Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krankenkassen-Zusatzbeiträge Jetzt schnell noch kündigen

Viele Krankenkassen haben 2016 den Zusatzbeitrag erhöht. Kunden, die damit nicht einverstanden sind, dürfen ihre Kasse kurzfristig wechseln – per Sonderkündigungsrecht. Doch nicht immer lohnt sich das.
Ob beim Service oder bei besonderen Zusatzleistungen: Trotz weitgehend deckungsgleicher Angebote unterscheiden sich Krankenkassen bestimmten Leistungen oft deutlich voneinander – beispielsweise bei der Finanzierung alternativer Heilmethoden. Quelle: dpa
Nicht nur der Beitrag ist entscheidend

Ob beim Service oder bei besonderen Zusatzleistungen: Trotz weitgehend deckungsgleicher Angebote unterscheiden sich Krankenkassen bestimmten Leistungen oft deutlich voneinander – beispielsweise bei der Finanzierung alternativer Heilmethoden.

(Foto: dpa)

Leipzig Mit Jahresbeginn haben viele Krankenkassen die Zusatzbeiträge erhöht. Versicherte haben in diesem Fall noch bis Ende Januar ein Sonderkündigungsrecht. Ein Kassenwechsel sollte aber gut überlegt werden, denn der Beitrag ist nicht das einzige Argument.

Bis wann kann ein Versicherter kündigen?
Erhebt eine Kasse erstmalig einen Zusatzbeitrag oder erhöht diesen, haben Versicherte ein Sonderkündigungsrecht. Wurde zum Beispiel zum 1. Januar 2016 der Zusatzbeitrag angehoben, können Versicherte die Mitgliedschaft in ihrer alten Kasse bis Ende Januar kündigen. Wegen der zweimonatigen Kündigungsfrist wird diese aber erst zum 31. März wirksam. Der Wechsel in eine günstigere Kasse ist dann zum 1. April möglich. Achtung: Das Sonderkündigungsrecht gilt nicht für freiwillig Versicherte, die einen speziellen Wahltarif zur Absicherung ihres Krankengeldes abgeschlossen haben.

So teuer sind die größten Krankenkassen
Hausarztbesuche in Pflegeheimen
1 von 15

14,6 Prozent des Arbeitsentgelts zahlt jeder Arbeitnehmer an die Krankenkasse – die Hälfte davon trägt der Arbeitgeber. Die von den Kassen individuell festgesetzten Zusatzbeiträge jedoch zahlt jeder Berufstätige vollständig selbst. Im kommenden Jahr werden die Zusatzbeiträge wohl um durchschnittlich 0,2 Prozentpunkte auf 1,1 Prozent steigen. Eine der größten Kassen knackt die 16 Prozent Gesamtbeitragsschwelle.

Hier erklären wir, wie sie die Kasse wechseln können.

(Foto: dpa)
Techniker Krankenkasse
2 von 15

Techniker Krankenkasse - 6,87 Millionen Mitglieder

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts

Zusatzbeitrag 2015: 0,8 Prozent

Gesamtbeitrag 2015: 15,4 Prozent

Zusatzbeitrag 2016: 1,0 Prozent

Gesamtbeitrag 2016: 15,6 Prozent

(Foto: dpa)
Barmer GEK
3 von 15

Barmer GEK – 6,7 Millionen Mitglieder

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts

Zusatzbeitrag 2015: 0,9 Prozent

Gesamtbeitrag 2015: 15,5 Prozent

Zusatzbeitrag 2016: 1,1 Prozent

Gesamtbeitrag 2016: 15,7 Prozent

(Foto: dpa)
DAK erhöht Beiträge
4 von 15

DAK - 4,89 Millionen Mitglieder

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts

Zusatzbeitrag 2015: 0,9 Prozent

Gesamtbeitrag 2015: 15,5 Prozent

Zusatzbeitrag 2016: 1,5 Prozent

Gesamtbeitrag 2016: 16,1 Prozent

(Foto: dpa)
AOK Bayern
5 von 15

AOK Bayern - 3,33 Millionen Mitglieder

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts

Zusatzbeitrag 2015: 0,9 Prozent

Gesamtbeitrag 2015: 15,5 Prozent

Zusatzbeitrag 2016: 1,1 Prozent

Gesamtbeitrag 2016: 15,7 Prozent

(Foto: dpa)
AOK Baden-Württemberg
6 von 15

AOK Baden-Württemberg - 2,99 Millionen Mitglieder

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts

Zusatzbeitrag 2015: 0,9 Prozent

Gesamtbeitrag 2015: 15,5 Prozent

Zusatzbeitrag 2016: 1,0 Prozent

Gesamtbeitrag 2016: 15,6 Prozent

(Foto: dpa)
IKK Classic
7 von 15

IKK Classic - 2,6 Millionen Mitglieder

Grundbeitrag: 14,6 Prozent des Arbeitsentgelts

Zusatzbeitrag 2015: 0,8 Prozent

Gesamtbeitrag 2015: 15,4 Prozent

Zusatzbeitrag 2016: 1,4 Prozent

Gesamtbeitrag 2016: 16,0 Prozent

(Foto: dpa)

Wie läuft der Wechsel ab?
Spätestens 14 Tage nach Eingang der schriftlichen Kündigung muss die alte Kasse dem Versicherten eine Kündigungsbestätigung ausstellen, die dann der neuen Kasse übermittelt wird. Der Wechsel ist vollzogen, wenn die neue Kasse rechtzeitig eine Mitgliedsbescheinigung ausstellt. Diese muss der Versicherte dann innerhalb der Kündigungsfrist seinem Arbeitgeber vorlegen. Ein Musterbrief für die Kündigung findet sich unter www.verbraucherzentrale.de/Gesetzliche-Krankenversicherung-Schneller-Wechsel-moeglich

Ist auch ein späterer Wechsel möglich?
Ja. Unabhängig vom Sonderkündigungsrecht können Mitglieder ihre Kasse immer wechseln, sofern sie dort länger als 18 Monate versichert sind. Versicherte können aber immer nur zu einer Kasse wechseln, die bundesweit oder für das jeweilige Bundesland geöffnet ist, in dem sie wohnen.

95 Prozent der Leistungen aller Kassen sind gleich
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Krankenkassen-Zusatzbeiträge - Jetzt schnell noch kündigen

Serviceangebote