Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Altersvorsorge Der Rentenschock

Trotz gegenteiliger Versprechen der Politik: Die Rentenkasse wird in Zukunft rote Zahlen schreiben. Nun schlägt der Präsident der Rentenversicherung Alarm. Er fordert die Anhebung des Beitragssatzes bereits Anfang 2018.
Mit der Ruhe an der Rentenfront ist es vorbei. Quelle: dpa
Eine Ein-Euro-Münze in der Hand einer Rentnerin

Mit der Ruhe an der Rentenfront ist es vorbei.

(Foto: dpa)

BerlinNoch im November strotzte Arbeitsministerin Andreas Nahles (SPD) vor Zuversicht: „Die Leistungen der Rentenversicherung sind verlässlich und solide finanziert“, sagte sie. Und fügte hinzu: „Wir haben vorhandenen Spielraum genutzt, um durch das Anfang Juli in Kraft getretene Rentenpaket Gerechtigkeitslücken zu schließen.“

Tatsächlich setzte da gerade der Run auf die Mütterrente und die Rente mit 63 ein – jährliche Zusatzkosten: zehn Milliarden Euro. Dennoch stiegen die Rücklagen der Rentenversicherung dank guter Konjunktur auf 35 Milliarden Euro. Mit der Beitragssenkung Anfang 2015 wollte Nahles zumindest vorübergehend Ruhe an der labilen Rentenfront schaffen. Doch mit der Ruhe ist es jetzt vorbei.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Altersvorsorge - Der Rentenschock