Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuertipp So senken Fahrtkosten die Steuerlast

Wer beruflich unterwegs ist, kann seine Fahrtkosten steuerlich als Werbungskosten geltend machen. Werden öffentliche Verkehrsmittel genutzt, gelten besondere Regeln.
Kommentieren
Wer beruflich unterwegs ist, kann Fahrtkosten in der Steuererklärung angeben. Quelle: Photolibrary/Getty Images
Pendler am Frankfurter Hauptbahnhof

Wer beruflich unterwegs ist, kann Fahrtkosten in der Steuererklärung angeben.

(Foto: Photolibrary/Getty Images)

München Ob tägliches Pendeln an einen festen Arbeitsplatz, Fahrten zum Kunden oder Reisen an auswärtige Einsatzorte: Arbeitnehmer können sich einen Teil ihrer Fahrtkosten über die Einkommensteuererklärung zurückholen. Welches Verkehrsmittel sie für ihre Dienstwege nutzen, spielt dabei keine Rolle. Lediglich Zuschüsse oder Erstattungen ihres Arbeitgebers müssen sie abziehen.

Seine Fahrtkosten zu wechselnden Einsatzorten im gesamten Bundesgebiet wollte auch ein Bundesbetriebsprüfer des Bundeszentralamtes für Steuern in seiner Steuererklärung ansetzen. Zu seinen verschiedenen Arbeitsorten reiste er regelmäßig mit der Bahn. Doch einen festen Arbeitsplatz oder eine erste Tätigkeitsstätte hatte er weder an seiner Dienststelle in Bonn noch an einer Außenstelle der Behörde. Allerdings erhielt er seine Fahrtkosten im Rahmen des Bundesreisekostengesetzes erstattet.

In seiner Einkommensteuerklärung machte der Betriebsprüfer im Einspruchsverfahren seine Fahrtkosten als Pauschale geltend. Dabei setzte er unter Abzug der von seinem Dienstherren erhaltenen Erstattungen die Pauschale von 0,20 Euro je Kilometer als Werbungskosten an.

Er bezog sich dabei auf § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4a Satz 2 EStG. Darin heißt es, dass „die Fahrtkosten mit den pauschalen Kilometersätzen angesetzt werden, die für das jeweils benutzte Beförderungsmittel als höchste Wegstreckenentschädigung nach dem Bundesreisekostengesetz festgesetzt sind“.

Abrechnung abhängig vom Verkehrsmittel

Doch den Argumenten des Betriebsprüfers folgte das Finanzgericht Hamburg in seinem Urteil jedoch nicht. In seiner Begründung bezog es sich auf die Einschränkung, die der Gesetzgeber dadurch macht, dass er auf das Bundesreisekostengesetz verweist. Dieses schließt bei einer Nutzung von Bahn oder Flugzeug die Anwendung einer Pauschale aus.

In seiner Entscheidung betonte das Gericht, dass auch die ab 2014 geltenden Regelungen des Reisekostenrechts keine Pauschale unabhängig vom Verkehrsmittel vorsehen. Stattdessen soll die Kilometerpauschale anstelle tatsächlich entstandener Kosten angesetzt werden und dem Steuerpflichtigen einen Nachweis erleichtern.

Rechtskräftig ist die Hamburger Entscheidung bisher allerdings nicht, da Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt wurde (Az: VI R 50/18).

Praxis-Tipp:

Haben Arbeitnehmer einen festen Arbeitsort, formal erste Tätigkeitsstätte genannt, können sie für jeden Arbeitstag 0,30 Euro für jeden Kilometer der einfachen Wegstrecke in ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen. Allerdings können sie diese Pendlerpauschale nur für Tage geltend machen, an denen sie tatsächlich zu ihrem Arbeitsplatz gefahren sind.

Bei einer Fünf-Tage-Woche akzeptiert das Finanzamt im Durchschnitt 220 bis 230 Arbeitstage im Jahr. Bei einer Sechs-Tage-Woche sind es 260 bis 280 Arbeitstage. Außerdem gilt eine Höchstgrenze von 4.500 Euro, die jährlich als Fahrtkosten anerkannt werden. Diese Pendlerpauschale gilt auch für Fußgänger und Fahrradfahrer. Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln setzen ihre tatsächlichen Kosten an.

Im Gegensatz zu Arbeitnehmern mit erster Tätigkeitsstätte können solche mit wechselnden Einsatzorten die gesamten gefahrenen Kilometer mit 0,30 Euro in ihrer Steuererklärung ansetzen. Dies gilt für Fahrten mit dem Auto. Nutzen sie andere Verkehrsmittel, machen sie stattdessen ihre tatsächlichen Aufwendungen geltend.

Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie bei unserem Kooperationspartner Haufe.de.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Steuertipp - So senken Fahrtkosten die Steuerlast

0 Kommentare zu "Steuertipp: So senken Fahrtkosten die Steuerlast"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote