Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Verlustverrechnungsbeschränkung Auch für Optionsscheine und Knock-out-Zertifikate: Steuerregel könnte für Anleger teuer werden

Verluste aus Termingeschäften können nur noch bis zu 20.000 Euro mit Gewinnen verrechnet werden. Das könnte den Privatanlegermarkt für diese Produkte deutlich beeinflussen.
18.01.2021 - 15:39 Uhr
Der Handel mit Optionsscheinen und Knock-out-Zertifikaten wird künftig steuerlich benachteiligt. Quelle: dpa
Börse in Frankfurt Main

Der Handel mit Optionsscheinen und Knock-out-Zertifikaten wird künftig steuerlich benachteiligt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Privatanlegern, die ihr Depot gern mit Hebelprodukten absichern oder aufmischen, stehen schwierige Entscheidungen bevor. Viele hatten gehofft, dass sie die neuen Steuerregeln zur Verlustverrechnungsbeschränkung von Termingeschäften nicht betreffen. Denn Optionsscheine und bestimmte Zertifikate sollten explizit von der Regelung ausgenommen sein. Doch die Hoffnung war wohl vergebens.

Das Bundesfinanzministerium (BMF) wird in den kommenden Tagen ein Schreiben veröffentlichen, in dem Optionsscheine und Knock-out-Zertifikate nun doch zu Termingeschäften gezählt werden – anders als im Entwurf aus dem Juni 2020. Das erfuhr das Handelsblatterfuhr. Das BMF wollte die Informationen nicht kommentieren.

Durch diesen technischen Aspekt bekommt das Gesetz eine Breitenwirkung und könnte den Privatanlegermarkt für diese Produkte deutlich beeinflussen. Im schlimmsten Fall müssen Anleger, die diese Produkte nutzen, Abgeltungsteuer zahlen, obwohl sie unterm Strich mit ihren gesamten Börsengeschäften Verlust gemacht haben. Die Nachfrage nach den Papieren könnte spürbar sinken, was auch Emittenten und Börsen träfe.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Verlustverrechnungsbeschränkung - Auch für Optionsscheine und Knock-out-Zertifikate: Steuerregel könnte für Anleger teuer werden
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%