Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerbetrug Rekord an Selbstanzeigen von Steuersündern

So viele Selbstanzeigen von Steuerbetrügern wie in diesem Jahr gab es noch nie. Ein Grund: Bald werden die Voraussetzungen für eine Strafbefreiung verschärft. Der Staat nimmt dadurch mehr als eine Milliarde Euro ein.
19.10.2014 - 09:46 Uhr 1 Kommentar
Die Anzahl der strafbefreienden Selbstanzeigen hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Quelle: dpa

Die Anzahl der strafbefreienden Selbstanzeigen hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht.

(Foto: dpa)

Berlin Immer mehr Steuersünder in Deutschland zeigen sich selbst an: Im Jahr 2014 haben sich nach Angaben der "Welt am Sonntag" bislang 31.927 Steuersünder bei den Behörden gemeldet. Das gehe aus einer Umfrage unter allen 16 Länderfinanzministerien hervor. Damit liegt die Zahl der Selbstanzeigen bereits jetzt weit über der Gesamtzahl des Vorjahres (24.000). Offenbar wollen die Betroffenen noch vor der von der Bundesregierung beschlossenen Verschärfung der Bestimmungen für Selbstanzeigen aktiv werden.

Außer Hessen hätten alle Bundesländer bei der Umfrage schon im Oktober neue Rekordzahlen vermeldet, hieß es in der "Welt am Sonntag". Die meisten Anzeigen gab es nach dem Bericht mit 7214 in Baden-Württemberg. Dahinter folgt Nordrhein-Westfalen mit 6300 Anzeigen, Bayern kommt auf Platz drei. Einige Länder erlebten einen regelrechten Ansturm: In Schleswig-Holstein verdreifachten sich die Selbstanzeigen gegenüber dem Vorjahr. Die wenigsten Selbstanzeigen gab es in Mecklenburg-Vorpommern mit 24.

Ab dem 1. Januar 2015 werden die Voraussetzungen für eine Strafbefreiung verschärft. Außerdem steigt der Strafzuschlag für nachgezahlte Steuern. Die Bundesregierung hatte eine Verschärfung im Mai beschlossen. Danach soll die Selbstanzeige nur noch in deutlich engeren Grenzen strafbefreiend wirken, und sie wird erheblich teurer. Bayerns Finanzminister Markus Söder erwartet deshalb noch eine deutlich steigende Zahl an Selbstanzeigen bis Jahresende.

Die Selbstanzeigen spülten nach dem Zeitungsbericht dieses Jahr 13 von 16 Ländern bislang rund 1,26 Milliarden Euro in die Kassen. Brandenburg, Hamburg und Niedersachsen wiesen keine Einnahmen auf Jahresbasis aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Steuerbetrug: Rekord an Selbstanzeigen von Steuersündern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Kleine Fische !!!

      Vernichtet endlich die Steuer - Oasen der Kapitalgesellschaften !

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%