Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuertipp für Unternehmer Deshalb wird das Steuerrecht für Nutzer von Briefkastenadressen einfacher

In seiner aktuellen Rechtsprechung lockert der Bundesfinanzhof die Kriterien für ordnungsgemäße Rechnungen. Der Vorsteuerabzug wird damit erleichtert. Das ist gut – für beide Seiten.
Kommentieren
Online-Unternehmer und Freiberufler nutzen gerne Briefkastenadressen. Quelle: dpa
Briefkasten

Online-Unternehmer und Freiberufler nutzen gerne Briefkastenadressen.

(Foto: dpa)

München Anders als früher gilt heute oft: Unternehmer üben ihre Tätigkeit nicht automatisch an dem Ort aus, den sie als ihre Postadresse angeben. Als Online-Unternehmer zum Beispiel haben sie gar keine feste Geschäftsadresse. Oder als Freiberufler, die ausschließlich aus dem Homeoffice arbeiten, wollen sie vielleicht nicht mit ihrer Privatanschrift nach außen sichtbar werden.

In solchen Fällen nutzen Unternehmer oft Domiziladressen. Dahinter verbergen sich Angebote von Dienstleistern, die ihre Anschrift zur Verfügung stellen und dort auch die eingehende Post der bei ihnen adressierten Unternehmen entgegennehmen.

Bisherige Folgen einer Briefkastenadresse für den Vorsteuerabzug

Nutzen Unternehmer eine Briefkastenadresse, hatte das bis vor kurzem jedoch weitreichende Folgen für ihre Kunden. Denn handelte es sich bei den Kunden ebenfalls um Unternehmer, konnten diese die Vorsteuer aus einer Rechnung nur unter einer Bedingung geltend machen: Zusätzlich zur Briefkastenadresse musste sie auch den Ort enthalten, an dem das ausstellende Unternehmen wirtschaftlich tätig ist. Nur dann galt die Rechnung als ordnungsgemäß.

Regelmäßig kam es daher in der Vergangenheit bei Außenprüfungen zu Streitigkeiten darüber, ob die Vorsteuer tatsächlich in Anspruch genommen werden durfte. Immerhin war es Unternehmern nicht möglich, bei ihnen persönlich unbekannten Anbietern aus einer auf der Rechnung genannten Adresse direkt zu erkennen, ob es sich dabei um eine bloße Postanschrift handelte. Hinzu kommt, dass zum Beispiel auch ein Online-Unternehmer selbst oft keinen Ort seiner wirtschaftlichen Tätigkeit bestimmen und angeben konnte.

Um beim Vorsteuerabzug auf der sicheren Seite zu sein, hätte ein Unternehmen daher immer konkret – und damit zeitaufwändig – prüfen müssen, wo der Anbieter tatsächlich tätig war. Nur auf die Angaben des Rechnungsstellers zu vertrauen, wäre dabei allerdings nicht ausreichend gewesen. Stellte sich die auf der Rechnung angegebene Adresse bei einer Außenprüfung schließlich als Briefkastenadresse heraus, forderte das Finanzamt die daraus geltend gemachte Vorsteuer zurück.

Bundesfinanzhof passt Anforderungen an die moderne Geschäftswelt an

In seinem Urteil vom 21. Juni 2018 passte der Bundesfinanzhof (BFH) nun die Anforderungen an eine Rechnung den geänderten Arbeitsweisen und Abläufen der Geschäftswelt an (Az: V R 25/15). Dadurch befreite er die Unternehmen vom Risiko der Rückforderung geltend gemachter Vorsteuer durch das Finanzamt.

Denn künftig reicht jede Art von Anschrift auf einer Rechnung. Auch mit einer Briefkastenadresse ist sie damit ordnungsgemäß und berechtigt den Empfänger zum Abzug der Vorsteuer. Voraussetzung ist nur, dass das ausstellende Unternehmen unter der angegebenen Anschrift erreichbar ist. Konkret heißt das, es muss dort Post erhalten können.

Sorgen, dass die gelockerten Anforderungen an Rechnungen in naher Zukunft wieder geändert werden, müssen Unternehmer sich nicht. Denn Grundlage der BFH-Entscheidung ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in dieser Frage. Ein weiterer Senat des BFH stimmte zeitgleich in seinem Urteil zu einem ähnlichen Fall ebenfalls mit der Entscheidung überein.

Praxis-Tipp:

Von der neuen Rechtsauffassung des BFH profitieren beide Seiten: Nutzer einer Briefkastenadresse können ab jetzt darauf verzichten, eine weitere Adresse auf ihren Rechnungen anzugeben. Für viele Online-Unternehmer endet damit die Herausforderung, eine Anschrift zu bestimmen, die den Ort der Tätigkeit widergibt.

Auch stattdessen die Privatanschrift bekanntzugeben, ist nicht mehr erforderlich. Für Rechnungsempfänger entfällt künftig die aufwändige Prüfung der auf einer Rechnung angegebenen Adresse. Ein einfacher Brief, der seinen Empfänger an der dort genannten Anschrift erreicht, gilt als ausreichender Beleg.

Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie bei unserem Kooperationspartner Haufe.de.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Steuertipp für Unternehmer - Deshalb wird das Steuerrecht für Nutzer von Briefkastenadressen einfacher

0 Kommentare zu "Steuertipp für Unternehmer: Deshalb wird das Steuerrecht für Nutzer von Briefkastenadressen einfacher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote