Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Berkshire-Chef Warren Buffett Starinvestor fürchtet um Rückversicherer

Keine guten Aussichten für Rückversicherer: Warren Buffett rechnet mit einem schlechten Jahrzehnt für die Branche. Der Grund: Hedgefonds, die wegen Steuervorteilen in den Markt drängen.
Kommentieren
Der Berkshire-Hathaway-Chef Warren Buffett sagt den Rückversicherern ein schlechtes Jahrzehnt voraus. Quelle: ap
Warren Buffett orakelt wieder

Der Berkshire-Hathaway-Chef Warren Buffett sagt den Rückversicherern ein schlechtes Jahrzehnt voraus.

(Foto: ap)

Warren Buffett erwartet für das kommende Jahrzehnt schwache Ergebnisse bei Rückversicherern. „In diesem Geschäft haben sich die Aussichten eingetrübt, und wir können nichts dagegen tun“, sagte der Chef der Holding Berkshire Hathaway am Samstag bei der Jahresversammlung seines Unternehmens in Omaha, USA. Der Rückversicherungsbranche werde es in den nächsten zehn Jahren „nicht so gut gehen wie in den letzten 30 Jahren“, prognostizierte das „Orakel von Omaha“. Als Grund dafür nennt er Hedgefonds, die in den Markt drängen.

Buffetts Meinung zufolge gründen die Hedgefonds derzeit Offshore-Rückversicherer, um von Steuervorteilen zu profitieren. Als „Fassade“ gäben sie ein geringes Geschäftsvolumen an, so der Investor weiter. Der Wettbewerb habe für einen Preisrückgang gesorgt, während die niedrigen Zinsen die Anleiheportfolien unter Druck setzten.

Hedgefonds-Manager wie Daniel Loeb oder David Einhorn haben zuletzt Offshore-Rückversicherer zur Unterstützung ihrer Investitionsstrategien gegründet. Auch Pensionsfonds, Staatsfonds und Stiftungen stellen Kapital zur Absicherung von Katastrophenrisiken zur Verfügung.

Die Bundessteuerbehörde der USA, der Internal Revenue Service (IRS), versucht, das Schlupfloch zu stopfen, durch das amerikanische Hedgefonds-Manager ihre private Einkommensteuerschuld senken können. Diese leiten ihre Hedgefonds-Investitionen über eine Versicherungsgesellschaft in Niedrigsteuer-Paradiese wie Bermuda. Der Milliardär John Paulson und die JPMorgan-Tochter Highbridge haben Tochterfirmen in Bermuda und könnten durch die IRS-Vorschläge Schwierigkeiten bekommen.

Laut Buffett ist Berkshire noch in einer starken Position, weil das Unternehmen Großrisiken absichern könne. Rückversicherer bieten Primärversicherern Versicherungsschutz und reinvestieren ihre Prämieneinnahmen. Bisher macht Buffetts Konzern im Versicherungsgeschäft noch Gewinne. Im ersten Quartal 2015 stieg der Nettogewinn von Berkshire Hathaway besonders wegen der starken Versicherungsgeschäfte. Zu Berkshire Hathaway gehört auch der Rückversicherer General Reinsurance.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Berkshire-Chef Warren Buffett - Starinvestor fürchtet um Rückversicherer

0 Kommentare zu "Berkshire-Chef Warren Buffett : Starinvestor fürchtet um Rückversicherer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote