Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Libor und Euribor Welche Anleger die Zinslüge trifft

Der Skandal um mögliche Tricksereien bei den Referenzzinsen weitet sich aus. Die Ermittlungen betreffen nicht nur den Libor, sondern auch den Euribor. Anleger stellen sich die Frage, ob sie davon betroffen sind.
04.07.2012 Update: 04.07.2012 - 12:33 Uhr 6 Kommentare
Automaten der Barclays Bank: Auch deutsche Anleger könnten von einem Manipulationsskandal betroffen sein. Quelle: Reuters

Automaten der Barclays Bank: Auch deutsche Anleger könnten von einem Manipulationsskandal betroffen sein.

(Foto: Reuters)


Der Rücktritt folgte prompt. Top-Manager Bob Diamond nahm seinen Hut, nachdem sein Institut von den Behörden in Großbritannien und den USA zu einer Geldstrafe in Höhe von 360 Millionen Euro verdonnert wurde. Barclays hatte falsche Angaben zur Festlegung des Referenzzinssatzes Libor gemacht.

Der Zinsskandal dürfte für die Banken damit noch längst nicht ausgestanden sein. Wegen eines ähnlichen Vorgehens wird in mehreren Ländern gegen weitere weltweit tätige Banken ermittelt. Damit nicht genug: Bereits im Oktober vergangenen Jahres leitete die EU Untersuchungen zu einer Manipulation des anderen wichtigen Referenzzinses, dem Euribor ein. Der Euribor ist der Zinssatz, den führende Banken in der Euro-Zone für kurzfristiges Geld berechnen. "Die Untersuchung genießen höchste Priorität", sagt ein Sprecher von EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia. Das Volumen der auf dem Euribor basierenden Finanzprodukte wird auf weltweit 200 Billionen Euro geschätzt.

Im Falle einer Manipulation des Euribor wären auch zahlreiche deutsche Anleger betroffen. „Viele klassische Anlageprodukte basieren auf diesem Referenzzins“, sagt Max Herbst, Inhaber der FMH-Finanzberatung. In einer Analyse für Handelsblatt Online können Bankkunden erkennen, bei welchen Produkten sie persönlich betroffen wären.

Dispokredit

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Banken nutzen den Euribor als Refernzzins vor allem bei Produkten mit flexibler Zinsgestaltung. „Sechzig bis siebzig Prozent der Banken orientieren sich beim Dispo am Euribor“, sagt Herbst. Der Rest würde sich vor allem wie die Deutsche Bank, ING Diba oder Comdirect am Leitzins der Europäischen Zentralbank orientieren. Andere Institute verwenden wie die Commerzbank den Referenzzins EONIA oder Mittelwerte verschiedener Pfandbriefsätze wie die Sparkasse Leipzig.

    Am Euribor orientieren sich Preisbrecher wie die Deutsche Skatbank mit einem Dispozins in Höhe von 5,50 Prozent, DAB Bank (6,95 Prozent) oder 1822direkt (8,09 Prozent). Auch Großinstitute wie die Hypovereinsbank (Dispozins: 11,8 Prozent) und Postbank (12,69 Prozent) sowie viele Sparkassen, Sparda-Banken und PSD Banken wählen den Euribor als Vorgabe.

    Wenn sich der Verdacht erhärtet und Banken den Zinssatz manipuliert hätten, wären Kunden also betroffen. Würden etwa Banken den Euribor mit falschen Angaben manipulieren, wäre das für Dispokunden von Vorteil. Langfristig würden die Sätze sinken. Die tatsächliche Ersparnis dürfte wegen der niedrigen Kreditsummen allerdings gering sein.

    Was Immobilienbesitzer wissen sollten
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Libor und Euribor - Welche Anleger die Zinslüge trifft
    6 Kommentare zu "Libor und Euribor: Welche Anleger die Zinslüge trifft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • LIBOR und EURIBOR sind die wichtigsten "Barometer" im Kreditgeschäft. Dabei waren sie offensichtlich nie Gegenstand der Finanzaufsicht.

      Da die Finanzaufsicht offensichtlich nie diesen Leitzins überprüft hat, stellt sich die Frage, was sie denn überhaupt gemacht hat. Gemessen an dessen Bedeutung und der Tatsache der Nichtprüfung kann man auch die Frage aufwerfen, ob man die Finanzaufsicht nicht gänzlich einstellen kann bzw. soll. Die Arbeitshypothese, die bei der LIBOR-Ermittlung galt, dass alle Akteure "Schafe" sind, kann für wenige wichtige Themen erst recht gelten.

      ;-)

      Es reicht nicht aus, die Betrüger zur Rechenschaft zu ziehen, es gehlren auch die Überwacher vor das geliche Gericht.

    • Haha, wenn ein paar Grossbanken sich absprechen, so ist es eine Straftat.
      Wenn eine Zentralbank willkürlich Zinssätze festsetzt, so ist es "Geldpolitik".

    • "Das Volumen der auf dem Euribor basierenden Finanzprodukte wird auf weltweit 200 Billionen Euro geschätzt."

      ..hat jemand noch Fragen zur Überlebenschance des Finanzsystems?

    • Das Schicksal der Demokratie wird sich daran entscheiden, ob es der Dritten Gewalt - der Justiz - gelingen wird, die unzähligen kriminellen Elemente in den anderen beiden Gewalten auszusondern.

    • ich werd gleich mal die hypo verklagen wegen dem dispo. leider hab ich wohl keine chance bei festzins-immodarlehen oder?

    • gut so! macht den menschen klar was mit ihnen passiert ist und wie niederträchtig sie als "schafe" behandelt wurden. stell die "unantastbare würde der menschen in europa" wieder her!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%