Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hoeneß' Verzicht auf Revision Die Zeit vor dem Gefängnis

Uli Hoeneß hat seine Haftstrafe angenommen, verzichtet auf die Revision vor dem BGH. Doch was nun? Wann muss der Ex-Bayern-Boss seine Sachen packen? Und war die Entscheidung strategisch überhaupt sinnvoll?
2 Kommentare

Keine Revision: Hoeneß akzeptiert Gefängnisstrafe

Düsseldorf Da hatte man das Urteil gegen Uli Hoeneß gerade so einigermaßen verdaut und sich gleichzeitig darauf eingestellt, dass die Diskussion über Rechtsauslegung und Strafmaß erst in einigen Monaten wieder hochkochen würde – nämlich dann, wenn sich der Bundesgerichtshof die Causa Hoeneß vornähme. Und dann das: Hoeneß, der mittlerweile all seine Ämter beim FC Bayern niedergelegt hat, verzichtet auf die Revision.

„Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung“, sagt Hoeneß am Freitag. Und: „Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens.“ War Hoeneß‘ Vorstoß aus moralischer Sicht vielleicht anständig, hat die Entscheidung doch weitreichende Konsequenzen: Denn sollte nun auch die Anklage die einwöchige Frist verstreichen lassen, und keine Revision beantragen, bedeutet das:

Bald wird dem Ex-Bayern-Boss ein Brief ins Haus flattern, in dem ihn die Staatsanwaltschaft auffordern wird, sich am Tage X in der Justizvollzugsanstalt einzufinden. Kommt Hoeneß dem nach, gilt er als Selbststeller; die spätere Entscheidung einer Halbstrafe oder Zweidrittelstrafe würde er positiv beeinflussen.

„In der Regel wartet die Staatsanwaltschaft aber mit ihrer Aufforderung an den Verurteilten, bis die ausführliche Urteilsbegründung des Gerichts vorliegt“, sagt Steuerstrafanwalt Michael Weber-Blank von der Kanzlei Brandi Rechtsanwälte in Hannover. Hoeneß muss also nicht sofort seine Sachen packen, sondern hat vor Haftantritt wohl noch einige Wochen Zeit.

Der Handelsblatt Expertencall
Noch Zeit, die privaten Verhältnisse zu regeln
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hoeneß' Verzicht auf Revision - Die Zeit vor dem Gefängnis

2 Kommentare zu "Hoeneß' Verzicht auf Revision: Die Zeit vor dem Gefängnis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und noch eine "Ueberraschung"! Aber fuer das Handelsblatt offensichtlich unwichtig!
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/USA-Michigan-Konsumklima-truebt-sich-ueberraschend-ein-3364890

  • Das hier waere doch wichtiger und sogar aktueller!
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Spaniens-Staatsverschuldung-auf-Rekordniveau-gestiegen-3364944