Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktuelle Rechtsprechung Feiern auf Kosten des Fiskus

Arbeitnehmer, die ihren Geburtstag, eine Beförderung oder ein Jubiläum mit Kollegen feiern, können die Bewirtungskosten normalerweise nicht steuerlich geltend machen. Der Bundesfinanzhof hat von diesem Grundsatz nun eine Ausnahme gemacht.

MÜNCHEN. Im konkreten Fall ging es um einen Bundeswehrgeneral, der in den Ruhestand verabschiedet wurde und dessen Dienstgeschäfte im Rahmen einer militärischen Veranstaltung auf seinen Nachfolger übertragen wurden. Für einen Teil der Bewirtungskosten kam der spätere Kläger mangels ausreichender dienstlicher Mittel selbst auf und machte diese Kosten steuerlich geltend. Zu Recht, befanden die Richter. Für die berufliche oder private Veranlassung der Bewirtungskosten sei von Bedeutung, in wessen Räumlichkeiten die Veranstaltung stattfindet, wer als Gastgeber auftritt, wer die Gästeliste bestimmt, ob es sich bei den Gästen um Kollegen, Geschäftsfreunde, Pressevertreter oder um private Bekannte oder Angehörige des Steuerpflichtigen handelt (Az.: VI R 52/03).

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite