Ratenkredit, Dispo, Kreditkarte Ein Hoch auf den Konsum!

Die Jobs sind sicher und Sparen bringt kaum noch Zinsen. Da die Kredite auch noch so günstig wie lange nicht mehr sind, macht der Einkauf besonderen Spaß. Wie Kunden mit Ratenkrediten, Dispo und Kreditkarten Geld sparen.
39 Kommentare
Sonderangebote: Auch bei der Finanzierung lässt sich sparen. Quelle: dpa

Sonderangebote: Auch bei der Finanzierung lässt sich sparen.

(Foto: dpa)

Das historische Zinstief inspiriert mittlerweile auch die Internetgemeinde. So widmet sich die Seite 0-finanzierungen.net ausschließlich den zinslosen Darlehen beim Einkauf. Das Angebot ist riesig. Egal ob Autos, Betten, Notebooks, Handys oder Fernseher – es scheint, dass Kunden beinahe jedes Produkt mit einem zinslosen Darlehen abstottern könnten. Der Händler nullprozentshop.de bietet sogar ausschließlich Produkte an, die Kunden mit einem Gratis-Darlehen finanzieren können. Ob sich das bei den allgemein extrem niedrigen Zinsniveau tatsächlich um ein Schnäppchen handelt, bleibt allerdings offen.

Denn auch die Banken legen sich ins Zeug. Wer lieber höhere Rabatte statt Gratiszins durchsetzen möchte und bei Bonitätsprüfung und Datenabgleich eher dem vertrauten Berater bevorzugt, wendet sich an die Bank. „Die Zinsen für Ratenkredite sind in den vergangenen Monaten deutlich gesunken“, sagt Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung. Im Schnitt zahlen Kunden 6,2 Prozent für Darlehen mit einer Laufzeit von 36 Monate. Das sind zwei Prozentpunkte weniger als noch vor fünf Jahren. Preisbrecher verlangen bei bester Bonität nur noch 3,9 Prozent.

Wer neben günstigen Zinsen auch faire Konditionen bietet, zeigt ein FMH-Vergleich für Handelsblatt Online. Die günstigsten Zinsen für die Laufzeiten zwölf, 24 und 36 Monaten offeriert demnach bei den Direktanbietern die SKG Bank mit Sätzen zwischen 4,75 Prozent und 4,95 Prozent. Bei den bundesweit tätigen Filialbanken liegt C&A Money mit 3,95 Prozent bis 4,99 Prozent vorne. Bei den Regionalanbietern führen die PSD Banken Westfalen-Lippe und Hessen-Thüringen die Vergleichsliste an.

Das Sparpotenzial ist enorm. Wer sich etwa 10.000 Euro beim günstigsten Anbieter aus dem Vergleich zu effektiv 4,44 Prozent ausleiht und in 36 Monaten zurückzahlt, spart gegenüber dem teuersten Angebot zu einem Zins von 11,33 Prozent satte 1.081 Euro.

Kunden sollten nicht nur auf günstige Zinsen achten. „Viele Banken locken mit Schaufenster-Angeboten, die nur scheinbar günstig sind“, sagt Herbst. Top-Konditionen gelten vielfach nur für bestimmte Laufzeiten oder bei Bonitäten, wie sie nur ein sehr kleiner Teil der Kunden erzielen kann. Der FMH-Vergleich zeigt Zinsen, die mindestens zwei Drittel aller Kreditnehmer nach Aussage der Bank erhalten können.

Offerten nur fürs Schaufenster
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

39 Kommentare zu "Ratenkredit, Dispo, Kreditkarte: Ein Hoch auf den Konsum!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich kann nur DRINGEND raten heutzutage sich nicht zu verschulden, und erst Recht nicht für den dummen Konsum. Das Finanzsystem steht wieder einmal vor einem großen Reset (Neustart), Gott Lob sind die Signale diesmal so deutlich das selbst Laien diese nicht übersehen können. Was passiert bei einem Reset am Beispiel einer Währungsreform:

    - Der Staat legt fest, was und wie umgetauscht wird.
    - Um nicht allzu viele private Gläubiger zu verprellen, wird er gerade dafür sorgen, dass Schulden nicht einfach umgestellt werden.
    - Das bedeutet: in der neuen Währung müssten Schuldner relativ wahrscheinlich sogar noch mehr zahlen, denn:
    - Das neue Geld sollte "mehr wert" sein und bei einem entsprechenden Umtauschverhältnis sogar die relativen Schulden erhöhen.

    Aus den Schulden vor dem Reset werden also noch größere Schulden nach einem Reset, hier kann man nur verlieren.

  • "Der Kredit von heute ist der Konsumverzicht in der Zukunft. Nie vergessen. Es wird sich rächen. Mein Vater kaufte früher seine Autos nur in Bar, ohne Kredit."

    Genauso sieht es aus.
    Wer sein Geld Zinshaien in den Hals wirft, konsumiert nur scheinbar, eine Gedankenfalle, die aber leider fette Früchte trägt.
    Auch eine 0-Finazierung ist Augenwischerei, die Zinsen sitzen dann in den Preisen.
    Der Stolz mit selbst verdientem Geld sich das zu kaufen, was man sich wünscht, wo ist der hin?
    Wie kann man sich diesen Stolz mit den Früchten seiner Arbeit unabhängig das zu tun was man möchte, abkaufen lassen, und sich damit freiwillig in eine Schuldenfalle begeben? Manche Dinge werden mir, gottseidank, immer ein Rätsel bleiben.

  • ...und als ich damals noch für ein deutsches Kreditinstitut (...das mit dem blauen Kranz der Arroganz... ;-) ) arbeitete, hieß es von den Marketing-Strategen beim "Bewerben" des Kredites für die Urlaubsreise: "...sagt dem Kunden, daß er seine Erholung einfach 'nachspart'...". Spätestens da bakam ich das kalte Kotzen...

    ...ich habe dort nie solche Konsumentenkredite vergeben... ...auch ist keiner meiner gewährten Kredite in meinen aktiven Jahren den Bach herunter gegangen, da ich noch eine konservative Erziehung genossen habe...

    ...und auf mein grundsolides Leben heute ohne Existenzängste bin ich auch stolz, weil es mich sehr ruhig schlafen läßt...

  • Zitat : Die Jobs sind sicher und Sparen bringt kaum noch Zinsen. Da die Kredite auch noch so günstig wie lange nicht mehr sind, macht der Einkauf besonderen Spaß.

    Also ran in das Vergnügen und kauft was das Zeug hält !!!
    Es hilft ja auch für die Binnenkonjunktur und erzeugt eine vorübergehende Blase, die das ab siechen des Wohlstandes überblendet
    und Mutti mit ihrem " Scheiß Verein ( Zitat Mappus)" weiterhin behaupten kann, uns geht es allen gut, wir haben die beste Regierung seit der Wiedervereinigung, wir wollen am Steuertrog der Bürger noch weitere 4 Jahre nuckeln...!

    Anschließend, ihr dummen Schafe, wenn ihr mich wieder gewählt habt, und es euch dann dreckiger geht als jetzt, erfinde ich zusammen mit dem HB für euch ein neues Märchen ! So lieb habe ich euch !

  • "We americans don`t need more credit, not more credit cards, not more loans. The only thing we need, we americans need more cash in our pockets" So told me a american worker in dept Baltimore, 32 years before, that time as Mr. Carter went of and Mr.Reagan became president. We wär`s mal damit auch bei uns in Deutschland, gerade jetzt ?

  • Wie jeden Abend verlasse ich gleich mein Büro, überquere
    eine belebte Straße in Richtung Jungfernstieg, hinein ins
    überbordende Glitzerviertel Neuer Wall, Große Bleiche
    Hamburg. Dies morgens, mittags, abends und immer wieder der gleiche Eindruck, mit Ausnahme von Freitags gegen 16.oo Uhr. SALE, SALE, derzeit bis zu 80 %, riesige
    hohe Läden wie es sie vor 10 - 15 Jahren noch nicht in dieser Stadt gab, doch mein Eindruck: "No, may be only
    a few customers inside the glittering shops" (weil ja heute dort alles englisch ausgezeichnte, ich auch mal
    auf Denglish...).
    Dann bekannte Gesichter, stehend, sitzend, mit, ohne
    Schild, die Lieben von Hinz & Kunz, Buntes, Modisches,
    dann hinein in die U- Bahn, multi- kulti, grau in grau..
    Mein Eindruck: Das Geschäft läuft hier flau..? Nun wird
    wohl besser wenn die Frühlingssonne endlich rauskommt

  • Zum Thema "die Jobs sind sicher".

    Liebe Praktikanten der HB-Redaktion: Nennen Sie eine seriöse wissenschaftliche Quelle ((selbst-)ernannte EXPERTEN gehören nicht dazu), wo sie diesen quatsch herhaben.

    Wenn Sie so einen dämlichen Journalismus weiterfahren, sind Ihre Praktikantenjobs (hoffentlich) bald überhaupt nüscht mehr sicher!! Haben es aber nich anders verdient!!

  • Liebes Handelsblatt, was hat denn den Autor geritten? Haben Sie kein Material mehr; muss jetzt so ein Unsinn herhalten?
    Mann mann, die Verwahrlosung wird immer schlimmer. Hoffentlich knallt es bald richtig, damit mal wieder Gehirne gerade gerückt werden. Die Jobs sind sicher, ich fasse es nicht!!

  • "Schulden machen bedeutet abhängig von anderen zu sein.
    Vom Arbeitgeber, von der Bank, vom eigenen Einkommen.
    So wollen Sie uns haben, am besten über Jahrzehnte verschuldet, damit alle weiter im Hamsterrad funktionieren und nicht aufmucken können.
    Deshalb halten wohl die meisten der abhängig Beschäftigten weiterhin die Füße still, weil sie massiv verschuldet sind. Sie können es sich „gar nicht leisten“ aufzubegehren.
    Leben ohne Schulden ist Freiheit, ist Unabhängigkeit.Landsleute baut eure Schulden ab und macht keine neuen mehr. Ihr werdet erleben, dass ihr wieder Herr/Frau über euer eigenes Leben werdet und euer Leben wieder selbst gestalten und leben könnt, ohne gelebt zu werden.
    Die Vermögen der Wohlhabenden und Reichen können nur weiter ansteigen, wenn die Schulden weiter wachsen! Deshalb ist dieser Artikel gemeingefährlich, Landsleute lasst euch nicht länger verarschen. Informiert euch über unser Schuldgeldsystem und wie Geld erst erschaffen wird, nämlich durch Schuld.

    Weitere Infos hier:
    http://www.keine-macht-den-doofen.de/1153/ohne-schulden-kein-vermogen-der-irrsinn-der-okonomie-ii

  • Zu dem Thema habe ich auch noch etwas lesenswertes gefunden

    http://www.krisis.org/2008/crashkurs-flugblatt-zur-finanzkrise

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%