Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krankenkasse Privatversicherte bekommen Arbeitgeber-Zuschuss

Wer privat krankenversichert ist, bekommt vom Arbeitgeber bis zu einem Höchstbetrag die Hälfte des monatlichen Beitrags finanziert. Dabei gibt es auch einen Zuschuss für Familienangehörige.

HB COBURG. Wenn Arbeitnehmer den höchst möglichen Arbeitgeberzuschuss (maximal 236,91 Euro) nicht ausschöpfen, weil die monatlichen Prämien geringer sind, erhalten sie bis zu diesem Höchstsatz für ebenfalls privat versicherte, nicht berufstätige Familienangehörige vom Arbeitgeber einen Zuschuss zur Prämie. Darauf weist das Versicherungsunternehmen HUK Coburg hin.

Der Zuschuss fließe selbst dann, wenn das Familienmitglied über ein geringes Einkommen von bis zu 350 Euro pro Monat verfügt, zum Beispiel aus Miet- oder Zinseinnahmen. Diese Regelung greife auch, wenn ein Familienangehöriger bis zu 400 Euro pro Monat hinzuverdient.

Um den Zuschuss geltend zu machen, muss der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber eine Bescheinigung vorlegen, dass das Familienmitglied privat versichert ist. Darin müssen auch die Kosten für den Monatsbeitrag aufgeführt sein.

Privat versichern können sich zum Beispiel Angestellte, deren jährliches Bruttoeinkommen die Pflichtgrenze von derzeit 47 250 Euro übersteigt.

Startseite
Serviceangebote