Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuertipp Trockene Brötchen mit Kaffee sind kein Arbeitslohn

Eine Mahlzeit oder nur eine kleine Aufmerksamkeit? Wollen Chefs ihren Angestellten steuerfrei etwas Gutes tun, kommt es auf Brotbelag und Aufstrich an.
Kommentieren
Laut Bundesfinanzhof sind Backwaren ohne Aufstrich kein Frühstück. Quelle: dpa
Brötchen ohne Belag

Laut Bundesfinanzhof sind Backwaren ohne Aufstrich kein Frühstück.

(Foto: dpa)

München Ein knackiges Brötchen, dazu ein frisch aufgebrühter Kaffee. Beides gehört für viele zu einem gelungenen Start in den Tag – oder wenigstens zu einem zweiten Frühstück im Büro – unbedingt dazu. Diese Vorliebe nutzen inzwischen viele Arbeitgeber und bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kostenlose Getränke und verschiedene Snacks wie Obst oder Gebäck als kleine Aufmerksamkeit. Für Unternehmen zählt dies zu den Maßnahmen, mit denen sie sich im Kampf um qualifizierte Fachkräfte gegenüber ihren Wettbewerbern hervorheben wollen.

Eine Firma aus der Softwarebranche verfolgte mit kostenlos in der Kantine angebotenen Backwaren und Heißgetränken noch ein weiteres Ziel: Sie wollte ihre Mitarbeiter und Führungskräfte miteinander ins Gespräch bringen. Aus diesem Austausch während einer halbstündigen Pause innerhalb der Arbeitszeit sollten zudem stellenübergreifende Problemlösungen entstehen. Bedienen konnten die Mitarbeiter sich dabei – wie auch während des restlichen Tages – an Brötchen und Rosinenbrot sowie Getränken aus einem Automaten.

Das Softwarehaus ging davon aus, dass dieses Angebot, das auch Kunden und Gästen zugänglich war, eine nicht steuerbare Aufmerksamkeit darstellte. Doch das zuständige Finanzamt war anderer Meinung. Es stufte Backwaren und Getränke als Frühstück ein, das als zusätzlicher Arbeitslohn zu werten und mit den amtlichen Sachbezugswerten zu versteuern wäre. Dagegen klagte das Unternehmen vor dem Finanzgericht Münster, das Kaffee und Co. ebenfalls als Frühstück einstufte. Allerdings sah es die Aufwendungen unterhalb der gültigen monatlichen Freigrenze von 44 Euro, wonach sie steuerfrei blieben.

Zu einer anderen Einschätzung kam im Anschluss der Bundesfinanzhof (BFH) und folgt damit auch der Auffassung der Finanzverwaltung (Az: VI R 36/17). Danach handelt es sich bei kostenlosen Backwaren und Getränken zwar um einen Vorteil für die Arbeitnehmer. Dieser dient jedoch dazu, angenehme Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter zu schaffen. Eine Gegenleistung für ihre Arbeitskraft ist er demnach nicht – und damit auch kein zusätzlicher Arbeitslohn.

Nach Meinung des BFH stellen die vom Softwarehaus kostenlos bereitgestellten Backwaren und Heißgetränke außerdem keine Mahlzeit dar. Selbst für ein einfaches Frühstück müssten weitere Lebensmittel wie zum Beispiel ein Aufstrich oder Belag aus Butter, Marmelade oder Käse hinzukommen. Das gelte unabhängig von der Art der angebotenen Brötchen und schließt damit auch die vom Unternehmen gereichten Rosinenbrötchen, Käsebrötchen und Käse-Kürbis-Brötchen ein. Anders eingeschätzt hatte dies zuvor das zuständige Finanzamt und dabei auf veränderte Essgewohnheiten in Form von „Coffee to go“ oder unterwegs verzehrten unbelegten Backwaren hingewiesen.

Praxistipp:

Bieten Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Verpflegung an, ist zwischen drei verschiedenen Formen zu unterscheiden. Eine davon ist die Mahlzeit, die aus einem Frühstück, einem Mittag- oder Abendessen bestehen kann. Sie führt grundsätzlich zu Arbeitslohn und ist daher mit den monatlichen Sachbezugswerten anzusetzen. Für 2019 betragen sie pro Monat 53 Euro für das Frühstück sowie je 99 Euro für ein Mittag- oder Abendessen.

Eine weitere Form der Verpflegung ist die Kost. Sie ist nur dann zu versteuern, wenn der Wert die Freigrenze von monatlich 44 Euro übersteigt. In die Bewertung fließen dabei die üblichen Endpreise der eingesetzten Lebensmittel abzüglich der von Arbeitnehmer gezahlten Entgelte ein. Die dritte Form ist schließlich wie im vorliegenden Fall die bloße Aufmerksamkeit, die keinesfalls zu Arbeitslohn führt.

Ist dieser Steuertipp interessant für Sie? Weitere Beiträge finden Sie bei unserem Kooperationspartner Haufe.de.

Mehr zum Thema: Lesen Sie alles weitere zum Thema Steuererklärung in unserem 37-seitigen Ratgeber-Dossier – mit Tipps für Arbeitnehmer, für Familien, Studenten, Immobilienbesitzer, Anleger und Rentner.

Startseite

Mehr zu: Steuertipp - Trockene Brötchen mit Kaffee sind kein Arbeitslohn

0 Kommentare zu "Steuertipp: Trockene Brötchen mit Kaffee sind kein Arbeitslohn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote