Wölbern-Urteil Griff in fremde Töpfe

Der Ex-Chef von Wölbern-Invest wird vorläufig zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Heinrich Maria Schulte soll mehr als 300 Mal zugegriffen haben. Auch im Gerichtssaal bleibt er cool.
Medizinprofessor mit wenig Expertise im Fondsgeschäft. Quelle: dpa
Ex-Wölbern-Chef Heinrich Maria Schulte

Medizinprofessor mit wenig Expertise im Fondsgeschäft.

(Foto: dpa)

Hamburg/DüsseldorfHamburger Landgericht, Saal 337, Montagmorgen, 9.32 Uhr. Heinrich Maria Schulte betritt den Raum leicht verspätet. Wie immer perfekt gekleidet. Anzug, rote Krawatte, blaues Hemd. Ein „Moin“ an die Journalisten, Winken an die Zuhörer, an die Familie hinter der Glaswand. Ein wenig zupft er am Anzug, reibt sich die Hände. Mehr Nervosität zeigt er nicht.
Auch als Schulte kurz darauf sein Urteil hört, lässt er sich kaum etwas anmerken. Acht Jahre und sechs Monate Haft. Es ist der 50. Verhandlungstag.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Wölbern-Urteil - Griff in fremde Töpfe

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%