Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strom und Gas werden teurer Die Inflation ist längst da

Die Gasversorger erhöhen kräftig die Preise. Mehr als sieben Millionen Haushalte trifft dies in diesem Jahr. Und die nächste Erhöhungswelle bei Strom kommt erst noch. Die Angst der Deutschen vor der Inflation wächst.
20.09.2012 - 12:50 Uhr 74 Kommentare
Die steigenden Energiepreise sind schon ein Wahlkampfthema. Der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir zeigte Ende August vor dem Bundeskanzleramt in Berlin dieses Plakat. Quelle: dpa

Die steigenden Energiepreise sind schon ein Wahlkampfthema. Der Grünen-Bundesvorsitzende Cem Özdemir zeigte Ende August vor dem Bundeskanzleramt in Berlin dieses Plakat.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Deutschen müssen sich nicht sorgen, heißt es oft. Zwar druckten die großen Notenbanken weltweit fleißig Geld. Die Gefahr, dass die Inflationsraten schon bald kräftig stiegen, sei aber begrenzt. So schallt es aus vielen volkswirtschaftlichen Abteilungen der Großbanken. Die Ökonomen begründen diese Vorhersage mit dem schwachen Wirtschaftswachstum in den Industriestaaten. In Europa und den USA verhindere dies größere Preissteigerungen.

Und tatsächlich: Die aktuellen Inflationsraten sehen geradezu harmlos aus: Um die zwei Prozent Teuerung sind zuletzt in Deutschland gemessen worden, für Gesamteuropa liegt der Wert nur ein wenig darüber. In der Vergangenheit hat es allerdings schon ganz andere Inflationsraten gegeben.

Manche fürchten sich daher. Und immer öfter kommt ein mulmiges Gefühl auf: Irgendetwas scheint mit diesen offiziellen Daten nicht zu stimmen. Die Deutschen fühlen das. Es gibt wenige Dinge, die sie mehr fürchten als die Inflation, also die Entwertung ihres Ersparten. In der Vergangenheit mussten sie mehrfach erfahren, was es bedeutet, wenn die Preise sehr viel schneller steigen als das eigene Einkommen und die Vermögen. Kurzum: Die Deutschen haben ein feines Gespür für Preise.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mancher vermutet gar eine Verschwörung der Bundesregierung - dass die Statistiker angehalten würden, die Inflationsraten künstlich niedrig zu halten. Und immer öfter fühlen sich solche Verschwörungstheoretiker bestätigt: Immerhin sind die Lebensmittelpreise oder Benzin zuletzt kräftig gestiegen – kräftiger, als es die Zwei-Prozent-Rate vermuten ließen.

    Und der nächste Preishammer kommt, schließlich steht der Winter bald der Tür. Allein für Oktober und November haben 41 Grundversorger für Gas Preiserhöhungen angekündigt. Damit hätten bereits ein Viertel aller Grundversorger die Gaspreise erhöht, ergibt eine Auswertung der Energiepreisveränderungen durch das Vergleichsportal Check24.de.

    Im Schnitt 81 Euro mehr
    Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
    74 Kommentare zu "Strom und Gas werden teurer: Die Inflation ist längst da"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sie (die Politiker) lügen und betrügen das eigene Volk.
      Gell Fr.Merkel !

      Aus einer Bibelarbeit über Lukas 18,23... einfach Googeln !

      24 Denn ich sage euch: „Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht. Und haben’ nicht gesehen, und hören, was ihr hört, und haben’s nicht gehört.“

    • Nun ich denke der Beriff Inflation ist völlig falsch definiert in diesem Artikel. Inflation (Aufblasen) bedeutet Geldmengenerweiterung (schlicht Geld drucken) also genau das, was jetzt passiert und wozu diese Eurokraten jetzt einen Freifahrtschein haben. Das Resultat aus der Inflation (Steigerung der Geldmenge) ist Preiserhöhung. Da für die gleiche Menge Waren eine höhere Geldmenge als Äquivalent besteht als vorher.
      Die Herren Bundesbanker sind halt PC und müssen daher die offizielle Meinung vertreten.
      Was dadurch auf uns alle zukommt ist leicht im Gschichtsbuch nachzulesen: Hyperinflation, Armut, Enteignung, Krieg!
      Alternative: Dieses ganze Eurokratengesindel zum Teufel jagen und den Goldstandard wieder einführen!

    • Wenn wir schaffen unsere Rechte durchzusetzen, würden sich diese Probleme bald erledigt haben.
      Informiert euch.
      http://www.keshefoundation.org/en/

    • eigentlich gibt es eine ganz simple Methode die tatsächliche Inflation zu ermitteln:
      Die Versicherungen erhöhen teilweise genau in dem Bereich ihre Prämien - nennt sich anpassung

      Bei Hausversicherungen
      Bei Unfallversicherungen
      und sicher noch bei ein paar anderen.
      diese Erhöhungen liegen über 2,3 %
      Hausversicherung war bei mir in diesem Jahr 5%
      also liegt zumindest die Inflationsrate bei Immo bei 5%

    • Sehr richtig erkannt. Was unsere privaten Haushalte betrifft, so haben diese aus Sicht des Staats immer "Spielraum" mehr Kosten zu tragen oder Einsparungen vorzunehmen. Will man aber eine Senkung der Steuern oder der Krankenkassenbeiträge haben, erhält man stets die Aussage es gäbe "keinen Spielraum". Also geben die Privatleute mit der Zeit immer mehr Wohlstand auf, während der Staat und die staatliche Miswirtschaft den Wohlstand zum Fenster hinaus werfen (z.B. Energiewende, Umweltgesetze, Anti-Automobil Politik usw.).

    • Der "Grüne" Özdemir kennt nicht nur den Spruch des Horaz: "Das Volk büßt immer, was die Könige tun", er hat ihn auch verinnerlicht, indem er sich auf die Seite der Könige schlägt. So kann er anprangern, was er selbst mit angerichtet hat. Denn sein Vater war bestimmt in der Berufsberatung bei Herrn Tucholsky, der dem riet: Lassen Sie Ihren Sohn Politiker werden, da trägt er Verantwortung, hat aber keine. Der hat doch sicherlich schon seine Abgeordneten-Pension durch? Oder?

    • Formen der zurückgestauten(verdeckten) Inflation gibt es nicht nur durch staatliche Preis- und Lohnstopps und schwarze Märkte, sondern auch durch eine Inflationsstatistik, die die Realitäten, nämlich die wahren Anteile an den Kosten der Lebenshaltung, nicht mehr wiederspiegelt. Als Beispiel sind die Beiträge der GKV in den letzten zehn Jahren ohne Leistungskürzungen, Praxisgebühren, Zuzahlungsregelungen etc. um rd. 3,6% p.a. gestiegen, was insbesondere die vielen armen Rentnerhaushalte bis ins Mark trifft, die Energiepreise bekommen bald, als Folge des dilettantischen Energieaustieges, eine ähnliche Bedeutung. Auch die hohe staatliche Verschuldung, die zum größten Teil nicht offen ausgewiesen wird (in diesem Lande werden rd. 5 Bio. Euro Staatsschulden verschwiegen). Auch Draghi von der EZB arbeitet derzeit kräftig in diese Richtung, indem er staatliche "Schrottanleihen" aufkauft und angeblich den Banken das Geld wieder entzieht, damit ihm keiner vorwerfen kann, er heize mit dem Anwurf der Gelddruckmaschine, wie seine amerikanischen Kollegen, die Inflation an. Doch damit schiebt er nur den Crash des Währungssystems raus und verschlimmert gleich seine Wirkung, weil er die ökonomische Situation in den Schuldenstaaten immer weiter verschlechtert statt verbessert.
      Alles das spricht dafür, daß wir lausigen Zeiten entgegengehen, wenn wir uns nicht warm anziehen können. Und insbesondere ist der "Reiche", der dann die Zeche zahlen wird, der "Scharping-Mensch", oder der Gutmensch der "Grünen", nämlich der Einkommensbezieher von 30.000.- bis 100.000.- Euro pro Jahr.

    • Manche fürchten sich daher. Und immer öfter kommt ein mulmiges Gefühl auf: Irgendetwas scheint mit diesen offiziellen Daten nicht zu stimmen.

      Genau darum geht es ja, dass mit hedonistischen Methoden und willkürlichen Anpassungen die offizielle Inflationsrate so gedrückt wird, dass der "normale" Bürger der dem Staat vertraut, keine panik bekommt.
      Ich finde, dass wäre ein Thema, wo es sich für das Handelsblatt lohnen würde, richtig tief einzusteigen. Oder dürft ihr das nicht?

    • Natürlich ist die Inflation längst da! Wer hier von nur 2% spricht muss wohl deutscher Finanzminister sein. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Warum wohl hat der Staat wieder mal Rekordsteuereinnahmen zu verzeichnen. Mit ein Grund die Inflationsraten bis zu 30% im Lebensmittelbereich, denn dadurch steigt natürlich auch das Steueraufkommen. Worüber die Politiker sich freuen und schon von weiteren Milliardenausgaben träumen, darüber kann der Bürger nur entsetzt sein, den er muss diese Zeche zahlen.

    • Liebe Politiker,
      nein, es reicht nicht aus, H4ler den Strom zu subventionieren, indem ihr den H4-Satz um 8 EUR erhöht.
      Eure Aufgabe ist es, Energie für ALLE Bürger (=Wähler) bezahlbar zu machen bzw. zu belassen. Also auch für diejenigen, die zwar am Hungertuch nagen, aber gerade soviel verdienen, dass sie keinen Anspruch auf Aufstockung haben. Die, die dank Abwassersplitting, EEG-Umlage, Grundsteuererhöhung und Co. den Staat und seine Versprechen finanzieren.

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%