Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tipps für's Auswandern So gelingt der Neuanfang im Ausland

Seite 3 von 8:
Die Schweiz ist das beliebteste Ziel

Attraktiv ist die Schweiz nicht nur wegen höherer Einkommen, sondern auch wegen niedriger Abgaben und dank eines einfachen Steuersystems. Ein Teil dieser finanziellen Vorteile werde aber durch höhere Lebenshaltungskosten wieder aufgezehrt. „Insbesondere die Mieten sind in der Schweiz sehr hoch. Wer hierher kommt, sollte deshalb genau kalkulieren, was von seinem höheren Nettoeinkommen übrig bleibt“, warnt Schallenberg.

Trotzdem ist die Schweiz für Deutsche jeden Alters das beliebteste Ziel. „Gerade Unternehmer und Freiberufler verlegen ihre Tätigkeit oder den Firmensitz in die Schweiz“, weiß Jörn Lacour, der für sein Buch „Deutsche in der Schweiz“ mehrere hundert Auswanderer interviewt hat. Hinzu kommen natürlich Superreiche, denen in der Schweiz erhebliche Steuervorteile winken. Denn wenn sie dort nicht berufstätig sind, können sie die „Pauschalbesteuerung“ beantragen. Für die Höhe ihrer Abgaben sind dann nicht ihre Einkünfte ausschlaggebend, sondern nur ihre Lebenshaltungskosten – in der Regel bemessen am Wert ihrer Immobilie.

Prominenter Schweiz-Auswanderer: Rennfahrer Michael Schumacher Quelle: dapd

Prominenter Schweiz-Auswanderer: Rennfahrer Michael Schumacher

(Foto: dapd)

Die Pauschalsteuer hat viele Deutsche angelockt, etwa Formel-1-Pilot Michael Schumacher. Allerdings wächst der Widerstand. Seit 2009 haben drei Kantone – Zürich, Schaffhausen und Appenzell Ausserrhoden – das Privileg für Ausländer nach Volksabstimmungen abgeschafft.

Wer mit etwas weniger Vermögen ins Ausland zieht, der baut für sein späteres Leben meist auch auf die gesetzliche Rente. Auslandsrentner müssen in der Regel keine Einbußen fürchten. Solange sie ihre deutsche Staatsangehörigkeit behalten, bekommen sie die Rente in voller Höhe auf ihr Konto im In- oder Ausland überwiesen. Nur für einen „jährlichen Lebensnachweis“ muss die Rentenversicherung sie erreichen können.

Die wichtigsten Regeln:

  • Sobald Auswanderer ihre deutsche Staatsangehörigkeit aufgeben, drohen ihnen Rentenkürzungen. EU-Bürger und Einwanderer in der Schweiz, Norwegen und allen anderen Staaten, mit denen Deutschland ein spezielles Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat, sind nicht betroffen. Wer aber etwa die südafrikanische oder thailändische Staatsangehörigkeit annimmt, bekommt fortan 30 Prozent weniger Rente.
  • Wer eine gesetzliche Rente kassiert, muss diese meist auch dann in Deutschland versteuern, wenn er woanders lebt. Bei der Reform der Rentenbesteuerung 2005 stieg der steuerpflichtige Anteil der gesetzlichen Rente schlagartig von 27 auf 50 Prozent. Seitdem kommen jedes Jahr weitere zwei Prozentpunkte dazu, aktuell sind 64 Prozent der Rente zu versteuern. Millionen Ruheständler müssen jetzt Abgaben zahlen, weil der steuerpflichtige Teil ihrer Rente die Freibeträge übersteigt. Der lange Arm des Fiskus erreicht viele Auslandsrentner jetzt überraschend.
  • Nicht in allen Ländern droht der Zugriff. „Es gibt mit einigen Ländern Abkommen, denen zufolge der neue Wohnsitzstaat die Rente besteuern darf“, sagt Oliver Braun, Steuerberater bei Ecovis in Grafing bei München. Nichts vom deutschen Finanzamt zu befürchten haben etwa Rentner in Spanien, der Schweiz, den USA und Griechenland. In Frankreich, Italien, Kroatien oder Österreich dagegen greift der deutsche Fiskus zu. Und er weitet seinen Einflussbereich stetig aus: „Beim Abschluss neuer Abkommen achtet das Finanzministerium darauf, dass das Besteuerungsrecht für Renten in Deutschland liegt“, sagt Braun. So darf der Fiskus seit 2011 bis zu zehn Prozent von Renten abknapsen, die in die Türkei überwiesen werden.

Viele Auslandsrentner, die plötzlich Steuern zahlen sollen, wollen dagegen klagen. „Wir rechnen mit einer Vielzahl von Prozessen“, sagt Matthias Lipsky, Vorsitzender Richter am Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern. Schon jetzt würden 51 Verfahren laufen: „Aber das ist erst der Anfang.“ Für Klagen von Auslandsrentnern ist sein Gericht exklusiv zuständig: Das Finanzamt Neubrandenburg, das die alleinige Verantwortung für die Besteuerung sämtlicher Rentner im Ausland hat, liegt in seinem Bezirk. 2011 haben dessen Beamte 500.000 Ruheständler im Ausland angeschrieben und zur Abgabe einer Steuererklärung aufgefordert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Stolpersteine lauern an vielen Stellen
Seite 12345678Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Tipps für's Auswandern - So gelingt der Neuanfang im Ausland

22 Kommentare zu "Tipps für's Auswandern: So gelingt der Neuanfang im Ausland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Rentner mit kleiner Rente haben es natürlich erheblich schwerer, das passende Land zum Auswandern zu finden. Florida geht für nur wenige. Aber auch Thailand ist inzwischen teuer und verlangt eine Mindestrente von 1200,- Euro pro Monat als Nachweis.

    Die Lebenshaltungskosten sind ebenfalls erheblich gestiegen und man muss bedenken, dass man seine deutsche Krankenversicherung in diesen Ländern verliert. Also muss man sich selbst versichern. Was auch viel Geld kostet.

    Daher ist es immer noch besser im EU Raum zu bleiben. Bulgarien boomt immer mehr, sogar deutsche-schweizer und österreichische Rentner wandern aud Ungarn wieder ab und suchen ein besseres zu Hause oft nun in Bulgarien.

    Mieten ab 200,- EURO warm und Mittagsmenue ab 1,50 Euro ein Bier 0,5 Liter für 0,90 Euro. Da ersparen sich viele Rentner in Bulgarien sogar das Kochen und gehen lieber Essen.

    Ein Umzug erfordert kaum einen Aufwand und man ist nur 2,5 Flugstunden von Deutschland entfernt.

    In Bulgarien sind fast alle Mietwohnungen voll möbliert. Inkl. Waschmaschine und oft sogar Bettwäsche und Geschirr.

    Das macht einen Umzug sehr billig und den Aufwand gering.

    Nur noch die Kaution und die erste Miete in der Tasche, da reicht plötzlich 700,- Euro aus um Auszuwandern.

    Welches Land in Europa kann das noch bieten?
    Die Strompreise wurden gesenkt und kosten pro KW nur noch 14,5 Cent. Das ist etwa ein Drittel der Strompreise aus Deutschland.

    Autoversicherung kostet im Schnitt 100,- Euro im Jahr! Steuer für PKW ebenso. Eine Ummeldung nach Bulgarien eines PKW kostet in Bulgarien keine 200,- Euro. Auch das Abmelden in Deutschland übernimmt inzwischen das Straßenverkehrsamt in Bulgarien.

    Bulgarien hat den Trend erkannt und macht nicht die Fehler wie Spanien - Ungarn oder Thailand und erhöht Preise anstatt seine Pforten offen zu halten für ältere Menschen und RENTNER.
    Deutsche Rentner sind in Bulgarien sehr willkommen und gern gesehen. Auch die, die kein bulgarisch können



  • Gemeint war STUBI, nicht der unnötige Marsbeitrag!°

  • Guter, echt GUTER BEITRAG. DANKE!

  • Guten Tag,.... Da Ich mehrere Paesse( keiner davon ist ein Deutscher ) habe und mit einer Franzoesin verheiratet glaube Ich dass man in Deutschland gar nicht mal so schlecht leben wuerde. Wird man am Arsch der Welt krank;... na dann " Gute Nacht ".Vieles laessst sich mit einfacher Bestechung regeln, ... ueberhaupt ist Geld ein Mittel sich die boesesten Gesellen gefuegig zu machen. Leider ist Kriminalitaet ein Haupthema geworden. Ich wurde in Rio, in Curacao, und in Recife angegriffen,... In Suedfrankreich des oefteren. In Johannesburg oder Kairo fuehle Ich mich immer bedroht. Und wer Nachts schon mal in Tel Aviv unterwegs war, der weiss wovon Ich rede. Thailand ist fremdartig;... jedoch kaum bedrohlich,...jedenfalls nicht fuer Weisse. Ihr Deutschen wisst gar nicht wie gut Ihr es zu Hause habt. Nur das Wetter laesst denn doch zu wuenschen uebrig. Besten Dank

  • Ich habe in Japan, Indien, Mexiko, Brasilien mehrere Jahre lang gelebt. Bin nun in den USA. Wer sich offen gibt und sich anpassen kann, wird kein Heimweh nach D empfinden. Die Erfahrung von stubi kann ich nur bestätigen; ich habe noch Glück gehabt mit Postbank, ING-Diba und in Luxembourg ..sowie stubi in der Schweiz. Man sollte sich jedoch im Klaren sein, egal wie gut man sich integriert: man wird immer der alien oder gringo sein, auch wenn man mit einer nicht-Deutschen verheiratet ist. Und wenn das mal mit der Ehe zu Ende gehen sollte, dann wird man wieder von vorne anfangen: in Deutschland oder woanders. Das Abenteuer macht das Leben interessant, wie das Salz in der Suppe...so habe ich das bisher immer gesehen. Hoffentlich bleiben wir alle gesund!

  • Bonjour de Paris! Hier gefällt es mir sehr gut. Jedoch merkt man nach einiger Zeit im Ausland, dass Deutschland ein sehr gutes Land ist, mit hohem Lebensstandard, wo alles funktioniert, immer und überall. Deutsche haben im Ausland, nicht nur in Paris, einen sehr guten Ruf und hohe Achtung. Ich mag es nicht, wenn deutsche Ewigjammerer ohne jegliche Auslandserfahrung (ich zähle keine Urlaub dazu!) ständig zu wissen meinen, wie furchtbar es in Deutschland sei!

  • besser eine etwas schlechtere Bauqualität und eine hohe Rendite zu akzeptablen Steuern und einen Jahresgewinn der einen leben lässt, als diesen deutschen Argumentationsschwachsinn. Sie können gerne meine Zahlen einsehen, aber vergessen Sie nicht den Stock vorher rauszunehmen, den Sie als typischer Deutscher verschluckt haben.

  • @stubi- was Sie geschrieben haben stimmt. Aber da kommen noch eine ganze Menge andere tag-taegliche neue Umstellungen dazu. Jahrelang wollte ich wieder nach Deutschland zurueck,leider kann ich das nun nicht mehr sagen. Was sich da in Deutschland abspielt macht mir Sorgen fuer die Deutschen. Ich bin arm wie eine Kirchenmaus ausgewandert. Habe Tag und Nacht geschuftet,vorallem die neue Sprache ,dann Abendkurse ,um mehr dazu zu lernen ueber das neue Land. Nun habe ich es geschafft aber nicht durch Erbung oder staatlicher Hilfe. Ich schaffte es ganz allein. Ich lebe in der Mitte der Einheimischen,also nicht in einem Ghetto. Fat alles ist anders als in Deutschland dadurch wird man auch ein anderer Mensch. Mit den deutschen Reichen das ist etwas ganz anderes.Aber als"gewoehlicher: Habenicht ist es ein langer, schwieriger Weg. Da werden wohl keine Harz IV auswandern. Lernt erst die neue Sprache,auch das neue lessen und schreiben. Vom Heimweh wollen wir garnicht erst sprechen. So was gab es einmal in Deutschland. Bleibt in Deutschland wenn ihr nicht gewillt seid grosse Opfer und entbehrungen zu tragen,dazu noch Anfeindungen -Deutsch=Nazi.In Deutschland waere ich immer die kleine Maus geblieben, war ohne Verbindungen, keine Eltern, kein Studium da kein Geld mehr. Keine Zukunft-so wollte ich den Rest meines Lebens verbringen. Ich wuensche denjenigen die auswandern wollen ,viel Glueck, Mut und Erfolg und niemals aufgeben.

  • @Anonymer Benutzer: bjarki

    "Wer die mitbringt und gute Objekte kauft, liegt sorgenfrei in der Sonne."

    So mancher bekommt einen Sonnenbrand, weil er nicht den Unterschied zwischen deutscher und US-Bauqualitaet versteht. Dies ist eine andere Welt, wo Zeit nicht immer ein Freund ist.

  • Am Besten, man kauft einfach ein unbelastetes Grundstück auf dem Mars und schaut Science Fiction.
    Soll ja sehr modern derzeit.
    Andererseits, wer grundlegende Revolutionen in seinem Leben zuzulassen bereit wirkt, sollte Ausewanderung am besten gleich mit einer Namensänderung verbinden.
    Dann wäre es gründlich, praktikabel und ehrlich.
    Naja, bis auf die Hautfarbe eben - a la Saison.

Alle Kommentare lesen