Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronavirus Versicherer Axa verliert im Streit um Restaurant-Schließungen

Ein französischer Gastronom hat den Versicherer Axa auf Entschädigungen für Umsatzausfälle verklagt. Wegen des Lockdowns musste er seine Restaurants schließen.
22.05.2020 - 18:10 Uhr Kommentieren
In vielen Ländern wurden Bars und Restaurants geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. Quelle: Bloomberg
Kellner mit Atemschutzmaske

In vielen Ländern wurden Bars und Restaurants geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen.

(Foto: Bloomberg)

Paris Im Streit um Betriebsschließungs-Versicherungen für Hotels und Gaststätten in der Corona-Krise hat der französische Branchenriese AXA eine Niederlage einstecken müssen. Ein Handelsgericht sprach dem Betreiber von vier Restaurants in Paris Entschädigungen für Umsatzausfälle für zwei Monate zu, wie dessen Anwalt am Freitag sagte.

Der Gastronom Stephane Manigold hatte Axa verklagt, nachdem die französische Regierung Bars und Restaurants Mitte März geschlossen hatte, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen. „Das ist ein Sieg für alle“, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Das Urteil könnte eine Klagewelle gegen diejenigen Versicherungskonzerne nach sich ziehen, die die Einnahmeausfälle der Gastronomie in der Coronakrise nicht decken wollen. Axa-Aktien gaben um 0,8 Prozent nach.

Auch in Deutschland schwelt der Streit um die Frage, ob die Versicherer für Betriebschließungs-Policen einstehen müssen. Viele Gastronomen und Hoteliers, die einen Ausgleich ihrer Schäden erwartet hatten, waren enttäuscht worden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Versicherer stellen sich auf den Standpunkt, sie müssten nicht zahlen, weil die Policen sich auf den Ausbruch einer Infektion im jeweiligen Restaurant bezögen und nicht auf vorsorgliche Maßnahmen von Behörden. Das Virus, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslöst, sei zudem bei Abschluss der Verträge noch nicht bekannt gewesen.

    In Bayern hatten sich einige Versicherer - angeführt von der Allianz - auf Vermittlung der Landesregierung mit dem Hotel- und Gaststättenverband auf einen Kompromiss geeinigt, nach dem sie 15 Prozent der Schäden begleichen.

    Vielen Wirten reicht das aber nicht. Die Finanzaufsicht BaFin rief die Branche zu Kulanzlösungen auf, um teure Prozesse zu vermeiden. Viele Verträge seien unklar oder missverständlich formuliert.

    Mehr: Coronakrise könnte Versicherungsbranche mehr als 200 Milliarden US-Dollar kosten.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Coronavirus - Versicherer Axa verliert im Streit um Restaurant-Schließungen
    0 Kommentare zu "Coronavirus: Versicherer Axa verliert im Streit um Restaurant-Schließungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%