Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Allianz Vermögensreport Warum deutsche Sparer in die Röhre schauen

Sparen ist gut – davon sind die Deutschen überzeugt. Eine Studie zeigt jetzt aber: Sparer hierzulande haben durch die Niedrigzinsen am meisten verloren. Warum uns die Portugiesen, Spanier und Griechen etwas voraus haben.
29.09.2015 - 16:30 Uhr
Deutsche Anleger sparen gern – und schauen genau deshalb in die Röhre. Quelle: Fotolia.com
Röhre

Deutsche Anleger sparen gern – und schauen genau deshalb in die Röhre.

(Foto: Fotolia.com)

Frankfurt Es gibt neue Zahlen für eine bekannte These: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Deutschen mit ihrer Niedrigzinspolitik stärker belastet als andere Bürger der Euro-Zone. Die Deutschen als Sparernation leiden stärker unter den niedrigen Sparzinsen, als dass sie von ebenfalls gesunkenen Kreditzinsen profitieren. Aus dem Verhältnis gab es in den vergangenen sechs Jahren für die Deutschen kumuliert knapp 30 Milliarden Euro „Verluste“, wie Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise bei der Präsentation des „Allianz Global Wealth Report 2015“ erklärte.

Bezogen auf das deutsche Bruttoinlandsprodukt sind das immerhin 1,1 Prozent, pro Kopf 367 Euro. Insgesamt aber hätten die Euro-Bürger profitiert, sagte Heise. Zwischen 2010 und 2015 seien „Gewinne“ vor allem durch gesparte Kreditzinsen aufgelaufen in Höhe von 130 Milliarden Euro. Am meisten profitierten dabei Portugiesen, Griechen und Spanier.

Gleichwohl ist das Brutto-Geldvermögen der Deutschen im vergangenen Jahr um 4,2 Prozent auf 5,2 Billionen Euro gestiegen, angesichts einer „soliden Sparleistung der Deutschen“, wie Heise betonte. Seit dem Jahr 2007 hätten die Deutschen ihre Geldvermögensbildung unter den Euro-Zonen-Bürgern am stärksten gesteigert – vermutlich auch im Bewusstsein, wegen der Niedrigzinsphase mehr fürs Alter zurücklegen zu müssen.

Überhaupt noch mehr gespart als vor der Finanzkrise haben nach Analyse der Allianz nur noch die Niederländer. Alle anderen Euro-Bürger haben ihre Sparraten seit 2007 reduziert. Griechen, Portugiesen und Finnen haben sogar entspart.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch angesichts ihrer Vorliebe für Sparkonten wächst das Vermögen der Deutschen allerdings unterdurchschnittlich. Weltweit legte das Brutto-Geldvermögen 2014 um gut sieben Prozent auf 135,7 Billionen Euro zu. Da die weltweiten privaten Schulden langsamer zunahmen, übertrifft das globale Netto-Vermögen erstmals die Marke von 100 Billionen Euro. Immobilien-Vermögen berücksichtigt die Allianz nicht.

    Seit Jahren stehen die Deutschen unter den weltweit Reichsten relativ weit unten auf Platz 18 mit einem Netto-Geldvermögen pro Kopf von 44.769 Euro. Das höchste Pro-Kopf-Vermögen besitzen die Schweizer mit fast 160 000 Euro vor den US-Amerikanern mit knapp 140.000 Euro.

    Chinese reicher als Japaner
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Allianz Vermögensreport - Warum deutsche Sparer in die Röhre schauen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%