Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuern + Recht Keine Klarheit bei Steuersparmodellen

Nachdem der Bundeskanzler Neuwahlen angekündigt hat, ist offen, wie es mit geschlossenen Fonds weitergeht.

Bisher schien klar: Der Fiskus erkennt bei nach dem 4. Mai gekauften Fondsanteilen steuerliche Verluste von mehr als zehn Prozent nicht mehr an. So stand es in einem vom Kabinett verabschiedeten Gesetzentwurf. Das wäre das Aus für Medien- und Windfonds gewesen, die sich nur dank hoher Steuervorteile rechnen.

Vor den Wahlen wird der Bundestag jetzt wohl nicht mehr über das Gesetz abstimmen. Einige Fondsanbieter wähnen sich bereits in Sicherheit. Doch auch eine neue Regierung könnte Ähnliches beschließen. Unionspolitiker haben vor der NRW-Wahl Sympathie für ein Ende der Steuervorteile geäußert.

Hinzu kommt: Ein neuer Finanzminister dürfte ebenfalls dringend Geld brauchen. Da käme ein fertiger Gesetzentwurf gerade recht. Und der Stichtag 4. Mai könnte auch in einem erst am Jahresende verabschiedeten Gesetz stehen. Anleger sollten weiterhin nur bei umfassenden Rücktrittsrechten zeichnen.

Quelle: Wirtschaftswoche

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote