Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuertipp Enteignung Warum auf Entschädigungen keine Steuern fällig werden

Wer ein Grundstück verkauft, muss auf den Erlös Steuern zahlen. Doch das gilt nicht, wenn der Eigentümer im Rahmen einer Enteignung entschädigt wird.
Kommentieren
Bei Enteignung besteht Anspruch auf eine Entschädigung. Quelle: dpa
Plakat von Demonstranten

Bei Enteignung besteht Anspruch auf eine Entschädigung.

(Foto: dpa)

München Die Anforderungen sind streng, doch unter bestimmten Umständen dürfen der Staat, Städte oder Gemeinden die Enteignung eines Grundstücks durchsetzen. Die Hintergründe einer solchen Entscheidung sind vielschichtig.

Sicher ist aber: Geht ein Grundstück auf die öffentliche Hand über, steht dem bisherigen Eigentümer als Ausgleich eine finanzielle Entschädigung zu.

In einem Fall, in dem zuletzt der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden hat, hatte eine Entschädigung in Höhe von 600.000 Euro Begehrlichkeiten beim zuständigen Finanzamt geweckt. Denn die Enteignung traf den Grundstückseigentümer vor Ablauf der zehnjährigen Haltefrist.

Nachdem er bereits lange Zeit vorher eine Hälfte des betroffenen Grundstücks erworben hatte, kaufte er erst drei Jahre vor der Enteignungsmaßnahme auch den übrigen Teil. Dies führte dazu, dass das Finanzamt für die Jahre, in denen die Entschädigungszahlungen flossen, einen Veräußerungsgewinn beim ehemaligen Eigentümer berücksichtigte.

Bereits das Finanzgericht Münster teilte jedoch die Ansicht des Enteigneten. Nach seinem Urteil handelt es sich nicht um ein privates Veräußerungsgeschäft, wenn der Eigentumswechsel aufgrund eines staatlichen Hoheitsakts und nicht auf Betreiben des Grundstückseigentümers geschieht. Diese Entscheidung bestätigte nun auch der BFH und wies die Revision des beklagten Finanzamts zurück (Az: IX R 28/18).

Verkauf bei drohender oder bevorstehender Enteignung

In seiner Begründung verwies das oberste deutsche Finanzgericht ausdrücklich auf die Bedeutung der im Gesetz verwendeten Begriffe. Steuerpflichtig wird ein Veräußerungserlös demnach nur, wenn der Verkäufer wirtschaftlich tätig geworden ist.

Dies setzt bei einem Grundstücksverkauf aber unbedingt den Willen des bisherigen Eigentümers voraus. Gerade dieser Wille ist bei einer Enteignung jedoch im Normalfall nicht vorhanden. Stattdessen erfolgt der Eigentumswechsel unter Zwang.

Verkauft ein Eigentümer auf den berühmten „letzten Drücker“, fehlt in aller Regel auch der freie Wille bei der Entscheidung. Dies gilt jedenfalls dann, wenn bereits sicher ist, dass von Seiten des Staates, der Stadt oder einer Gemeinde die Enteignung droht oder sogar unmittelbar bevorsteht. Nach Meinung des BFH ist diese Situation daher genauso zu behandeln, wie die tatsächliche Enteignung.

Praxistipp:

Wichtig zu wissen ist für Betroffene, dass eine Enteignung nicht ohne weiteres zulässig ist. Das gilt auch dann, wenn eine tatsächlich zulässige Enteignung in ihrem Ausmaß oder Umfang willkürlich ausgedehnt werden soll. Denn das Eigentum ist in Deutschland durch das Grundgesetz geschützt.

Voraussetzung für eine Enteignung ist daher, dass sie im Interesse des Gemeinwohls liegt. Ein Beispiel dafür sind Grundstücke, die nicht im Bereich eines Bebauungsplans aber innerhalb bebauter Ortsteile liegen und zur Schließung von Baulücken genutzt werden sollen. Im vorliegenden Fall hatte die Stadt nach einem Bodensondierungsverfahren einen entsprechenden Bescheid erlassen.

Betroffene sollten in jedem Fall prüfen, ob eine Enteignung in ihrem Fall zulässig ist. Ist das Grundstück weniger als zehn Jahre in ihrem Besitz, geht es außerdem darum, die Steuerpflicht zu klären.

Dies gilt vor allem dann, wenn sie ihrer Enteignung durch vorzeitigen Verkauf zuvorkommen und dadurch den Erlös in die Höhe schrauben wollen. Je nach Zeitpunkt der Entscheidung stellt sich anderenfalls nämlich die Frage, inwiefern die Veräußerung vielleicht freiwillig erfolgte.

Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie bei unserem Kooperationspartner Haufe.de.

Mehr zum Thema: Lesen Sie alles weitere zum Thema Steuererklärung in unserem 37-seitigen Ratgeber-Dossier – mit Tipps für Arbeitnehmer, für Familien, Studenten, Immobilienbesitzer, Anleger und Rentner.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Steuertipp Enteignung - Warum auf Entschädigungen keine Steuern fällig werden

0 Kommentare zu "Steuertipp Enteignung: Warum auf Entschädigungen keine Steuern fällig werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.