Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wertpapieraufseherin Elisabeth Roegele „Bei Insidergeschäften drohen bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe“

Immer mehr Übernahmen werden vorab durchgestochen – trotz schärferer Regulierung. Die Chefin der Wertpapieraufsicht der Bafin spricht im Interview über Lecks bei Übernahmen, neue Regeln und harte Strafen.
Findet härtere Strafen für Insiderhandel gut. Quelle: Bert Bostelmann für Handelsblatt
Elisabeth Roegele

Findet härtere Strafen für Insiderhandel gut.

(Foto: Bert Bostelmann für Handelsblatt)

FrankfurtDeutschlands oberste Wertpapieraufseherin hat in Europa inzwischen einen schweren Stand. Nach der Entscheidung für den Brexit fällt mit den Briten ein natürlicher Verbündeter weg, mit dem die Bafin oft in der Regulierung auf gleicher Linie lag und etwa härtere Strafen bei Insidergeschäften in Europa durchsetzen konnte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Wertpapieraufseherin Elisabeth Roegele - „Bei Insidergeschäften drohen bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe“