Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Serie: Ratgeber Vorsorge Patientenverfügung: Ärzten und Angehörigen schwere Entscheidungen abnehmen

Bei Krankheit oder Unfall gilt es, schwere Fragen zu beantworten – etwa die nach der Lebensverlängerung. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss.
Eine Patientenverfügung ist gerade bei einem Notfall wichtig. Quelle: dpa
Klinikeingang

Eine Patientenverfügung ist gerade bei einem Notfall wichtig.

(Foto: dpa)

Frankfurt Im Dezember 2018 hat der Bundesgerichtshof (BGH) einer 78 Jahre alten Frau in Bayern erlaubt zu sterben. Sie lag nach einem Schlaganfall zu dem Zeitpunkt bereits seit rund zehn Jahren im Wachkoma und wurde über eine Magensonde künstlich ernährt. 20 Jahre zuvor hatte sie in einer Patientenverfügung geschrieben, sie lehne lebensverlängernde Maßnahmen ab, wenn keine „Aussicht auf Wiedererlangung des Bewusstseins besteht“. Zugleich lehnte sie auch aktive Sterbehilfe ab.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Serie: Ratgeber Vorsorge - Patientenverfügung: Ärzten und Angehörigen schwere Entscheidungen abnehmen