Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Werbungskosten So bringt die Party einen Steuervorteil

Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps? So einfach ist es bei Steuern nicht immer. Auch wenn Freunde mitfeiern, können Party-Kosten steuerlich absetzbar sein. Der Anlass ist nicht das einzig entscheidende Kriterium.
Wer mit Freunden und Kollegen anstößt, kann unter Umständen Werbungskosten geltend machen. Quelle: dpa
Sekt

Wer mit Freunden und Kollegen anstößt, kann unter Umständen Werbungskosten geltend machen.

(Foto: dpa)

München Irgendeinen Anlass gibt es immer: ein Dienstjubiläum, eine Verabschiedung in den Ruhestand, ein bestandenes Examen. Grund genug, um ein paar Sektflaschen zu entkorken und gemeinsam mit Kollegen und Freunden zu feiern. Veranstaltet ein Arbeitnehmer eine Party, um ein berufliches Fortkommen und zugleich seinen runden Geburtstag zu feiern, kann er die Kosten dafür zumindest anteilig steuerlich geltend machen.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat aktuell seine Rechtsprechung zur Aufteilung von gemischten Aufwendungen weiter verfeinert (Az.: VI R 46/14). Nach Ansicht des BFH können demnach trotz eines herausgehobenen persönlichen Ereignisses berufliche Aufwendungen gegeben sein – und umgekehrt.

Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Arbeitnehmer seine Steuerberaterprüfung bestanden: Er feierte die Bestellung zum Steuerberater zeitgleich mit seinem runden Geburtstag. Dazu lud er Kollegen, Verwandte und Bekannte ein und machte in seiner Steuererklärung anteilig die Kosten dafür als Werbungskosten geltend: ein anteiliger Betrag von rund 1.500 Euro für Hallenmiete und Bewirtung.

Im Gegensatz zum Finanzgericht Baden-Württemberg erklärte der Bundesfinanzhof, dass Aufwendungen eines Arbeitnehmers für eine Feier aus beruflichem und privatem Anlass teilweise als Werbungskosten abziehbar sein können. Der Anlass der Feier ist demnach ein hilfreiches, aber nicht ausreichendes Indiz, um die Aufwendungen zu beurteilen. Damit müssen weitere Punkte herangezogen werden, zum Beispiel

  • wer Gastgeber ist,
  • wer die Gästeliste bestimmt,
  • wer eingeladen wird (Kollegen, Geschäftsfreunde, Mitarbeiter oder private Bekannte),
  • wo die Veranstaltung stattfindet,
  • ob sich die Kosten im Rahmen vergleichbarer betrieblicher Veranstaltungen bewegen und
  • ob das Fest den Charakter einer privaten Feier aufweist.
Der Handelsblatt Expertencall
Die Kosten je Gast berechnen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Werbungskosten - So bringt die Party einen Steuervorteil