Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuertipp So wird die Erbschaftsteuer bei der Mietwohnung berechnet

Bei vermieteten Immobilien kann die Erbschaftsteuer nach dem Mietzins im Mietspiegel berechnet werden. Anders ist es bei sehr hohen oder niedrigen Mieten.
20.07.2020 - 12:45 Uhr Kommentieren
Der Bescheid über die Erbschaftsteuer ist für viele Erben eine böse Überraschung. Quelle: dpa
Erbschaftsteuer

Der Bescheid über die Erbschaftsteuer ist für viele Erben eine böse Überraschung.

(Foto: dpa)

München Nach erster Freude folgt der Schreck: Dieses Wechselbad der Gefühle erlebte schon so er mancher Immobilienerbe, wenn er seinen Erbschaftsteuerbescheid in den Händen hielt und die Forderung des Finanzamtes höher als erwartet ausfiel.

Hintergrund einer solchen Überraschung ist meistens, dass der Wert des Erbes falsch eingeschätzt wurde. In manchen Fällen liegt die Ursache aber auch an der Berechnungsgrundlage. Gerade bei vermieteten Immobilien im oberen Segment wirkt sie sich deutlich auf das Ergebnis aus.

Ermittelt wird die Erbschaftsteuer bei vermieteten Immobilien auf Basis des Ertragswertverfahrens. Maßgeblich für die Berechnung des Rohertrags ist dabei die vertraglich vereinbarte Miete. Davon abweichen wollte jedoch ein Immobilienerbe aus Berlin, da der tatsächliche Mietzins bei einem Teil der vermieteten Wohnungen im höherpreisigen Bereich angesiedelt war.

In seiner Erklärung zur Ermittlung des Gebäudeertragswerts setzte er daher für einige Wohneinheiten die vereinbarte Miete, für andere dagegen den im Mietspiegel ausgewiesenen Mittelwert an. Der abweichenden Berechnung des Erben folgte das Finanzamt allerdings nur in zwei Fällen. Bei diesen Wohnungen überschritt die vereinbarte Miete den oberen Wert des Mietspiegels.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bei allen anderen hochpreisig vermieteten Wohneinheiten lag der Mietzins lediglich oberhalb des Mittelwertes und damit nach Einschätzung der Behörde noch im Rahmen der üblichen Miete. Dagegen wehrte sich der Immobilienerbe vor dem Finanzgericht Berlin-Brandenburg, das jedoch die Meinung des Finanzamtes teilte.

    Der Auffassung der Vorinstanz schloss sich auch der Bundesfinanzhof an (Az: II R 41/16). Nach Einschätzung der Richter ist jeder Mietzins, der innerhalb der im Mietspiegel angegebenen Spanne liegt, als üblich anzusehen.

    Das ergibt sich bereits aus dem allgemeinen Sprachgebrauch. Dabei wird etwas als üblich bezeichnet, was sich in einem gewissen Rahmen bewegt. Bei einer Immobilie wird dieser vom Mietspiegel vorgegeben. Der darin genannte Mittelwert ist dabei unerheblich.

    Offen ließ der Bundesfinanzhof im aktuellen Fall jedoch, welcher Wert anzusetzen ist, wenn die vereinbarte Miete außerhalb der im Mietspiegel angegebenen Spanne liegt. Statt des Mittelwertes könnte hier auch der obere Wert zur Ermittlung des Rohertrags herangezogen werden.

    Da das zuständige Finanzamt im vorliegenden Fall jedoch bereits den Mittelwert zugrunde gelegt hatte, konnten die Richter über diese Frage nicht mehr entscheiden. Grund dafür ist das sogenannte Verböserungsverbot, das eine Verschlechterung im Verfahren verbietet.

    Praxistipp:

    Wer eine vermietete Immobilie erbt, kommt nicht an der Erbschaftsteuer vorbei. Innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten nach dem Tod des Erblassers muss der Erbe das zuständige Finanzamt informieren. Diese Frist sollte er unbedingt einhalten, da ihm ansonsten der Vorwurf der Steuerhinterziehung droht.

    Zu Wohnzwecken vermietete Immobilien werden nur mit 90 Prozent ihres Wertes versteuert. Müssten Erben ihre vermietete Immobilie verkaufen, um die Erbschaftsteuer zahlen zu können, sollten sie eine Ratenzahlung beim Finanzamt beantragen. Dabei können die fälligen Zahlungen bis zu zehn Jahre gestundet werden, ohne dass Zinsen oder Säumniszuschläge anfallen. Diese Regelung gilt selbst dann, wenn ein Erbe die Immobilien künftig selbst bewohnen will.

    Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie bei unserem Kooperationspartner Haufe.de.

    Mehr: Lesen Sie alles weitere zum Thema Steuererklärung in unserem 41-seitigen Ratgeber-Dossier – mit Tipps für Arbeitnehmer, für Familien, Studenten, Immobilienbesitzer, Anleger und Rentner.

    Startseite
    Mehr zu: Steuertipp - So wird die Erbschaftsteuer bei der Mietwohnung berechnet
    0 Kommentare zu "Steuertipp: So wird die Erbschaftsteuer bei der Mietwohnung berechnet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%