Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Kleinanleger fühlen sich schlecht beraten

Armutszeugnis: Knapp 60 Prozent der Befragten einer Studie fühlen sich schlecht von ihrer Bank beraten. Das 2010 eingeführte Beratungsprotokoll kann das Misstrauen nicht verhindern.
03.12.2013 - 09:44 Uhr 1 Kommentar
2009 protestierten Geschädigte der Lehman-Brothers-Pleite gegen die „Beraterbank”. Als Folge der Krise wurde das Beratungsprotokoll eingeführt. Quelle: dpa

2009 protestierten Geschädigte der Lehman-Brothers-Pleite gegen die „Beraterbank”. Als Folge der Krise wurde das Beratungsprotokoll eingeführt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die meisten Kleinanleger in Deutschland fühlen sich einer Umfrage zufolge schlecht von ihrer Bank beraten. Knapp 60 Prozent der Bundesbürger sind der Meinung, dass die seit 2010 gesetzlich vorgeschriebene Pflicht zum Beratungsprotokoll die Situation nicht verbessert habe, berichtete die Unternehmensberatung Cofinpro auf Grundlage einer repräsentativen Umfrage am Dienstag in Frankfurt.

62 Prozent der 1000 Befragten befürchteten zudem, dass die Geldhäuser jetzt eher Anlagen empfehlen würden, die kein aufwendiges Protokoll erfordern - oder sich gleich ganz aus der Beratung insbesondere von Kleinanlegern zurückziehen, weil der bürokratische Aufwand zu groß ist (59 Prozent).

„Die Bundesbürger spüren, dass die Banken bei ihrer Beratung zurückhaltender geworden sind“, sagte die Wertpapier-Expertin bei der auf Banken spezialisierten Unternehmensberatung, Melanie Purgar. Viele Institute hätten zudem die Produktauswahl eingeschränkt. So würden Banken nach der Erfahrung von 83 Prozent der Befragten in erster Linie Standardprodukte aus dem eigenen Haus empfehlen.

Als Konsequenz aus der Finanzkrise sind Kreditinstitute seit 2010 verpflichtet, die Anlageberatung bei Wertpapierkäufen zu protokollieren und die Protokolle dem Kunden auszuhändigen. Bis Ende Juni waren bei der Finanzaufsicht Bafin 7443 Beschwerden von Privatkunden gegen Anlageberater von Banken und Sparkassen angezeigt worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Umfrage: Kleinanleger fühlen sich schlecht beraten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Was ist der Unterschied zwischen der Mafia und den Banken?
      Die Mafia hat keine Filialen!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%