Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Regionale Unterschiede bei Verurteilungen Bestrafung von Steuersündern ist Lotterie

Seite 3 von 3:

Unter Verteidigern bleibt gleichwohl der Eindruck, dass gerade im Steuerstrafverfahren die Rechtsordnung längst zersplittert ist. Ein Problem, über das nach Auffassung von Steuerstrafrechtler Franz Salditt debattiert werden muss. "Wir brauchen mehr Kommunikation zwischen allen Beteiligten. Also: Diskurs, Diskurs, Diskurs."

Solange der aber nicht geführt ist, können sich überführte Delinquenten nur auf grobe Richtwerte für ihre Strafe verlassen. Danach kommt mit einem Strafbefehl meist noch davon, wer nicht mehr als 250 000 Euro hinterzogen hat. Bis 500 000 Euro muss mit ein bis zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung gerechnet werden. Ab eine Million Euro heißt es in der Regel: ab in den Knast.

Ausnahmen bestätigten allerdings auch hier die Regel - insbesondere, wenn man prominent ist. So kam Boris Becker trotz Steuerhinterziehung von rund 1,7 Mill. Euro mit einer Bewährungsstrafe davon. Und auch bei Sänger Freddy Quinn ließen die Richter Milde walten. Für hinterzogene rund 900 000 Euro gab es zwei Jahre - auf Bewährung. Wobei die Richter ihm allerdings unmissverständlich bedeuteten: Junge, komm nie wieder.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen