Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Altersvorsorge So viel müssen Sie jeden Monat sparen

Wer im Alter gut leben will, sollte frühzeitig beginnen zu sparen, so die weit verbreitete Meinung. Je länger der Sparzeitraum, desto größer sind allerdings auch die Risiken. Das sind die richtigen Renten-Strategien.
  • Silke Fredrich und Sascha Grundmann
24.09.2012 - 12:35 Uhr 21 Kommentare
Das Thema Altersvorsorge wird immer wichtiger für die Deutschen. Quelle: dpa-tmn

Das Thema Altersvorsorge wird immer wichtiger für die Deutschen.

(Foto: dpa-tmn)

Düsseldorf Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) lautet die erste Grundregel: Je früher Sie mit dem Sparen beginnen, desto stärker wirken Zins- und Zinseseffekt. Nach fünf Jahren erzielen Sparer beispielsweise mit drei Prozent Zinsen eine Gesamtverzinsung von 15,9 Prozent.

Bei einer 25 oder 30 Jahre lang laufenden Anlage sind es schon 33 Prozentpunkte Unterschied. Doch was nach Unmengen an Gewinn klingt, muss nicht zwingend auch Wirklichkeit werden. Denn je länger der Sparzeitraum, desto unabsehbarer die Risiken.

Ein häufig gemachter Fehler bei der Planung der privaten Vorsorge-Investitionen ist auch die Lebenserwartung. Diese wird in vielen Statistiken in Deutschland für einen Mann mit 75 Jahren angegeben. Tatsächlich erreicht ein heute 70-jähriger Mann aber ein Lebensalter von 83 Jahren. Wer sich dann bei der Planung so verschätzt, muss unter Umständen acht Jahre ohne zusätzliches Einkommen bestreiten.

Doch wann ist der richtige Startzeitpunkt für die private Vorsorge? Eine Allensbach-Umfrage zeigt, dass die meisten Deutschen trotz vielfacher Warnungen im Schnitt zu spät mit dem Sparen beginnen. Nur 15 Prozent der Bürger planen im laufenden Jahr mehr Geld für die Vorsorge auszugeben. Besonders jüngeren und einkommensschwachen Personen fällt es laut Erhebung oft schwer, überhaupt etwas zurückzulegen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Vorsitzende des GDV-Ausschusses Lebensversicherung, Maximilian Zimmerer, erklärt, dass den Menschen die Bedeutung zusätzlicher Altersvorsorge durchaus bewusst ist. „Es ist wichtig, vor allem junge Menschen rechtzeitig zum Sparen zu motivieren.“ Zimmerer ist sogar dafür, wie in Schweden eine Informationsplattform einzuführen, auf der jeder Bürger immer eine Übersicht über seine aktuellen Versorgungsansprüche erhält.

    Die Strategie für 20-Jährige
    Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen
    21 Kommentare zu "Altersvorsorge: So viel müssen Sie jeden Monat sparen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • +++ Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette (www.handelsblatt.com/netiquette): Bitte kommentieren Sie zum Thema. +++

    • Wer langfristig weniger als 500 EUR/Monat beiseite legen kann oder (als Angestellter) muss, der sollte sich das Sparen sparen und sein Geld investieren: In die Ausbildung der Kinder, in eine selbst genutzte Immobilie in einer Lage, in der man sie auch in ein paar Jahrzehnten wieder sinnvoll verkaufen kann. Kleckerbeträge in die Altersversorgung zu stecken führt doch nur dazu, dass die Aufstockung zur Grundsicherung mal kleiner ausfällt.

      Einfache Rechnung: Wer mal 1200 EUR/Monat zur Verfügung haben will, braucht monatliche Einkünfte von etwa 1700 EUR/Monat, weil er noch 400 EUR Krankenkasse/Praxisgebühr... und 100 EUR Einkommenssteuer zahlen muss. Das macht 20.000 EUR/a oder, bei 25 Jahren zwischen Arbeitsende und Tod, 500.000 EUR. Sicherheitshalber sollte man da nochmal 200.000 EUR für fünf Jahre im Altersheim drauflegen.

      Den Zinseszinz-Effekt habe ich längst und langfristig abgeschrieben.

    • Papperlapapp SPAREN...Wir brauchen eine umfassende Rentenreform. Nicht so ein SPD-Gepfusche. Nein, komplett umstellen auf nur ein Alterssicherungsystem, statt Pensions- und Rentensystem, nur noch Rentensystem. Damit erfolgt die Gleichstellung aller Einzahler hinsichtlich Altersvorsorge und Einzahlung ins Renten-u. Krankenkassensystem. Da keine Partei anscheinend auch nur im entferntesten eine solche längst überfällige Reform ins Auge fasst, wäre das doch eine prima Steilvorlage für die FDP. Das Wählervolk stünde geschlossen dahinter. Endlich würde der Beamtenwohlstand nicht mehr auf dem Rücken der Otto-Normal-Bürger ausgetragen.

    • Und wenn dann das Papiergeld nichts mehr gilt, stehen Sie mit Ihren Goldmuenzen vor dem Bauernhof und betteln um ein Stueck Butter. Alles Gute

    • Der Zinseszinseffekt ist nicht zu unterschätzen. Mit der einfach 72er Regel kann man eine Verdopplung des Kapitals grob berechnen, 72 durch Zinssatz = Anzahl in Jahren. Näheres auf http://www.zins-zinseszins.de

      Anhand dieser Zahlen ist es logisch, das ein früher Beginn der Altervorsorge unheimlich wichtig ist. Aber welcher junge Mensch macht das schon, habe selber auch viel zu spät angefangen. Dazu kommt noch die Generation Praktikum, die mit 35 Jahren ihr erstes Geld verdinen....

    • Jeden Monat EINE Goldmünze kaufen und bunkern. Wer das 20 Jahre oder länger durchhält, hat im Alter (zusammen mit der gesetzlichen Rente) ausgesorgt. Zudem hat man für sein Gold unter'm Strich den durchschnittlichen Marktpreis bezahlt. Das mindert das Risiko zu teuer zu kaufen, wie jene bedauerlichen Zeitgenossen, die ihr Gold 1980 gekauft haben. Acht Jahre hab ich jetzt schon geschafft...

    • "So sollten Anleihen ebenso vertreten sein wie Rohstoffe, etwa in Form von Gold und Silber, am besten in physischer Form. "

      Ja, meine Kronen sind alle aus Gold und die kann mir weder Schaeuble noch Merkel wegnehmen. Hoffentlich fallen diese Zaehne dann auch zeitgerecht aus, damit ich sie in Geld verwandeln kann. Dies kann ich dann in hochprozentige kurzfristige Anlagen mit Stimmungsaufhellern anlegen.

    • Guten Tag.... Ich moechte nicht den Klugscheisser spielen;... jedoch,.. Haette Ich solche " Ratschlaege " befolgt;.... haette Ich mich nicht mit 51 zur Ruhe setzen koennen. Ich habe ein Leben lang ( Ich bin schon sehr lange dabei ) Moos zur Seite gelegt und mit weniger als NICHTS begonnen. Nie,... aber auch Niemals habe Ich Bankern oder Gesindel wie Herrn Kaiser vertraut,.. Wenn jemand weiss wie mann zu Geld kommt....Warum sollte er sein Wissen mit Anderen teilen ?... Warum. ? Besten Dank

    • die Dividenden sind im Dax eingerechnet

    • In dem Artikel wird geschrieben, dass sich der Dax seit 2000 nicht nennenswert hoch bewegt hat. Das stimmt. Aber es ist nicht die ganze Wahrheit. In den 12 Jahren wurden Dividenden gezahlt. Die müssen eingerechnet werden.

      Aktien kauft man auch nicht, um sie mit der Rente wieder zu verkaufen. Man kauft Aktien, um in der Rente von der Dividende zu leben.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%