Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zahlungssystem Sepa Was lange währt, wird endlich gut?

In knapp sechs Wochen müssen Unternehmen ihre Lastschriften und Überweisungen endgültig auf Sepa umstellen. Die Bundesbank ist mit den Fortschritten zufrieden, gibt aber auch Tipps, was Firmen besser machen können.
25.06.2014 - 13:51 Uhr Kommentieren

Erklärvideo: Was ist SEPA eigentlich?

Düsseldorf Was lange währt, wird endlich gut? Beim Thema Sepa würden dieser These wohl nur wenige Unternehmen zustimmen. Die Umstellung auf das neue Lastschriftsystem hat sie viel Zeit gekostet und teils hohe Ausgaben verursacht. Der Nutzen des einheitlichen europäischen Zahlungssystems ist vielen dagegen noch nicht klar.

Ursprünglich sollte die Umstellung auf Sepa bereits am 1. Februar abgeschlossen sein. Zwischenzeitlich entschied sich die EU-Kommission jedoch für einen Aufschub bis zum 1. August – zu viele Unternehmen lagen weit hinter dem Zeitplan. Jetzt bleibt den Firmen also noch immer sechs Wochen Zeit, ihre Systeme anzupassen, bevor Kreditinstitute nur noch Zahlungen im neuen Format akzeptieren.

In Deutschland ist die Umstellung von Überweisungen und Lastschriften nach Angaben der Bundesbank inzwischen so gut wie abgeschlossen. „Für die meisten Unternehmen, öffentlichen Kassen und Vereine sind Sepa-Zahlungen inzwischen der Normalfall“, sagt Carl-Ludwig Thiele, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank. „Allerdings gibt es noch einige Nachzügler, die ihre Zahlungsaufträge immer noch im alten nationalen Format einreichen.“

Im Mai 2014 seien knapp 90 Prozent aller Überweisungen Sepa-Überweisungen gewesen. Der Sepa-Anteil bei den Lastschriften habe bei gut 82 Prozent gelegen. „Alle Nachzügler sind angehalten, die verbleibenden sechs Wochen bis zum 1. August 2014 für die Sepa-Umstellung zu nutzen“, sagt Thiele. „Ansonsten drohen Liquiditätsengpässe und Zahlungsverzug.“ Technische Konvertierungen in das Sepa-Format seien zwar grundsätzlich möglich, aber vielfach mit zeitlichem Vorlauf und Kosten verbunden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Verbraucher bekommen noch Aufschub
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Zahlungssystem Sepa - Was lange währt, wird endlich gut?
    0 Kommentare zu "Zahlungssystem Sepa: Was lange währt, wird endlich gut?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%