Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geldvermögen Die Deutschen werden reicher – manche zumindest

Das Privatvermögen der Deutschen ist gewachsen - rein rechnerisch. Allerdings hinterlässt die Schuldenkrise bereits erste Spuren. Außerdem dürfte die Verteilung des Wohlstands höchst unterschiedlich ausfallen.
29.10.2012 Update: 29.10.2012 - 13:25 Uhr 24 Kommentare
Das Privatvermögen in Deutschland wird immer größer - allerdings nicht für alle. Quelle: dpa

Das Privatvermögen in Deutschland wird immer größer - allerdings nicht für alle.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutschen häufen immer mehr Geld an: Im zweiten Quartal 2012 stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte auf die Rekordhöhe von 4.811 Milliarden Euro. Das teilte die Deutsche Bundesbank am Montag in Frankfurt mit. Allerdings fiel das Plus zum Vorquartal mit 0,2 Prozent relativ gering aus.

Die Bundesbank führt dies auf erhebliche Kursverluste an den Kapitalmärkten zurück. Zudem schichteten die Sparer ihr Geld aus Angst um die Unsicherheiten in Zusammenhang mit der Schuldenkrise im Euroraum um: Zuflüsse gab es bei Bargeld und Sichteinlagen sowie bei den Ansprüchen gegenüber Versicherungen. Aus anderen Anlagen zogen sich Privatanleger zurück.

Besorgte Sparer flüchteten in vermeintlich risikoarme Anlageformen, die wenig Zinsen abwerfen. Zuflüsse gab es im Wesentlichen bei Bargeld und Sichteinlagen, die per saldo um gut 25,5 Milliarden Euro aufgebaut wurden. Damit nehmen die Menschen aber künftig reale Verluste in Kauf: Die Zinsen von Tagesgeld sind derzeit sehr niedrig, und Bargeld wirft natürlich gar keine Zinsen ab. Die Folge: Die Inflation frisst das Ersparte langsam aber sicher auf.

„Verantwortlich für die derzeitige hohe Liquiditätspräferenz dürfte zum einen das historisch niedrige Zinsumfeld sein, zum anderen könnte dies auch mit der allgemeinen Unsicherheit im Zusammenhang mit der Schuldenkrise in Europa zusammenhängen“, erklärte die Notenbank. Auch die Ansprüche gegenüber Versicherungen stiegen erneut um knapp 12,5 Milliarden Euro. Aktien wurden in geringem Umfang von knapp 1,5 Milliarden Euro netto gekauft.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Ungleiche Verteilung
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Geldvermögen - Die Deutschen werden reicher – manche zumindest
    24 Kommentare zu "Geldvermögen: Die Deutschen werden reicher – manche zumindest"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • " Im zweiten Quartal 2012 stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte auf die Rekordhöhe von 4.811 Milliarden Euro."
      Schuldenstand der Bundesrepublik Deutschland 2.041,982 Mrd. Euro (am 31. März 2012)
      Netto bleiben nach Adam Ries: 2.769,018 Mrd.
      Immerhin positiv, was nicht bei allen Euroländer der Fall sein sollte! Trotzdem wenig wenn man bedenkt dass Deutschland einen Leistungsbilanzüberschuss von circa 17 Mrd. IM MONAT hat und das seit circa 18 Jahren. 17X12X17= 3.672,00 EUR
      Wo sind denn die fehlende MILLIARDEN geblieben?

    • DANKE!!! Im dritten Versuch endlich eine angemessene Überschrift zum Thema!

    • leider, gibt die Bank mir nur noch Kredite um die 1000 Euro. Muss mal ne weniger spießige Onlinebank probieren.

      und womit zahl ich die monatliche Tilgungsrate?? Kann man die ein paar Jahre stunden?

      ich würd ja mehr auf den Putz hauen, aber die Banken wollen nicht. Ich bin eigentlich auch dafür, dass wir alle noch mal ordentlich Kredite aufnehmen und Geld auf den Kopf hauen. Ist ja eh Krise seit 2007 -- und die bleibt langatmig, Hehe.

    • "hier wird wieder der Ruf nach dem starken Staat geschürt, weil ja alles so ungerecht ist."

      Nicht die -mit Sicherheit herrschende- Ungerechtigkeit ist das systemische Problem, sondern: die aus der Ungleichverteilung resultierende Problematik der Nachfragefinanzierung.

      ... ob nun die Exporte in die FPIGS oder die Binnennachfrage in Deutschland mit dem Geld der Deutschen finanziert werden soll, steht freilich auf einem ganz anderen Blatt...

      desweiteren stellt sich die gesellschaftliche Frage,
      ob nicht eine grundsätzliche Zäsur GEGEN die privaten Kapitalerträge und FÜR die Arbeitseinkommen in der Gesellschaft längst überfällig ist:

      weg von der Eigentumsgesellschaft - hin zur Leistungsgesellschaft.

      Deckelung der Erbschaftsmasse -> Vergemeinschaftung der Kapitalerträge -> Finanzierung des Staatshaushaltes durch Kapitalerträge statt durch Abgaben auf Arbeitseinkommen. (ein sich selbstregulierendes System: weniger volkswirtschaftliche Leistung durch zuviel Sozialstaat -> weniger Kapitaleinkünfte des Staates -> weniger Sozialleistungen -> mehr Leistungsanreize usw. )

    • Diese Soziale Ausgrenzungsstatistik ist doch die die neulich im Spiegel verrissen wurde. Da sind auch alle dabei, die nicht von abhängiger Lohnarbeit leben, sonder von Mieteinnahmen u.ä.. Geile Systempresse, hier wird wieder der Ruf nach dem starken Staat geschürt, weil ja alles so ungerecht ist. Leute begreift es endlich der Staat nimmt Euch aus und Eure Kohle ist schon längst bei den fpigs. Lol.

    • auch nichts neues; war fast immer schon so.

    • Nimm dir einen Kredit auf und kauf physisches Gold. Dann bist du in ein paar Jahren im Plus!

    • Wer sein ganzes Geld in Griechenland Anleihen angelegt hat hat ist wohl nicht reicher geworden. Wer sein ganzes Geld in Gold angelegt hat ist in den letzten 36 Monaten um 50% reicher geworden. Und wer sein ganzes Geld in Silber angelegt hat ist in den letzten 36 Monaten um 85% reicher geworden. Man mu0 nur das Gegenteil von dem machen was die Politierm Versicherer und Banker einem raten.

    • ich les die Nachricht heute in der 3. Version das 3. Mal, aber bisher war Handelsblatt das einzige Magazin, dass vernünftigerweise auch die Verteilungsdimension anspricht.

      das gehört natürlich immer zum Thema dazu.

      60 000 Euro pro Kopf? Hm, die Credit Swiss hat gesagt, global betrachtet liegt das proKopf-Vermögen bei 70 700 US Dollar je erwachsenen Erdenbürger, also bei 4,6 Mrd. Menschen über 18.

      das macht immerhin pro Familie 141000 US Dollar ca. - ich würd sagen, wir sind alle reich!

      leider ist es ja nicht gleichverteilt.

      ich hab momentan Minusvermögen --- wie seit eh und je.

    • "Und die Top 10% wissen nur zu gut, dass sie alles verstecken sollten so gut es nur geht und es auf dieser Welt keine Rechtfertigung für ihren Besitz geben kann"

      demnächst machen wohl "Reichenlisten" im Internet und als .torrent die Runde...

      Reichenlisten, in welchen Einjeder "seinen" Millionär in seiner Stadt, in seinem Dorf in eine Tabelle einträgt.
      Name, Wohnort, Vermögen, Vermögensursprung, Kinder ...

      ... international abrufbar.

      Druck erzeugt Gegendruck - und manche Umstände erzeugen Begehrlichkeiten ...

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%