Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

AltersvorsorgeSo viel Rente bekommen Sie

Zum 1. August werden erneut die Beamten-Pensionen erhöht. Damit bekommen die Staatsdiener zehnmal mehr als Rentner im Westen Deutschlands. Ein Überblick, wer im Alter wie viel Geld zur Verfügung hat.

  • 31

    31 Kommentare zu "Altersvorsorge: So viel Rente bekommen Sie"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "...pause"
      Die bei Ihnen ansatzlos ineinander übergehen. Offenbar gekommen Sie keine Post von der Deutschen Rentenversicherung oder gehören als Prachtexemplar zu Generation blöd, der der Unterschied zwischen Dreisatz und Einsatz ewig ein Rätsel bleiben wird.

      Vielleicht sind Sie ja so ein "Partyurlauber", der stolz darauf ist schon die schönsten Strände vollgekotzt zu haben.
      Da tun mir nur die Einheimischen leid. Können Sie den nächsten Vollrausch nicht mal auf dem Rücken liegend einschlafend beenden? Wär nett. Gibt Arbeit.

    • Warum ist denn die Ostgrenze mit EKZs zugepflastert? Damit die Tschechen und Polen die billigen Preise in Ostdeutschland ohne lange Reise nutzen können.
      Ein Rentner (jedenfalls ab einer gewissen Senilität) hat Angst vor Veränderungen. Der bleibt, wo er ist. Deshalb vergreist ja auch mehr als die Hälfte der Ex-SBZ.
      Das die Preise in den drei "Boomstädten" so langsam Westniveau erreichen, ebenso wie die Gehälter, ist doch für den Großteil unerheblich.
      Wüstungen im Osten als Rentnerendlager? Bringen Sie die Regierung bloß nicht auf solche Ideen.

      Dass der Kurs bei der WV 1:1 war, ist Ihnen schon entfallen. Was soll's…
      Die zentralen Ideen meiner Einlassung haben Sie scheinbar gar nicht verstanden. Von einem Produkt sozialistischer Erziehung erwarte ich das auch nicht. Da war vor den Wahlen auch immer alles bestens. Sie haben doch immer fröhlich für den Block der nationalen Einheit gestimmt, nicht wahr?

    • Ein wichtiger Punkt wird gerne vergessen.

      Wer trägt die alten Lasten aus DDR Zeiten mit ihrem riesigen Staatshaushalt altersversorgungsmäßig.

      Wem hat man die artfremden Leistungen bei der Rentenberechnung der Aussiedler auf Auge gedrückt. Wer wurde von der CDU unter Helmut Kohl ohne eine Mark eingezahlt zu haben, hochgerechnet und mit Rente versorgt.

      Mit diesen Lasten werden die Beamten und Penionären nicht belastet. Es wird aus der Rentenkasse bezahlt.

      Vielen Dank für diesen kleinen Unterschied.

      Man kann mit Recht sagen: Die Rentenkasse trägt einen Großteil der Wiedervereinigung ohne Beamten und Pensionärsbeteiligung.

      Schönen Tag noch.

    • Es ist völlig unverständlich, dass die produktiv Tätigen, die das Volkseinkommen
      erwirtschaften aus welchem die Beamten bezahlt werden mit solchen Almosen
      abgespeist werden. Was das mit Gleichheit zu tun hat würde ich gerne mal wissen.
      Wer sich mal auf den Luxuslinern umsieht der findet dort keine Rentner, aber jede
      Menge Beamtenpensionäre.
      Ebenso interessant ist die Begründung für die 10 – Fach höhere Ostrente. Es gibt im
      Westen eine 10-Fach höhere prekäre (unterbezahlte) Beschäftigung, des halb benötigen
      Westrentner auch keine Erhöhung. Bravo!!
      Die Rentner werden offenbar gemolken wo es nur geht. Ist ein Rentner geschieden
      wird ihm die Rente gekürzt seit 2009. Die gekürzte Rente behält der Staat. So ist jeder Scheidungsfall ein Vorteil für den Staat. Das solche Gesetzesmacher durch doppelte
      Pensionen belohnt werden versteht sich von selbst.
      Aber es sind ja bald Wahlen. Es ist nur zu hoffen, dass die Rentner sich dann daran
      erinnern wer ihnen die sagenhafte Erhöhung von 0,25 % zugestanden hat.

    • Unglaublich, welchen Status Beamte nach wie vor genießen. Wer braucht 2.500 € mtl.? Das spiegelt - v.a. im Verhältnis mit dem Arbeitnehmer - keinesfalls irgendeine Leistung wider. Erfahrung meines täglich Umgangs mit denen. Eine Verkäuferin ist nicht weniger freundlich oder nicht weniger fleißig. Aber lt. dem Artikel bekommt sie gerade ein Viertel der Beamtenpensionen als Rente. Desaströs eklatante Diskrepanz.
      Die Beamtenschaft bedient sich am dt. Steuerzahler.

    • Nur mal so zur Info!

      Wählt die Blockparteien "CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE"...und ihr bekommt demnächst..."Nichts"....mehr...!!

      Und, wollt ihr das!!!??

      Fragt mal "Frank3"...der weiß echt viel!

    • Tja, die Pensionen steigen auch deshalb munter weiter an, weil es nach wie vor keinen Nachhaltigkeitsfaktor gibt. Dieser Faktor (bzw. genauer gesagt der Nachholfaktor) sorgt dafür, dass West-Rentner dieses Jahr real wieder mal verlieren. Und das wird weitergehen, sobald die ersten Baby Boomer in Rente gehen. "Generationengerechtigkeit" (O-Ton RV-Nachhaltigkeitsgesetz 2004) ist anscheinend nur bei Sozialversicherten und Rentnern angesagt. Alle sind gleich, aber manche sind gleicher als andere - und das alles mit Segen des Bundesverfassungsgerichts.

    • Hochqualifizierte Beamte @strabani nonsense!!!

      Gerade die deutschen Lehrer, die sie ansprechen, sind diejenigen mit dem schlechtesten Abitur. In der Schweiz ist das anders, hier wird z. B. erst mal Mathematik studiert u. dann zwei Semester Lehramt hinzugefügt. Uebrigens Lehrer sind in der Schweiz natürlich keine Beamten. Die sind in der Lage ohne Weiteres in der Wirtschaft unterzukommen. Was ich bei deutschen Beamten, egal welcher Profession mehrheitlich bezweifle.

      Und leider wird der Steuerbürger in D nicht gefragt was er präferiert: Sicherheit u. Ordnung oder weniger Steuern und eine bessere eigene Altersvorsorge. Selbst der obrigkeitsgläubigste Deutsche hat mittlerweile kapiert das dieser ausufernde Ordnungsstaat unbezahlbar ist. Immer weniger Steuerzahler sollen immer mehr üppige Pensionen bezahlen - das System kollabiert.

    • Beamte/r und Akademiker/in ist einfach ein Witz.
      Jeder halbwegs taugliche Akademiker wird sicherlich KEIN Beamter. Aber dieses blödsinnige Argument wird immer wieder zitiert, weil diese Bediensteten -von (Selbst)Bediener abgeleitet- ja auch eigene "Hochschulen" für ihre s.g. Beamten-Akademiker unterhalten.
      Aber solange dieses Polit-System es schafft, das der deutsche Michel sein Kreuz immer an der "richtigen" Stelle macht, wird sich nichts ändern. Maximal ist er gefrustet und bleibt zuhause.
      Also im Umkehrschluss: Dieser Michel arbeitet genau das Selbstbediener-Klientel das er auch verdient!!!

    • Ich kann nur sagen: oh du glückliche Schweiz, du hast es besser. Ihr kommt ohne den Rattenschwanz von Beamten aus. Sie haben sie Situation völlig richtig eingeschätzt.

    Alle Kommentare lesen