Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Serie: Ratgeber Vorsorge Testamente: Wer richtig vererbt, vermeidet Streit

Wem die Familie am Herzen liegt, der möchte seine Vermögensverhältnisse über den Tod hinaus möglichst gut regeln. Aber dabei kann eine Menge schiefgehen.
Das Dokument muss von Hand geschrieben sein. Quelle: IMAGO
Testament

Das Dokument muss von Hand geschrieben sein.

(Foto: IMAGO)

Frankfurt Die erste Frage vor der Abfassung eines Testaments lautet: Ist es überhaupt notwendig? Ohne einen schriftlichen Nachlass wird die Erbschaft nach Gesetz geteilt. Wenn kein Ehepartner vorhanden ist, wird das Vermögen gleichmäßig auf die Kinder verteilt. Wenn die jeweilige Frau oder der Mann noch lebt, dann geht in vielen Fällen die Hälfte an den überlebenden Partner, und der Rest wird unter den Kindern verteilt. Das ist häufig eine vernünftige Lösung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing

Mehr zu: Serie: Ratgeber Vorsorge - Testamente: Wer richtig vererbt, vermeidet Streit

Serviceangebote