Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuertipp So senken Spenden die Steuerlast

Der Bundesfinanzhof stellt mit seinem aktuellen Urteil klar: Es bedarf dreier Merkmale, um eine Zahlung zu einer Spende zu machen und so die Steuerlast zu senken.
Kommentieren
Spender können Steuern sparen, aber nur unter drei Bedingungen. Quelle: dpa
Korb und Klingelbeutel

Spender können Steuern sparen, aber nur unter drei Bedingungen.

(Foto: dpa)

München Schon in der Bibel heißt es: Geben ist seliger denn nehmen. Was Hilfe in der Not angeht, folgen die Deutschen diesem Vorbild rege. Weltweit sind sie bekannt für ihre großzügige Spendenbereitschaft. Ob Patenschaften für Kinder in den ärmsten Regionen dieser Erde, Rettungsmaßnahmen bei internationalen Katastrophen oder der Tierschutz vor der eigenen Haustür – die Menschen geben gerne und oft auch größere Summen.

Ein willkommener Nebeneffekt dieser Hilfsbereitschaft ist die Möglichkeit, Spenden steuermindernd in der eigenen Einkommensteuererklärung anzusetzen. Nicht anerkennen wollte das zuständige Finanzamt allerdings die Spende einer Frau in Höhe von insgesamt 130.000 Euro, die diese aus einer Schenkung ihres Ehemannes tätigte.

Als Grund für ihre Entscheidung gab die Behörde an, dass der Mann mit dem Geldgeschenk bereits die Pflicht zur Spende verbunden hatte.

Die Frau klagte daraufhin vor dem Finanzgericht (FG) Düsseldorf. Doch das Gericht wies ihre Klage ab, da es die Voraussetzungen für eine steuerliche Anerkennung nicht erfüllt sah. Denn auch nach Einschätzung des FG war die Spende nicht freiwillig erfolgt, sondern aus einer Verpflichtung entstanden.

Weil die gespendete Summe Teil einer Schenkung war, deren Restbetrag die Ehefrau behalten durfte, erkannte das Gericht darin außerdem ein austauschähnliches Verhältnis. Eine wirtschaftliche Belastung der Frau vermisste es ebenfalls.

Auslegung der Merkmale des Spendenbegriffs

Anders bewertete nun der Bundesfinanzhof (BFH) den Fall und hob das Urteil des FG Düsseldorf auf (AZ. X R 6/17). Dazu stellte er in seiner Entscheidung klar, wie die drei Merkmale des Spendenbegriffs auszulegen sind. Demnach kommt es für freiwilliges Handeln nicht darauf an, dass hinter einer Zuwendung keine rechtliche Verpflichtung steht.

Vielmehr handelt ein Spender bereits dann freiwillig, wenn er eine Auflage freiwillig akzeptiert. Für den konkreten Fall bedeutet das: Da die Ehefrau die mit der Bedingung einer Spende verknüpfte Schenkung auch hätte ablehnen können, wäre die Spende steuerlich abzugsfähig.

Außerdem setzt eine Spende unentgeltliches Handeln voraus. Das heißt, für die Zuwendung darf keine Gegenleistung fließen. In die Beurteilung dieses Merkmals bezieht der BFH das Zivilrecht ein. Demnach kann der Schenkungsbetrag, den die Ehefrau nach Abzug der an die beiden Organisationen gespendeten Summe behalten durfte, nicht als Gegenleistung für die akzeptierte Auflage angesehen werden. Ein Hindernis für die steuerliche Abzugsfähigkeit liegt trotz Verpflichtung also nicht vor.

Wird eine Spende aus einer Schenkung unter Auflagen getätigt, kann es tatsächlich sein, dass keine wirtschaftliche Belastung eintritt. Denn dem Beschenkten fließt nur der Betrag zu, der über die Höhe der Zuwendung hinausgeht. Die Spendensumme selbst ist in diesem Fall als durchlaufender Posten anzusehen.

Anders ist dies nach Feststellung des BFH allerdings bei zusammenveranlagten Ehepaaren zu sehen. Da beide Partner gemeinsam als Steuerpflichtiger betrachtet werden, kommt es nicht darauf an, wem die wirtschaftliche Belastung zuzurechnen ist.

Praxistipp:

Grundsätzlich lassen sich Spenden an anerkannte gemeinnützige Organisationen bis zu einem Anteil von 20 Prozent der Einkünfte als Sonderausgaben geltend machen. Wer mehr spendet, profitiert im Folgejahr von einem sogenannten Spendenvortrag. Wichtig ist, dass die Spenden freiwillig und unentgeltlich geleistet werden.

Beim Spender müssen sie außerdem zu einer wirtschaftlichen Belastung führen. Für Spenden bis 200 Euro je Einzelspende gelten vereinfachte Nachweispflichten. Das kann ein Ausdruck der Buchungsbestätigung sein. Bei größeren Spendensummen benötigt der Spender die Zuwendungsbescheinigung der bedachten Organisation.

Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie bei unserem Kooperationspartner Haufe.de.

Mehr zum Thema: Lesen Sie alles weitere zum Thema Steuererklärung in unserem 37-seitigen Ratgeber-Dossier – mit Tipps für Arbeitnehmer, für Familien, Studenten, Immobilienbesitzer, Anleger und Rentner.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Steuertipp - So senken Spenden die Steuerlast

0 Kommentare zu "Steuertipp: So senken Spenden die Steuerlast"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote