Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Firmenwagen Beim Fahrtenbuch gilt ganz oder gar nicht

Das Hin und Her hat ein Ende: Arbeitnehmer, die einen Firmenwagen nutzen, müssen sich im Voraus für die Ein-Prozent-Regel oder das Fahrtenbuch entscheiden. Ein Wechsel der Methode im Jahresverlauf ist nicht erlaubt.
21.07.2014 - 14:32 Uhr Kommentieren
Innerhalb des Jahres die Einträge im Fahrtenbuch abzubrechen, ist nicht erlaubt. Quelle: dpa

Innerhalb des Jahres die Einträge im Fahrtenbuch abzubrechen, ist nicht erlaubt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Wenn Arbeitnehmer von ihrem Chef einen Dienstwagen erhalten, ist das nicht nur mit Annehmlichkeiten verbunden. Auch das Finanzamt hat seine Finger im Spiel. Es geht darum, dass der Mitarbeiter die Nutzung als geldwerten Vorteil ordnungsgemäß versteuert. Bei der Besteuerung stehen zwei Methoden zur Wahl: die 1-Prozent-Regel und das Fahrtenbuch.

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. In einem aktuellen Fall stritt ein Arbeitnehmer mit dem Finanzamt und den Finanzgerichten darüber, ob ein Wechsel während des Steuerjahres möglich ist. Dabei ging es um folgenden Sachverhalt: Im Streitjahr 2008 hat der Arbeitgeber dem Kläger einen Dienstwagen bereitgestellt, den er auch privat nutzen durfte. Für die Besteuerung nutzte der Arbeitnehmer zunächst von Januar bis April die 1-Prozent-Regel, ehe er ab Mai zum Fahrtenbuch wechselte. Dabei blieb er auch, nachdem er im Oktober 2008 ein anderes Fahrzeug erhielt.


In seiner Steuererklärung rechnete der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteile für die private Nutzung für Januar bis April folgerichtig nach der 1-Prozent- Methode ab und von Mai an nach der Fahrtenbuchmethode. Damit war das Finanzamt aber nicht einverstanden. Es berechnete auch für Mai bis Oktober die Nutzung nach der 1-Prozent-Methode, wodurch sich der zu versteuernde Arbeitslohn um rund 3.600 Euro erhöhte.

Sowohl das Finanzgericht als auch der Bundesfinanzhof (BFH) hatten kein Einsehen mit dem Kläger. Schon das Finanzgericht wies in seinem Urteil darauf hin, dass eine Manipulationsgefahr bestehe, wenn das Fahrtenbuch nicht ganzjährig geführt werde.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Grundsätzlich ist ein Wechsel möglich
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Firmenwagen - Beim Fahrtenbuch gilt ganz oder gar nicht
    0 Kommentare zu "Firmenwagen: Beim Fahrtenbuch gilt ganz oder gar nicht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%