Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bankrecht

BGH-Urteilvom 23.11.2004 00:00:00 - XI ZR 137/03



Bundesgerichtshof
Bankrecht


BGB § 666; Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte (1995) Nr. 16

Aus einem Wertpapierdepotvertrag folgt keine Pflicht der Bank zu vollumfänglicher Betreuung und laufender Beratung.

Die Bank ist aus Nr. 16 der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte zur vollständigen und unmissverständlichen Weiterleitung der in den Wertpapier-Mitteilungen veröffentlichten Informationen verpflichtet, die für den Depotinhaber wichtig sind.

Eine Bank ist grundsätzlich nicht zum Hinweis auf die Konsequenzen und die wirtschaftliche Bedeutung der vollständig und unmissverständlich weitergeleiteten Informationen verpflichtet (Klarstellung zu BGHZ 151 S. 5 = DB 2002 S. 1495).

BGH-Urteil vom 23.11.2004 - XI ZR 137/03





Quelle: DER BETRIEB, 02.02.2005

Startseite
Serviceangebote