Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitnehmer darf Vorsteuer kassieren Dienst-PKW bringt Geld

Dass es für den Kauf eines Dienstwagens eine kräftige Geldspritze vom Finanzamt gibt, kann sich auch ein angestellter Arbeitnehmer zunutze machen. Er muss nur selbst den PKW anschaffen und ihn an seinen Arbeitgeber steuerpflichtig vermieten.

li DÜSSELDORF. Dann kann er die Vorsteuer kassieren. Eine derartige Konstruktion ist nicht missbräuchlich, entschied jetzt das Finanzgericht Baden-Württemberg und sprach einem angestellten Steuerberater 2 113 Euro zu (Az.: 9 K 168/04).

Soll ein Wagen aus dem Unternehmensvermögen herausgehalten werden, kann es notwendig sein, dass ein Arbeitgeber den PKW für seine Mitarbeiter nicht selbst anschafft oder least, sondern der Mitarbeiter das Auto kauft.

Gleichwohl lohnt sich steuerlich ein Mietvertrag des Arbeitnehmers, wonach der Arbeitgeber eine Monatsmiete für den Wagen zahlt. Der Arbeitnehmer kann dann sofort den gesamten Vorsteuerbetrag kassieren und muss nur für den Zeitraum der Miete die Umsatzsteuer in kleinen Beträgen an das Finanzamt zahlen. Das Finanzgericht stellte fest, dass so etwas legitim ist und es dabei nicht auf Grundsätze der Einkommenbesteuerung ankommt.

Startseite
Serviceangebote