Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorsorge Der Trick mit der Altersvorsorge

Betriebsrenten sind eigentlich nur in Großbetrieben Standard. Doch angesichts der erwarteten Lücke in der Rentenversicherung ist sie umso wichtiger und soll nun mit einem neuen Modell gefördert werden.
26.04.2011 - 12:23 Uhr Kommentieren
Sanfter Druck soll helfen, die betriebliche Altersvorsorge zu etablieren. Quelle: dpa-tmn

Sanfter Druck soll helfen, die betriebliche Altersvorsorge zu etablieren.

(Foto: dpa-tmn)

Berlin/Frankfurt Die demographische Bombe tickt. Viele Menschen werden ihren Lebensstandard im Alter künftig ohne eine zusätzliche Altersvorsorge nicht halten können. Trotzdem nutzen nur wenige Arbeitnehmer ihr Recht auf eine betriebliche Altersvorsorge. Neue Modelle sollen helfen, die Lücke in der gesetzlichen Rentenversicherung zu stopfen.

Bislang gibt es betriebliche Altersvorsorge flächendeckend nur in Großbetrieben. In vielen kleineren und mittelgroßen Firmen spielen Betriebsrenten sowohl bei den Beschäftigten als auch bei den Arbeitgebern kaum eine Rolle. Zwar haben Arbeitnehmer schon seit 2002 das Recht auf betriebliche Altersvorsorge (baV) über eine Umwandlung ihres Gehalts und können dabei sogar noch Steuern und Sozialabgaben sparen. Doch sie nutzen das Instrument wenig: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts investierten Beschäftigte im Jahr 2008 im Schnitt nur 273 Euro oder 0,7 Prozent ihres Bruttojahresverdienstes über eine Entgeltumwandlung in ihre betriebliche Altersvorsorge.

Arbeitnehmer kaum zu überzeugen

Versuche, mehr Arbeitnehmer von den Vorteilen dieses Systems zu überzeugen, scheiterten bislang. Mit einem Optionsmodell startet Volker Bergt-Weis von der Versicherungskammer Bayern Pensions-Management, dem größten Sparkassenversicherer, einen neuen Versuch. In Bayern wenden bereits einige mittelständische Unternehmen das Modell an.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Demnach muss der Arbeitnehmer nicht von Anfang an die Entgeltumwandlung nutzen. Lohnerhöhungen gewährt der Arbeitgeber dann aber ganz oder teilweise als betriebliche Altersvorsorge. Damit das Modell breit genutzt wird und kein Zwang zur baV erfolgt, schlägt Bergt-Weis folgende Option vor: Lohnerhöhungen sollen künftig automatisch in die betriebliche Altersversorgung gehen - es sei denn, der Arbeitnehmer widerspricht innerhalb von vier Wochen. "Die Wahrscheinlichkeit ist bei diesem Modell deutlich höher, dass der Arbeitnehmer in die betriebliche Altersversorgung einzahlt", sagt Bergt-Weis. Die Erfahrungen zeigten, dass die Trägheit der Arbeitnehmer zugunsten des Aufbaus ihrer betrieblichen Alterversorgung genutzt werden könne.

    Vorteile für Arbeitnehmer
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Vorsorge - Der Trick mit der Altersvorsorge
    0 Kommentare zu "Vorsorge: Der Trick mit der Altersvorsorge"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%