Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zwei Internetportale bieten Kredite zu null Prozent Zinsen. Was steckt hinter solchen Lockvogel-Offerten, an denen auf den ersten Blick sowohl Vermittler als auch Banker eigentlich nur draufzahlen können?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es gibt ja nicht nur das Mittel "Zinsen" für die Geschäfte der Banken sondern auch monatliche Gebühren oder auch Abschlussgebühren oder auch Prämien.
    Weder die Banken noch andere Menschen die Geschäfte machen sind von der Wohlfahrt. Und selbst die Wohlfahrt macht es nich um sonst und wird einen Gewinn erwirtschaften müssen. Außer der Staat in Form der Steuerzahler bürgt oder zahlt mit höheren Abgaben und Steuern für diesen Wohlfahrtsverein auch Sozialstaat genannt.

  • Dieses Angebot werden Gierige u. Nimmersatte annehmen ... um am Ende abgezockt zu werden. Das ist gut so.

Mehr zu: Kredite und die geheimen Tricks - Wer hinter den Nullzins-Schnäppchen steckt