Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kostenloses Girokonto Das Ende einer Epoche naht

Seite 2 von 2:
Stiftung Warentest: nur 25 von 241 Konten bleiben kostenlos

Stiftung Finanztest: „Das kostenlose Girokonto stirbt langsam aus"

In einer Untersuchung hatte das zur Stiftung Warentest gehörende Magazin 241 Kontomodelle von 104 Banken genauer unter die Lupe genommen. Ergebnis: Nur 25 Konten waren weiter kostenfrei - und zwar ohne Wenn und Aber. Unter den Anbietern befinden sich vor allem Direktbanken, also Geldhäuser, die ohne teure Filialen auskommen und ihre Dienste ausschließlich per Internet, Fax oder Telefon anbieten. Kunden bekommen dort also keine persönliche Beratung.

Für die steigenden Kontogebühren auf breiter Front werden immer wieder die niedrigen Zinsen verantwortlich gemacht. Mit dem Wegbrechen des Zinsgeschäftes können Institute Konten nicht mehr so gut mit anderen Geschäften quersubventionieren. Welche seltsamen Blüten die Geschäfte rund um das Girokonto manchmal treiben, hat unlängst der Fall der Sparkasse Soest gezeigt.

Das Institut aus dem südlichen Westfalen, am Rande des Sauerlandes gelegen, kam auf die Idee, Onlinekunden eine „Klickgebühr“ abzuverlangen. Wer sein Konto auswählt, um beispielsweise die Umsätze der letzten Wochen zu kontrollieren, läuft direkt in eine Kostenfalle. Jeder Klick, so die Begründung der Sparkasse, löse im Hintergrund einen technischen Vorgang aus, der Geld koste.

Den Druck der niedrigen Zinsen bekommen auch die Direktbanken zu spüren. Doch sie sind schlanker und arbeiten mit anderen Kostenstrukturen. Beim Marktführer ING Diba, der nach Angaben eines Sprechers einen starken Kundenzuwachs verzeichnet, bleibe das Girokonto auch 2017 gebührenfrei. Das gilt auch für die meisten anderen Direktbanken. FMH-Experte Herbst ist sich jedenfalls sicher: „Die werden den Teufel tun und Gebühren erheben.“

Finance Briefing
  • dpa
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kostenloses Girokonto - Das Ende einer Epoche naht

2 Kommentare zu "Kostenloses Girokonto: Das Ende einer Epoche naht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man könnte langsam glauben, die Medien haben den Auftrag, das Ende der kostenlosen Girokonten herbeizuschreiben.

  • Wechseln und entspannt bleiben. Man muss ja nicht bei der SKP bleiben. Hier mal eine Auswahl an kostenfreien Girokonten, die sogar verzinst oder mit einem Startguthaben belegt sind:
    http://8je.de/DKB
    und
    http://8je.de/comdirect
    LG

Serviceangebote