Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zinsen nahe null und seit Jahren keine Aussicht auf Besserung: Kritiker nennen das die „Enteignung der Sparer“. Doch die Sparer lassen sich von nichts beirren. Die Bundesbank stellt fest: Sie legen ihr Geld genauso an wie immer.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr bauer
    sind sie auch so froh wie ich,das man wenigestens hier einen Kommentar schreiben kann....was soll man auch sonst den ganzen Tag so machen
    Fürchterlich das alle anderen Kommentarfunktionen gesperrt sind!

  • Herr rehm

    ja , ich bedaure es auch, dass es ein Troll geschafft hat, die schöne Kommentarfunktion im Dax-Forum lahm zu legen.

    Als Rentner hat man nicht mehr so viele sozialen Kontakte, deshalb hat mich das sehr getroffen.
    Deshalb freue ich mich immer wieder, wenn ich hier, nach täglich langem suchen, noch eine zugelassene Kommentarfunktion finde.

  • Höhere Staatsverschuldung bedeutet auch immer massive Vermögenszuwächse beim Großkapital, welches die Staaten mit immer neuen Kreditlinien (über Staatsanleihen) versorgt. Dieses Großkapital hat sich an den immer weiter anwachsenden Staatsverschuldungen dumm und dämlich verdient.
    Das Umverteilungsinstrument dafür war der Zins, den die Gläubiger aus den jeweiligen Staatskassen kassierten, welche wiederrum der Bürger durch seine immer weiter ansteigende Abgaben- und Steuerlast finanziell zu tragen hatte und weiterhin zu tragen hat.
    Mehr Staatsschulden => stärkere Vermögenszuwächse beim Großkapital, welches in der Lage ist, Staaten Geld zu leihen.
    Thomas Piketty hat dies in seinem aktuellen Bestseller „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ sehr gut beschrieben, wie diese „Umverteilungsmaschine von der breiten Masse der Geldvermögenslosen und abhängig Beschäftigten zu den Kapitalbesitzern des Großkapital funktioniert und diese sich in den letzten sieben Jahrzehnten dadurch exorbitant bereichert hat.

  • Bei zum Beispiel 11 Milliarden Euro Kreditvergabe an den deustchen Staat (über sichere Staatsanleihen) ist ein Zins von nur 0,5 % immer noch ein lohnendes Geschäft für die Kapitaleigner, da er sich sicher sein kann, dass der deutsche Steuerzahler immer für die Rückführung des geliehenen Kapitals haftet.
    Sprich Zinsgewinne privatisieren, Ausfallrisiko sozialisieren.
    Eine ewige Gelddruckmaschine für Großkapitalhalter, solange noch bewährleistet ist, dass der Staat (jeder einzelne Bürger) solvent bleibt, um die anfallenden Zinslasten weiterhin und regelmässig zu bedienen. Es wird immer weiter umverteilt, steigen die Staatsschulden, steigen gleichzeitig die Privatvermögen.

  • @Herr Tietz,
    MIt verlaub: hier gehts jetzt aber durcheinander! Schulden, Großkapitalhalter, umschichten, Geld, Vermögen, Geldvermögen und Piketty als Kronzeuge!

    Sie sollten sich den UNterschied zwischen Schuldner und Gläubiger sowie
    Eigenkapital und Staatsanleihen klar machen.
    Das ist jeweils nicht das gleiche, nicht mal "irgendwie"!

    Und ein absolut hoher Geldbesitz und der dann "offensichtlichen" Chancenungleichheit bedeutet und deswegen als Großkapital bezeichnet wird hat das auch nur am Rande zu tun.

    Machen Sie sich einfach klar, dass es in der Wirtschaft stets um Fremd- und Eigenkapital geht. Eigenkapital dient oft als Sicherhiet für ein bestimmtes Risiko. Daher wird das IMMER besser verzinst als Fremdkapital, da das vom Ausfallrang weiter vorne steht! Jetzt gilt es nur sein Kapital als Eigenkapital in erfolgversprechende Projekte zu geben. Haus oder Aktien? Das meint Piketty im Kern. Somit steht jedem frei doch das gleiche zu tun und eben Eigenkapital bereitszustellen.
    Viel Erfolg!

    Hat aber mit Staatsschulden und somit Rentenpapieren für die Anleger nix zu tun. Hier handelt es sich um ein Invest für ängstlichere Anleger die sich nicht sicher sind wie sie ihr Geldvermögen einsetzen sollen; GroßKAPITAL ist da eher nicht vertreten; eher Großsparer die dsa Geld bei Kleinsparern einsammeln und Renditeversprechen abgeben..

  • Der Hammer Rendite schlecht hin. Das Haushalte mit hohem Vermögen flexibler sind, ist doch klar wie Wasser, die haben/können noch was zu verlieren. Wenn es aber ans Eingemache geht werden sie sich auch mit der Hammer Rendite von 1,5 % zufrieden geben

Mehr zu: Bundesbank-Studie - Deutsche Sparer fahren 1,5 Prozent Rendite ein

Serviceangebote