Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sicherheitsrichtlinie Keine fristlose Kündigung für Stewardess

Ein einmaliger Verstoß gegen die Sicherheitsrichtlinien eines Unternehmens rechtfertigt nicht die fristlose Kündigung eines Mitarbeiters. Das geht aus einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil des hessischen Landesarbeitsgerichts in Frankfurt hervor.

HB FRANKFURT. Die Richter gaben damit der Klage einer Flugbegleiterin gegen ein Flugunternehmen statt und erklärten die fristlose Entlassung für gegenstandslos (AZ 17 Sa 45/09). Die Flugbegleiterin hatte zum „Girls Day“ 2008 der zwölfjährigen Tochter einer Bekannten den Besuch des Frankfurter Flughafens ermöglicht. Zum Schluss flog das Mädchen jedoch allein zurück nach Bremen, was einen erheblichen Verstoß gegen die Sicherheitsbestimmungen der Airline bedeutete. Danach dürfen Kinder grundsätzlich nicht ohne ein Spezialticket und Betreuung der Crew alleine fliegen.

Laut Urteil hätte die Arbeitnehmerin zunächst abgemahnt werden müssen. So sei im Verhalten der Stewardess zwar ein Verstoß gegen eindeutige Anweisungen zu sehen, der aber nicht die Flugsicherheit als solche berührt habe.

Startseite
Serviceangebote