Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Werbungskosten BFH verbessert Absetzbarkeit von Zweitwohnungen

Der Bundesfinanzhof hat in zwei Urteilen die steuerliche Absetzbarkeit von Zweitwohnungen am Arbeitsplatz verbessert. Künftig können die Kosten für einen Zweitwohnsitz am Beschäftigungort auch dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn Arbeitnehmer ihren Familienwohnsitz aus privaten Gründen verlegen.
  • Bernhard Lindgens
Kommentieren
Die Zweitwohnung ist künftig häufiger steuerlich absetzbar. Quelle: Nils Fliegner

Die Zweitwohnung ist künftig häufiger steuerlich absetzbar.

(Foto: Nils Fliegner)

DÜSSELDORF. In Krisenzeiten wird von Arbeitnehmern besondere Mobilität gefordert. Dem hat der Bundesfinanzhof jetzt Rechnung getragen und den Werbungskostenabzug für eine berufsbedingte Zweitwohnung auch bei Wegverlegung des Familienwohnsitzes zugelassen.

Abzugsfähige Werbungskosten für eine doppelte Haushaltsführung liegen laut Einkommensteuergesetz (EStG) nur dann vor, wenn ein Arbeitnehmer aus beruflichen Gründen neben seinem Heimatwohnsitz am Beschäftigungsort eine Zweitwohnung unterhält. Wird eine solche doppelte Haushaltsführung vom Finanzamt akzeptiert, ist die steuerliche Anerkennung der Mehraufwendungen seit einigen Jahren wieder unbefristet möglich. Im Gegenzug wurde die damalige Billigkeitsregelung gestrichen, wonach selbst Arbeitnehmer ohne eigenen Hausstand Werbungskosten abziehen durften.

Seither achten die Finanzämter genauestens auf Einhaltung der Lohnsteuer-Richtlinien. Nach diesen setzt ein eigener Hausstand eine eingerichtete, den Lebensbedürfnissen des Arbeitnehmers entsprechende Wohnung voraus, in der dieser die Haushaltsführung wesentlich mitbestimmen muss und in der sich sein Lebensmittelpunkt befindet.

Nicht erforderlich ist hingegen, dass in der Wohnung hauswirtschaftliches Leben herrscht - etwa wenn der Arbeitnehmer seinen nicht berufstätigen Ehegatten an den auswärtigen Beschäftigungsort mitnimmt. Auch allein vom Lebenspartner angemietete Wohnungen werden anerkannt, sofern sich der Arbeitnehmer dort mit Duldung seines Partners dauerhaft aufhält und sich finanziell an der Haushaltsführung beteiligt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Werbungskosten: BFH verbessert Absetzbarkeit von Zweitwohnungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote