Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pflegezeit Zinslose Kredite sind nicht gefragt

Seit Jahresbeginn können Menschen, die einen Angehörigen pflegen zinslosen Darlehen beantragen. Die Kredite werden allerdings kaum in Anspruch genommen. Die Grünen warnen vor einer „Rohrkrepierer“-Regelung.
Kommentieren
Seit Jahresbeginn können Menschen, die einen Angehörigen pflegen und dafür vorübergehend ihre Berufstätigkeit einschränken, die zinslosen Darlehen beantragen. Quelle: dpa
Pflegezeit

Seit Jahresbeginn können Menschen, die einen Angehörigen pflegen und dafür vorübergehend ihre Berufstätigkeit einschränken, die zinslosen Darlehen beantragen.

(Foto: dpa)

Berlin Das Interesse an zinslosen Krediten des Bundes zur Überbrückung einer Pflegezeit sind gering: Von den 1,3 Millionen Euro, die das Bundesfamilienministerium dafür im Haushalt reserviert hat, wurden seit Jahresbeginn nur 146.543 Euro abgerufen. Weitere 134.880 Euro wurden bewilligt, wie aus einer der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorliegenden Antwort des Familienministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht.

Seit Jahresbeginn können Menschen, die einen Angehörigen pflegen und dafür vorübergehend ihre Berufstätigkeit einschränken, die zinslosen Darlehen beantragen.

„Die anvisierten Zahlen der Inanspruchnahme – gemessen an den dafür bereitgestellten Mitteln – werden weit verfehlt“, sagte die Pflegeexp