Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldanlage Weitere Bank verlangt Strafzins

Die Niedrigzins-Politik der Europäische Zentralbank bringt immer mehr Banken in Bedrängnis. Jetzt verlangt ein weiteres Institut negative Zinsen von Guthaben der Kunden.
12.11.2014 - 15:53 Uhr 9 Kommentare

Werden Strafzinsen bald zur Normalität?

Nach der deutschen Skatbank gibt es jetzt ein zweites Institut, das ihre Kunden mit negativen Zinsen auf ihre Einlagen verunsichert. Die DZ Privatbank in Luxemburg will Kunden vom 15. November an 0,25 Prozent pro Jahr auf Guthaben abziehen. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die jetzt an Kunden verschickt wurde und der WirtschaftsWoche vorliegt. Das Magazin gehört zum gleichen Verlag wie auch das Handelsblatt.

Die Bank begründet diesen Schritt mit der Zinssenkung der Europäischen Zentralbank vom 5. Juni. Seitdem habe sich „eine negative Verzinsung“ auf kurzfristige Euro-Einlagen am Markt durchgesetzt. „Dieser Entwicklung können wir uns nicht mehr länger entziehen. Daher werden wir auf Kontokorrentguthaben in EUR ab dem 15. November 2014 negative Zinsen in Höhe von zunächst - 0,25 % p.a. berechnen. Wir bitten um Ihr Verständnis“, heißt es in der kurzen Mitteilung.

Betroffen sind davon offenbar zunächst Fonds. Sie halten meist Bargeld, etwa als Reserve für den Fall, dass Kunden Geld abziehen oder der Fondsmanager neue Papiere kaufen will. Einer der größten Kunden der DZ Privatbank ist Union Investment. Das Fondshaus bestätigte, dass sich Union Investment aktuell mit der Situation konfrontiert sehe, dass „einzelne Depotbanken“ den Negativzins der Zentralbank „an Union Investment weitergeben“. Das gelte „für das Halten von Bankeinlagen“ oder der Kasse in den Investmentvermögen.

Die DZ Privatbank gehört zur Gruppe der Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland. Als Private-Banking-Einheit der Volksbanken betreut sie zudem vermögende Kunden. Die Bank war vorübergehend nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Der Raiffeisen- und Volksbanken-Verband BVR wehrt sich gegen Strafzinsen. „Der BVR spricht sich weiterhin gegen negative Zinssätze für Einlagen von Privatkunden aus“, sagte eine Verbands-Sprecherin zuletzt. „Genossenschaftsbanken berechnen regelmäßig keine negativen Zinssätze bei Privatanlegern.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Angesichts historisch niedriger Zinsen schließen Deutschlands Privatbanken Strafzinsen auf Kundeneinlagen dagegen nicht grundsätzlich aus. „Jedes einzelne Institut muss sich mit dem Thema auseinandersetzen“, sagte der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, in seiner Funktion als Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB).

    Welche Institute den Strafzins ablehnt
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Geldanlage - Weitere Bank verlangt Strafzins
    9 Kommentare zu "Geldanlage: Weitere Bank verlangt Strafzins"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!"

      Es zypern-t ganz schön im Bankensystem. Hat an den Aktienmärkten jemand "Crack-up-Boom" gesagt?

    • sorry, aber diese Strafzinsen sind eine logische Konsequenz der fatalen Geldpolitik der EZB.
      @ H. Sigel,
      Dem Grunde nach mögen Sie ja mit einigen Aussagen durchaus Recht, aber Ihre Forderungen sind reine Utopie und Ihre Wünsche werden nicht eintreten. Bleibt die Frage wie wir mit den gegebenen Umständen zukünftig im Rahmen der EU umgehen. Ich hoffe irgendwann werden sich hier die fähigen Köpfe durchsetzen, solange dort aber in den wirklich entscheidenden Positionen Menschen befinden die in Ihrer Vergangenheit für die Finanz und Wirtschaftspolitik in den südlichen EU Statten maßgeblich verantwortlich gezeichnet haben, glaube ich nicht dass sich die Situation verändern wird. Ich habe dann noch eine Frage an Sie. Wann war den in zu irgendeinem Zeitpunkt ein Sparbuch oder ein sonstiger Sparplan einer Bank jemals ein Altersvorsorgeprodukt oder als solches jemals auch nur annähernd geeignet geschweige denn gedacht? Im übrigen war ein Sparbuch in den letzten 25 - 30 Jahren schon immer ein legales Geldvernichtungsprodukt. Was Ihre Hinweise zu Riester Renten oder Rürup Renten (Basisrenten)angeht sollten sich nochmals genau überdenken, vor allem sollten Sie sich, insbesondere hinsichtlich der Riester Renten genau recherchieren warum und unter welchen Umständen diese eingeführt worden ist und was deren Zweck und Sinn ist.
      Im übrigen wäre es dann auch sehr wünschenswert wenn Sie alternative Produkte zur geförderten und auch nicht geförderten Rentenversicherungsprodukte aufzeigen könnten welche uns Verbrauchern eine lebenslange Rente- und wenn die Rentenbezugsdauer auch 30 Jahre andauern sollte garantiert. Es ist halt, für die betroffenen, immer Schade wenn am Ende des Geldes noch viel Leben übrig ist. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles erdenklich gute und hoffe, dass Sie am Ende Ihres Lebens noch viel Geld da ist, so dass Sie dann dem Steuerzahler nicht zur Last werden müssen.

    • @Herr Kurt Siegel

      Sie vertreten die AfD-Denke. Die gemeinsame Währung Euro hat wenig bis überhaupt nichts mit der Altersvorsorge zu tun. Haben Sie einen Aufschrei gewagt, als Riester- und Rürupprodukte eingeführt wurden? Sind das europäische Produkte? Haben die etwas mit dem Euro zu tun?

      Fakt ist aber, dass sich für die wenigsten DEUTSCHEN weder das eine noch das andere Produkt eignen, gar zu schweigen das sie eine stattliche (wenn überhaupt) Rendite abwerfen werden!

      Es gibt keinen "rechtschaffende deutsche Sparer ", sondern eher "Dummköpfe", die weiterhin ihr Geld bei der Bank anlegen lassen. Dumm nur, dass die Banken in der heutigen Situation das Geld nicht gebrauchen können. Auch das liegt an Fehlern, die auch deutsche Kreditinstitute zu mit zuverantworten haben. Anstatt Kredite zu vergeben, haben die Banken auf dem Geld gesessen. Als Folge dessen sehen wir die heutige Sitaution. Das hat nichts mit dem Euro zu tun.

      Herr Siegel, warum investieren Sie nicht in Gold? Ich würde es nicht tun und auch niemandem dazu raten. Die Afd suggeriert mit ihrem Goldverkauf Stabilität dieses Edelmetalls. Höchst unseriös!

      Konservative Wertpapiere mit Dividendenrendite wäre dagegen ein Produkt bei dem der rechtschaffende deutsche Sparer wohl kaum enteignet würde. Aber mit "uns Deutschen" ist da wenig zu machen! Langweilig halt - und lieber gegen alles sein und natürlich auch den Euro.

      In 30 Jahren werden wir noch froh sein, wenn wir im greisen Europa eine gemeinschaftliche Währung und Handelsunion gegenüber Asien, Russland und den USA als Gegenpol haben werden. Dazu bedarf es auch schmerzhafter Lerneffekte, wie wir sie gegenwärtig erleben.

      Wir müssen unsere und ausländische Unternehmen zwingen, dort wo sie Gewinne anhäufen, diese rechtmäßig zu versteuern.

      Notfalls haben Typen wie Junckers und Co. abzudanken, wenn sie gegen europäische Prinzipien verstoßen.

      Dennoch lebt Europa ebenso wie der Euro hoffentlich lange weiter und erkennt die Chancen aus gegenwärtigen Fehlern!

    • Das juckt doch eh Hinz und Kunz mit seinen Peanuts nicht. Betroffen sind doch lediglich institutionelle Großinvestoren und -Anleger. So einfach ist das. Over and out !

    • Es bleibt zu hoffen, dass es jetzt jedem deutschen Sparer dämmert, was mit seinem liebsten Kind (Sparbuch) passiert, wenn wir noch länger im EURO bleiben und ein Draghi die Geldpolitik bestimmt.

      Der rechtschaffende deutsche Sparer wird enteignet und um seine hart erarbeitete Altersvorsorge gebracht !!

      Deutschland muss den EURO umgehend verlassen (Dänemark ist ohne EURO auch nicht untergegangen), wir können nicht die Welt retten, zumal reformunwillige Südstaaten sich sehr gut eingerichtet haben, vom reichen Norden permanent subventioniert zu werden; die dummen Deutschen können ruhig zahlen, wir im Süden belassen alles beim Alten.

      Merkel und Schäuble sollten die anstehenden Wahlen nicht unterschätzen; in Thüringen ist die CDU ja bereits grandios gescheitert.

    • Guten Abend Herr Fitschen!

      Beginnen wir mal mit einen Zitat aus dem Artikel:
      "Zugleich machte sich der BdB für steuerliche Erleichterungen bei den Beiträgen für den neuen EU-Bankenabwicklungsfonds stark. „Wenn die Bankenabgabe etwa in Frankreich, Spanien und Irland abzugsfähig ist, sollte dies auch in Deutschland der Fall sein“, sagte Fitschen. „Ansonsten hätten wir einen klaren Wettbewerbsnachteil.“"


      Herr Fitschen, ist es nicht so, dass Ihr Kreditinstitut von Microsteuern durch Beteiligungen (bzw. besser gesagt, BRIEFKASTENFIRMEN) der Deutschen Bank in Luxemburg und den Niederlanden in den letzten Jahren kumuliert hunderte von Millionen wenn nicht Milliarden Euro Steuern gespart hat?

      Dieses Geld steht eigentlich Ihren Aktionären, dem Fiskus und der Sanierung Ihrer Verbandsmitglieder im BdB zu!

      Bleibt zu hoffen, dass der Deutschen Bank eine weitere Klage droht, weil sie durch steuerlich abgesegnete Tricksereien Gewinne verschleiert hat und dementsprechend geringere Dividenden ausgeschüttet worden sind! Die Amis und Angelsachsen verstehen sich besonders gut auf hohe Schadenersatzansprüche. Übrigens gilt dies auch für das restliche "Who is who" welches Briefkastenfirmen in den Niederlanden und Luxemburg unterhält!

      Liebes Handelsblatt, wie wäre es mal mit einem Artikel und Recherchen dazu, was die steuerlichen Tricksereien für uns Shareholder bedeutet?

    • eher dürfte anzunehmen stehen, dass jene Banken sich in ihr eigenes operatives Geschäft gemacht haben.
      Und wie soll das gehen: Banken mit Negativzinsen?
      Zahlen die jetzt dafür ihrer Kundschaft?^^

    • Banken sind die größten Ansammlungen von Verbrechern. Das System der Banken gehört abgeschafft!

    • Wie bei einer Domino-Kette:

      Einer fängt an und alle anderen fallen der Reihe nach um.

      Ich habe bei meiner Bank alle Festgelder gekündigt und auf mein Girokonto umbuchen lassen (für Festgeld/Tagesgeld bekommt man ohnehin fast nichts mehr). Wenn das so weitergeht, gehe ich mit einem Rucksack voll bedruckter Baumwolle heim... :-)

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%