Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuer Job, neue Wohnung So hilft das Finanzamt beim Umzug

Seite 2 von 2:
Höhere Pauschale ab März

Warum sich die Steuererklärung immer lohnt

Bei einem solchen Umzug fallen viele kleine Ausgaben an - etwa das Trinkgeld für die Möbelpacker, Kosten für das Ändern der Personalausweise oder die Ummeldung des Autos. Damit kein Beleg im Umzugschaos gesucht werden muss, gewährt die Finanzverwaltung eine Pauschale für sonstige Umzugskosten. Diese beträgt für Umzüge ab dem 1. Februar 2017 für Ledige 764 Euro und für Verheiratete 1.528 Euro. Dieser Pauschbetrag erhöht sich für Kinder und andere Personen, die zur häuslichen Gemeinschaft gehören. Zu den „anderen Personen“ in diesem Sinne zählen zum Beispiel Verwandte, Verschwägerte und Hausangestellte, nicht aber der Ehe- oder Lebenspartner. Diese zusätzliche Pauschale für jede weitere Person erhöht sich auf 337 Euro – allerdings erst ab dem 1. März 2017. Die Alternative ist, die Kosten dem Finanzamt im Einzelnen nachzuweisen.

Je nach Bundesland – und manchmal je nach Schule – fällt den Kindern der Umzug schwer. Nachhilfe ist notwendig, damit die Kinder weiterhin im Unterricht mitkommen. Die Kosten dafür sind ebenfalls abzugsfähig, allerdings bislang nur bis zu einem Höchstbetrag von 1.882 Euro. Ab dem 1. März 2017 gilt künftig ein Maximalbetrag von 1.926 Euro.

Übrigens: Ein selbst organisierter Umzug ist ebenfalls steuerlich begünstigt. Hier können neben der

  • Miete für einen Transporter
  • Verpackungsmaterial
  • Lohn für Helfer sowie die
  • Kosten für den Einsatz des eigenen Autos

geltend gemacht werden. Wenn Sie sich helfen lassen und dafür den Bekannten ein wenig Geld geben, sollten Sie sich diese Zahlungen entweder quittieren lassen oder einen Eigenbeleg schreiben.

Praxistipp:

Wenn Sie im Januar 2017 umgezogen sind, müssen Sie allerdings noch die bisherigen Pauschalen ansetzen. Diese liegen bei 746 Euro für Ledige und 1.493 Euro für Ehepaare.

Dieser Artikel erschien zuerst bei unserem Kooperationspartner Haufe.de. Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie auf dem Haufe-Finance-Portal.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Neuer Job, neue Wohnung - So hilft das Finanzamt beim Umzug

0 Kommentare zu "Neuer Job, neue Wohnung: So hilft das Finanzamt beim Umzug"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.