Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Entlastungsbetrag Steuergeschenk für Alleinerziehende

Wer alleine ein Kind erzieht, muss häufig auch hohe Kosten alleine tragen. Bei der Steuer wird das durch den sogenannten Entlastungsbetrag berücksichtigt. Diesen Freibetrag hat der Gesetzgeber jetzt deutlich erhöht.
Kommentieren
Bei der Finanzierung der kleinen Familie gibt es Unterstützung vom Staat. Quelle: dpa
Alleinerziehende Mutter

Bei der Finanzierung der kleinen Familie gibt es Unterstützung vom Staat.

(Foto: dpa)

DüsseldorfArbeitgeber ziehen ihren Angestellten jeden Monat automatisch die Lohnsteuer vom Gehalt ab und leiten sie ans Finanzamt weiter. Wie hoch der Abzug ausfällt, bestimmt die Steuerklasse. Damit wird abgebildet, ob Beschäftigte zum Beispiel verheiratet sind oder noch einem zweiten Beruf nachgehen.

Auch die Tatsache, ob jemand sein Kind allein erzieht, wird in den Steuerklassen berücksichtigt: Die Steuerklasse II bekommen Alleinstehende zugestanden, die – Achtung Behördendeutsch – die Voraussetzungen für den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende erfüllen. Wer ganz allein mit einem Kind in seinem Haushalt lebt, dem gesteht das Finanzamt einen Freibetrag für die höheren Lebenshaltungskosten zu.

Dieser Freibetrag ist in der Steuerklasse II bereits eingepreist und belief sich bislang auf 1308 Euro. Der Gesetzgeber hat nun beschlossen, dass es Zeit für eine Erhöhung ist: Damit können Alleinerziehende mit einem Kind künftig bei ihrer Steuererklärung einen Betrag von 1908 Euro geltend machen. Für jedes weitere Kind gibt es einen Betrag von 240 Euro pro Jahr obendrauf. Der höhere Entlastungsbetrag gilt bereits für das gesamte Jahr 2015.

Angestellte mit Steuerklasse II müssen keinen besonderen Antrag stellen – bei ihnen wird der höhere Freibetrag automatisch berücksichtigt. Auf dem Konto werden sich die Auswirkungen ab dem Dezembergehalt zeigen. Dann nämlich wird die Erhöhung des Freibetrags – auf das gesamte Jahr gesehen – mit dem Lohnsteuerabzug verrechnet. Alleinerziehende dürften sich somit auf ein höheres Nettogehalt für die Monate ab Dezember freuen.

Steuerwissen mangelhaft
Rentner
1 von 12

Die Umfrage

Was wissen die Deutschen über Steuern und die Steuererklärung? Dieser Frage wollte der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH) nachgehen und hat das Forschungsinstitut Forsa mit einer repräsentativen Umfrage beauftragt. Befragt wurden insgesamt 1002 abhängig Beschäftigte und 501 Rentner. Die Ergebnisse sind zum Teil erschreckend.

(Foto: dpa)
Berufspendler auf dem Weg zur Arbeit
2 von 12

Zwei Typen von Fragen

Insgesamt mussten die Befragten neun Wissensfragen beantworten. Sieben davon bewerten die VLH-Steuerexperten als leicht, diese waren mit „Ja“ oder „Nein“ zu beantworten. Gefragt wurde zum Beispiel, ob Fahrtkosten, die Kosten für eine Tagesmutter, Ausgaben für Medikamente oder die Rechnung für den Reifenwechsel absetzbar sind. Hier lag die Mehrzahl der Befragten noch richtig.

(Foto: dpa)
Senioren im Straßenverkehr - Fragebogen
3 von 12

Mehr Antwortmöglichkeiten

Für die beiden anderen Fragen brauchte es handfestes Faktenwissen. Hier gab es nicht nur zwei, sondern mehrere Antwortmöglichkeiten. Gefragt wurde nach der Höhe des Grundfreibetrags und dem maximalen Wert absetzbarer Werbungskosten. „Je mehr Antwortmöglichkeiten es gab, desto weniger Befragte lagen richtig“, sagt der Vorstandsvorsitzende der VLH, Jörg Strötzel. Das bestätige die Vermutung, dass viele schon bei leichten Fragen zur Einkommensteuer ins Schwimmen kommen. „Geht es dann um belastbares Faktenwissen, tun sich die meisten sehr schwer“, so Strötzel.

(Foto: dpa)
Tagesmutter betreut Kleinkinder
4 von 12

Welche Kosten sind absetzbar?

Die Frage: „Es gibt diverse Kosten, die man steuerlich geltend machen kann. Welche der folgenden Kosten kann man von der Steuer absetzen? Tagesmutter, Putzfrau, Anzug fürs Büro, Medikamente, Reifenwechsel am Auto.“

63 Prozent der abhängig Beschäftigten wissen, dass die Kosten für eine Tagesmutter von der Steuer abgesetzt werden können. 56 Prozent wissen dies von den Kosten für Medikamente, 48 Prozent von den Kosten für eine Putzfrau.

(Foto: ZB)
Bekleidungshaus Policke
5 von 12

Das ist nicht absetzbar

42 Prozent der Befragten glauben, dass auch die Kosten für Anzüge für das Büro steuerlich absetzbar sind und immerhin fünf Prozent glauben, dass auch die Kosten für einen Reifenwechsel am Auto von der Steuer abgesetzt werden können. Das stimmt jedoch nicht.

(Foto: dpa)
Verkehr auf der Autobahn A5
6 von 12

Fahrtkosten zur Arbeit

Über die Absetzbarkeit von Fahrtkosten weiß die Mehrheit (88 Prozent) der abhängig Beschäftigten Bescheid. Die jüngeren Befragten (unter 35 Jahren) wissen etwas seltener als der Durchschnitt, dass man Fahrtkosten von der Steuer absetzen kann.

(Foto: dpa)
Existenzminimumbericht
7 von 12

Jährlicher Grundfreibetrag

Nur 11 Prozent der abhängig Beschäftigten wissen die ungefähre Höhe des jährlichen steuerlichen Grundfreibetrags korrekt einzuschätzen (für 2014 liegt er für Ledige bei 8354 Euro). 52 Prozent wissen nicht, wie hoch der steuerliche Grundfreibetrag ist oder was ein Grundfreibetrag überhaupt ist. Ein Fünftel (19 Prozent) der Befragten denkt, dass nur weniger als 3000 Euro pro Jahr steuerfrei sind.

(Foto: dpa)

Wer möchte, dass der zusätzliche Freibetrag von 240 Euro für weitere Kinder bereits beim Lohnsteuerabzug angerechnet wird, sollte bis Ende November einen Antrag beim Finanzamt stellen. Die Formulare gibt es im Internet zum Download – allerdings ist dort die aktuelle Gesetzesänderung noch nicht berücksichtigt. Am besten fügen Betroffene dem Antrag ein formloses Schreiben mit einer entsprechenden Erklärung bei. Diese sollte die Steueridentifikationsnummer der Kinder beinhalten.

Diese Frei- und Pauschbeträge gelten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Entlastungsbetrag - Steuergeschenk für Alleinerziehende

0 Kommentare zu "Entlastungsbetrag: Steuergeschenk für Alleinerziehende"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote