifizierbar gewesen. Der Manager hatte geklagt, er sei dadurch vorverurteilt worden und habe keine Möglichkeit zur Widerlegung von Vorwürfen gehabt. Die FCA ließ am Dienstag zunächst offen, ob sie Berufung gegen das Urteil einlegt.

Der Prozess wurde von anderen Banken mit Spannung verfolgt. Nach dem heutigen Richterspruch kann es sein, dass die Aufsicht ihre Stellungnahmen zu Vorwürfen künftig zurückhaltender formulieren muss.

Die wertvollsten Namen der Bankenwelt
Platz 10: Banco Santander
1 von 10

Die spanische Großbank Santander eröffnet das Ranking der wertvollsten Bankenmarken der Welt. Die Auswertung für das vergangene Jahr lieferte das Magazin „The Banker“. Bei der Bewertung der Marke spiele besonders der Geschäftsausblick (Gewinnprognose) und die Wahrnehmung von Risiken eine entscheidende Rolle. Viele Institute arbeiten an ihrem Markenwert, der sich nicht nur in Kundenvertrauen widerspiegelt, sondern auch in Eigenständigkeit und Innovation. Sprich: Eine starke Marke fällt im Wettbewerb auf. Die Spanier kommen auf einen Markenwert von 18,7 Milliarden US-Dollar, sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Das Markenrating ist AAA-.

(Foto: Reuters)
Platz 9: Bank of China
2 von 10

Die Bank of China zählt zu den vier riesigen Staatsbanken der Volksrepublik. Ihr Umsatz liegt bei über 300 Milliarden Yuan im Jahr. Das entspricht grob 40 Milliarden Euro. Im Boomland China haben die regulierten Institute reichlich zu tun. Die Bank of China wird zudem vom Finanzstabilitätsrat als systemrelevant überwacht und muss strenge Auflagen erfüllen. Der Markenwert beträgt rund 20,4 Milliarden Dollar, 22 Prozent mehr als zuletzt.

(Foto: dpa)
Platz 8: Agricultural Bank of China
3 von 10

Die teilverstaatlichte chinesische Bank ist eine der größten ihrer Art. Die ABC hat schätzungsweise 320 Millionen Privatkunden und etwa 2,7 Millionen Geschäftskunden. Fast eine halbe Million Menschen arbeitet in knapp 24.000 Filialen. 2010 sammelte die Bank mit ihrem Börsengang 22,1 Milliarden Dollar ein. Ihr Markenwert beträgt 22,7 Milliarden Dollar, ein Plus von 28 Prozent.

(Foto: Reuters)
Platz 7: JP Morgan Chase
4 von 10

First, we take Manhattan: JP Morgan Chase sitzt in New York und ist nach Marktkapitalisierung die größte Bank der USA und nach Eigenkapital das zweitgrößte Finanzinstitut der Welt. Den Markenwert können da auch die hohen Handelsverluste – also Fehlspekulationen – aus dem Jahr 2012 nicht nachhaltig schmälern. Die Marke Chase ist rund 24,8 Milliarden Dollar schwer. Der Zuwachs beträgt sieben Prozent.

(Foto: dapd)
Platz 6: Bank of America
5 von 10

25,7 Milliarden Dollar beträgt der Markenwert der Bank of America – noch, muss man sagen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Minus von vier Prozent. Das Fachmagazin „The Banker“, was die BoA 2008 noch als wertvollste Bankmarke führte, bescheinigt dem Finanzriesen, nach Eigenkapital das größte Institut seiner Art zu sein. Auch die Bank of America darf sich über das Prädikat „systemrelevant“ freuen – das stärkt natürlich das Markenvertrauen.

(Foto: dpa)
Platz 5: Citi
6 von 10

Wie die BoA gehört auch die Citigroup zu den „Big Four“ der US-Banken. Zuletzt lag die Bilanzsumme des Riesen bei 1,88 Billionen Dollar, der Umsatz 76,4 Milliarden. Sie ahnen es – systemrelevant, streng kontrolliert. Der Markenwert beträgt 26,2 Milliarden Dollar, was einem Plus von sieben Prozent entspricht.

(Foto: dapd)
Platz 4: China Construction Bank
7 von 10

China wächst buchstäblich in den Himmel. In den zahlreichen Millionenmetropolen kommen mit dem Industrie-Boom auch die Wolkenkratzer. Der Bauwirtschaft kommt das gelegen – und damit der China Construction Bank, die rund 27 Prozent aller Baukredite im Reich der Mitte vergibt. Der Markenwert liegt bei 26,4 Milliarden Dollar. Das sind stolze 39 Prozent mehr als im Vorjahr.

(Foto: Reuters)

In dem Skandal hatte der JPMorgan-Händler Bruno Iksil 2012 bei riskanten Derivate-Geschäften 6,2 Milliarden Dollar Verlust angehäuft. Wegen dieses massiven Umfangs wurde der Fall als „Wal von London“ bekannt. Die Finanzaufseher hatten JPMorgan anschließend zu laxe Risikokontrollen vorgeworfen und das Geldhaus mit einer hohen Strafe belegt. Dem Manager Macris unterstand der Bereich, in dem Iksil arbeitete.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "„Wal von London“: Finanzaufsicht ging bei Nennung von Schuldigen zu weit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%