Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krankenzusatzversicherung Gesetzlich versichert, privat behandelt

Krankenzusatzversicherungen decken medizinische Leistungen ab, die gesetzliche Krankenkassen nicht übernehmen. Die Auswahl ist riesig – eine Studie zeigt die besten Policen für ambulante und stationäre Behandlungen.
2 Kommentare
Die Behandlung durch einen Chefarzt kostet extra, manche Zusatzversicherungen übernehmen die Kosten. Quelle: dpa
Chefarztbehandlung

Die Behandlung durch einen Chefarzt kostet extra, manche Zusatzversicherungen übernehmen die Kosten.

(Foto: dpa)

Nur etwa jeder zehnte Deutsche besitzt eine private Krankenvollversicherung. Die überwiegende Mehrheit ist gesetzlich versichert – und muss sich deshalb an bestimmten Leistungen ihrer Kasse durch Zuzahlungen beteiligen. Doch viele Bundesbürger wollen sich vor hohen Kosten schützen und haben deshalb eine sogenannte Krankenzusatzversicherung abgeschlossen. Die Nachfrage steigt: Mehr als 25 Millionen solcher Extra-Policen gab es Ende vergangenen Jahres und damit so viele wie noch nie.

Das Angebot ist schwierig zu überschauen und nicht jede Versicherung ist für jeden nötig oder auch nur sinnvoll. „Versicherte sollten abwägen, was sie in finanzielle Bedrängnis bringen würde, wenn sie bestimmte Leistungen aus der eigenen Tasche bezahlen müssten“, rät die Stiftung Warentest und warnt: „Die Tarife leisten oft viel weniger, als sie versprechen.“

Viele gesetzliche Krankenkassen arbeiten mit privaten Versicherern zusammen und bieten ihren Mitgliedern auch nur die Versicherungen dieser Unternehmen an. Doch wer eine Zusatzversicherung abschließen will, ist an diese Auswahl nicht gebunden, sondern kann auch selbst recherchieren und bei anderen Anbietern unterschreiben. Experten raten, immer mehrere Tarife zu vergleichen anstatt nur ein Angebot der eigenen Krankenkasse einzuholen. In vielen Fällen sind andere Anbieter günstiger als die vorgeschlagenen Kooperationspartner.

Zu den gefragtesten Zusatzversicherungen zählen Policen für stationäre Behandlungen, also die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer im Krankenhaus und die Versorgung durch einen Chefarzt oder Oberarzt. So können sich gesetzlich Versicherte wie Privatpatienten behandeln lassen. Davon profitieren vor allem diejenigen, die bei einer schweren Erkrankung schnell von ihrem bevorzugten Spezialisten behandelt werden wollen. „Chefarzthonorare kann der Patient kaum selbst zahlen. Sie können bei aufwändigen Behandlungen etliche tausend Euro betragen“, warnt die Stiftung Warentest.

Und Jens Trittmacher, Jurist beim Bund der Versicherten (BdV), rät: „Wenn Sie ein anderes Krankenhaus wählen als das in der Einweisung des Arztes genannte, dann achten Sie darauf, dass die Differenzkosten erstattet werden.“ Ob dagegen die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer eigens versichert werden muss, sollte im Einzelfall durchgerechnet werden. Schließlich können Patienten diesen Sonderwunsch bei Bedarf auch ohne Versicherung bekommen und einfach aus eigener Tasche zahlen – meist liegt der Preis dafür nicht allzu hoch.

Die besten Tarife für ambulante Leistungen
Das Ratinghaus Franke und Bornberg hat für das Handelsblatt das Preis-Leistungsverhältnis von mehr als 30 Tarifen mit Fokus auf ambulante Leistungen geprüft. Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie hier zum Download.
Bitte klicken Sie zum Download der Tabelle (.pdf)

Zusätzlich versichern lassen sich auch ambulante Kosten: für Sehhilfen wie Brillen und Kontaktlinsen zum Beispiel, für Naturheilverfahren und Behandlungen durch den Osteopathen und Heilpraktiker sowie für Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen, die nicht durch die regulären Krankenkassen übernommen werden. Das Kleingedruckte regelt dann etwa, wie oft solche Leistungen in Anspruch genommen werden und wie teuer sie sein dürfen. „Wer großen Wert auf Naturheil-Behandlungen legt, für den können entsprechende Versicherungen sinnvoll sein“, sagt Philipp Opfermann, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. „Trotzdem gibt es hier viele Unterschiede: Wo liegt die Erstattungs-Höchstgrenze? Kann ich zu jedem Heilpraktiker gehen oder nur zu Ärzten mit zusätzlicher Heilpraktiker-Ausbildung?“

Große Preisunterschiede

Gold klingt verlockend, doch vielen bleibt nur das Sparbuch
Platz 12: Sparbuch
1 von 12

Die klassischen Sparformen wie das Sparbuch besitzen die meisten Deutschen und rund 40 Prozent der Befragten. Überraschend ist jedoch, dass nur zwölf Prozent der von der GfK befragten Anleger den Klassiker als eine attraktive Geldanlage betrachten. Hier zeigt sich die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit am deutlichsten.

(Foto: dpa)
Platz 11: Festgeldkonto
2 von 12

Viele Vorteile sprechen für ein Festgeldkonto: Das angelegte Geld wird sicher und fest verzinst und ist vor Bankkrisen geschützt. Denn gemäß der EU-Richtlinien müssen die Spareinlagen der Kunden abgesichert sein. Weil es höhere Zinsen gibt als auf dem Sparbuch oder Tagesgeldkonto, finden immerhin 17 Prozent der Befragten das Festgeldkonto attraktiv – das reicht für Platz 11. Zwölf Prozent der Befragten nutzen es bereits.

(Foto: Picture Alliance)
Platz 10: Zu Hause sparen
3 von 12

Niedrige Zinsen und ein schwindendes Vertrauen in Banken verleiten den deutschen Sparer dazu, sein Geld lieber in den Sparstrumpf zu stecken. Rund 18 Prozent der Deutschen finden diese Methode schlau – womit der zehnte Platz gesichert ist. Insgesamt 23 Prozent horten ihr Bargeld bereits.

(Foto: dpa)
Platz 9: Tagesgeldkonto
4 von 12

Trotz der niedrigeren und schwankenden Zinsen ist das Tagesgeldkonto beliebter als die Festgeldanlage. Und: Wunsch und Wirklichkeit sind beim Tagesgeldkonto im Einklang: 18 Prozent besitzen ein solches Konto – 18 Prozent bewerten es als attraktive Anlageform.

(Foto: dpa)
Platz 8: Investmentfonds
5 von 12

Auch wenn die Deutschen ihr Geld lieber sicher anlegen, gewinnen Investmentfonds langsam an Attraktivität: Mit 20 Prozent landen die Fonds im Attraktivitätsranking immerhin auf Platz acht.

(Foto: gms)
Platz 7: Aktien
6 von 12

Das Vertrauen in Aktien scheint bei den Deutschen größer zu werden. Immerhin 20 Prozent der Befragten halten die Anlageform für attraktiv – das genügt für Platz sieben. Aufmerksam die Börsenkurse verfolgen sollten die zwölf Prozent, die bereits Aktien besitzen. Viel im Vergleich zu Frankreich, Italien und Großbritannien, wo laut GfK-Umfrage sieben Prozent der Befragten Aktionäre sind.

(Foto: dpa)
Platz 6: Private Kapitallebensversicherung
7 von 12

Die meist zur Altersvorsorge abgeschlossenen Kapitallebensversicherungen landen im Attraktivitätsranking auf Platz sechs. Wie beim Tagesgeldkonto sind auch bei der Kapitallebensversicherung Wunsch und Wirklichkeit eins: 21 Prozent der Befragten finden die Anlageform attraktiv; genauso hoch ist der Anteil derer, die sich bereits auf die sogenannten Ablaufleistungen aus Prämien und teils Verzinsung nach 20 bis 30 Jahren, freuen. Ein Vorteil dieser „Sparanlage“ ist das gesetzlich eingegrenzte Anlagerisiko.

(Foto: dpa)

Während manche Versicherungen diese Bereiche einzeln abdecken, bieten viele Kassen auch Paketlösungen an. Das Ratinghaus Franke und Bornberg hat für das Handelsblatt mehr als 30 Krankenzusatzversicherungen unter die Lupe genommen. Im ambulanten Bereich wurde dafür der Musterfall eines Versicherten durchgerechnet, der bei Vertragsabschluss 30 Jahre alt ist und das Leistungsspektrum Sehhilfen, Naturheilverfahren und Vorsorge abdecken will. Am besten schnitten unter den 32 bewerteten Tarifen der „MED Komfort-U“ von der Axa Krankenversicherung und der „AmbulantPLUS“ von der Signal Krankenversicherung ab, gefolgt vom „Ambulant Best (AB02)“ der Allianz Private Krankenversicherungs-AG. Die schlechtesten Noten erhielten der „Praxis Top“ von der Envivas und der „EG Basis“-Tarif von der Alte Oldenburger Krankenversicherung.

Vor allem bei den Naturheilverfahren konnte die Axa mit einem hohen Erstattungsprozentsatz und einer Vielzahl an abgedeckten alternativen Heilmethoden punkten. Die Signal bekam die volle Punktzahl im Teilbereich Sehhilfen. Beim Baustein „Vorsorge“ lagen die Barmenia Krankenversicherung und die DEVK vorn.

Die besten Tarife für stationäre Leistungen
Das Ratinghaus Franke und Bornberg hat für das Handelsblatt das Preis-Leistungsverhältnis von 35 Tarifen mit Fokus auf stationäre Leistungen geprüft. Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie hier zum Download.
Bitte klicken Sie zum Download der Tabelle (.pdf)

Zudem waren die Tarife der Gesamt-Testsieger vergleichsweise günstig. Da einige Tarife wie eine Lebensversicherung mit Altersrückstellungen kalkuliert werden und andere darauf verzichten, legten die Rating-Statistiker eine Beitragssumme vom Eintrittsalter 30 bis zum Alter von 80 Jahren zu Grunde. Wer also heute im Alter von 30 Jahren die Versicherung bei der Signal abschließt, würde im Laufe von 50 Jahren etwa 15.000 Euro an Beiträgen zahlen; bei der Axa sogar rund 1.000 Euro weniger. Damit kosten die am besten bewerteten Tarife nur etwa ein Fünftel der teuersten untersuchten Versicherung: Das Angebot der Concordia Krankenversicherungs-AG schlägt mit mehr als 72.000 Euro zu Buche.


Im stationären Bereich bewerteten Franke und Bornberg das Preis-Leistungsverhältnis von 35 Tarifen, die den Patienten die Behandlung durch den Arzt ihrer Wahl und die Unterbringung im Einbettzimmer erstatten. Testsieger waren hier die DFV Deutsche Familienversicherung mit dem Tarif „KlinikSchutz Premium“ und der „pro care Klinikschutz Premium“ von der Domcura (DFV) mit gleicher Punktzahl. Insgesamt erhielten zwölf Angebote die Bestnote. Schlusslicht waren die Central Krankenversicherung und die WGV-Versicherung, die als einzige nur die Bewertung „ausreichend“ bekamen. Auch hier lagen die Gesamt-Beitragszahlungen über eine Laufzeit von 50 Jahren weit auseinander: Die günstigsten Tarife kosten knapp 18.000 Euro, die teuersten mit etwa 42.000 mehr als doppelt so viel.

Übersicht – Policen für den ambulante Leistungen

Krankenzusatzversicherungen für den ambulanten Bereich
GesellschaftTarif/Tarif-KombinationBeitrag 30-Jährige/r aktuellBeitragszahlungen über 50 Jahre gesamtGesamtnote
Axa Krankenversicherung AGMED Komfort-U

                          

23 €

                    

13.902 €

sehr gut
SIGNAL Krankenversicherung a.G.AmbulantPLUS

                          

16 €

                    

14.966 €

sehr gut
Allianz Private Krankenversicherungs-AGAmbulant Best (AB02)

                          

19 €

                    

11.400 €

sehr gut
Württembergische Krankenversicherung AGNaturMedPlus

                          

16 €

                      

9.792 €

sehr gut
LVM Krankenversicherung AGA&O, Natur, Check

                          

31 €

                    

18.504 €

sehr gut
Barmenia Krankenversicherung a.G.AN+, PRAEVI+

                          

36 €

                    

24.584 €

sehr gut
DEVK Krankenversicherungs-AGET-G Plus, S-G2, Z-G, VT-G

                          

42 €

                    

24.918 €

sehr gut
Gothaer Krankenversicherung AGMediAmbulant; MediPrävent Premium

                          

38 €

                    

22.788 €

gut
Bayerische Beamtenkrankenkasse AG NaturPRIVAT, VorsorgePRIVAT

                          

30 €

                    

23.619 €

gut
UKV - Union Krankenversicherung AGNaturPRIVAT, VorsorgePRIVAT

                          

30 €

                    

23.619 €

gut
Continentale Krankenversicherung a.GCEK-PLUS-U

                          

26 €

                    

15.522 €

gut
DKV Deutsche Krankenversicherung AGKABN

                          

28 €

                    

26.727 €

gut
uniVersa Krankenversicherung a.G.uni-med|-Exklusiv

                          

32 €

                    

26.825 €

gut
Nürnberger Krankenversicherung AGAMed,SuH,VORS

                          

35 €

                    

23.792 €

gut
WGV-Versicherung AGambulante Zusatzversicherung

                          

14 €

                    

14.405 €

gut
Debeka Krankenversicherungsverein a.G.EAplus 

                          

39 €

                    

23.580 €

gut
R+V Krankenversicherung AGBlick+Check premium (BC1U); NaturMedizin (N1U)

                          

51 €

                    

30.858 €

gut
Münchener Verein Krankenversicherung a.G.Sehhilfen und Hilfsmittel (173), Naturmedizin (178), Vorsorge (172)

                          

55 €

                    

32.982 €

gut
Advigon Versicherung AGprivat ambulant alternativmedizin spezial (AH), vorsorge spezial (AV)

                          

31 €

                    

24.655 €

gut
Inter Krankenversicherung aGAPP

                          

71 €

                    

50.676 €

gut
ARAG Krankenversicherungs-AG483, V100

                          

53 €

                    

31.710 €

befriedigend
Concordia Krankenversicherungs-AGAZ TOP, AZN, AZSH, AZP

                          

64 €

                    

72.200 €

befriedigend
VGH Krankenversicherungtop fit, ZE50u

                          

35 €

                    

20.862 €

befriedigend
Central Krankenversicherung AGPlan1, PlanA

                          

59 €

                    

35.316 €

befriedigend
Süddeutsche Krankenversicherung a.G.WG, Naturprivat

                          

31 €

                    

18.762 €

befriedigend
HUK Coburg Krankenversicherung AGAZZ PremiumPlus

                          

32 €

                    

19.458 €

befriedigend
Pax Familienfürsorge Krankenversicherung AGAZZ PremiumPlus

                          

35 €

                    

20.952 €

befriedigend
HanseMerkur Krankenversicherung AGEST

                          

23 €

                    

13.728 €

ausreichend
Ergo Direkt VersicherungenAZB, AZE

                          

15 €

                      

9.282 €

ausreichend
Hallesche Krankenversicherung a.G.AE.3

                          

17 €

                      

9.984 €

ausreichend
Alte Oldenburger Krankenversicherung AGEG Basis

                          

14 €

                      

8.178 €

ausreichend
Envivas Krankenversicherung AGPraxis Top

                          

32 €

                    

19.074 €

ausreichend
Ausführliche Tabelle, siehe hier (Download).

Übersicht – Policen für den stationäre Leistungen

Krankenzusatzversicherungen für den stationären Bereich
GesellschaftTarif/Tarif-KombinationBeitrag 30-Jährige/r aktuellBeitragszahlungen über 50 Jahre gesamtGesamtnote
DFV Deutsche Familienversicherung AGKlinikSchutz Premium

                   

36 €

                      

21.726 €

sehr gut
Domcura AG (DFV) pro care Klinikschutz Premium

                   

36 €

                      

21.726 €

sehr gut
Barmenia Krankenversicherung a.G.S+

                   

39 €

                      

23.208 €

sehr gut
Concordia Krankenversicherungs-AGSZ1, SZplus

                   

41 €

                      

24.324 €

sehr gut
Gothaer Krankenversicherung AGMediClinicPremium

                   

42 €

                      

25.140 €

sehr gut
Württembergische Krankenversicherung AGSZ, SZE

                   

45 €

                      

26.808 €

sehr gut
R+V Krankenversicherung AGKlinik premium (K1U)

                   

45 €

                      

27.138 €

sehr gut
ARAG Krankenversicherungs-AG261

                   

46 €

                      

27.390 €

sehr gut
uniVersa Krankenversicherung a.G.uni-SZ

                   

46 €

                      

27.846 €

sehr gut
Debeka Krankenversicherungsverein a.G.Wkplus

                   

30 €

                      

17.796 €

sehr gut
VGH KrankenversicherungKHUu; KHPu 

                   

33 €

                      

19.602 €

sehr gut
Süddeutsche Krankenversicherung a.G.SG1

                   

47 €

                      

28.116 €

sehr gut
Allianz Private Krankenversicherungs-AGKrankenhausBest (KHB02) 

                   

48 €

                      

28.818 €

sehr gut
HanseMerkur Krankenversicherung AGPSG

                   

35 €

                      

20.808 €

gut
HUK Coburg Krankenversicherung AGSZ

                   

35 €

                      

20.886 €

gut
Landeskrankenhilfe V.V.a.G.S400E

                   

35 €

                      

21.174 €

gut
Inter Krankenversicherung AGS1B+S1B65

                   

30 €

                      

31.607 €

gut
SIGNAL Krankenversicherung a.G.KlinikTOP1

                   

21 €

                      

26.976 €

gut
Pax Familienfürsorge Krankenversicherung AGSW/100

                   

37 €

                      

22.158 €

gut
Axa Krankenversicherung AGKomfort-U

                   

38 €

                      

22.554 €

gut
DEVK Krankenversicherungs-AGST-G1

                   

38 €

                      

22.722 €

gut
Alte Oldenburger Krankenversicherung AGK50, K/S zum Tarif K50

                   

39 €

                      

23.694 €

gut
Envivas Krankenversicherung AGKLINIK-Spezial 

                   

43 €

                      

25.734 €

gut
Nürnberger Krankenversicherung AGSG1

                   

43 €

                      

25.842 €

gut
Hallesche Krankenversicherung a.G.CSAW.1

                   

46 €

                      

27.336 €

befriedigend
DKV Deutsche Krankenversicherung AGKGZ1

                   

46 €

                      

27.732 €

befriedigend
LVM Krankenversicherung AGSG1

                   

47 €

                      

28.044 €

befriedigend
Bayerische Beamtenkrankenkasse AGKlinikPrivat/1 

                   

47 €

                      

28.440 €

befriedigend
UKV - Union Krankenversicherung AGKlinikPrivat/1

                   

47 €

                      

28.440 €

befriedigend
Münchener Verein Krankenversicherung a.G.Clinic Care Premium (T 735)

                   

48 €

                      

28.728 €

befriedigend
Janitos Versicherung AGJA stationär plus-U

                   

22 €

                      

40.629 €

befriedigend
die Bayerische V.I.P. stationär Prestige 

                   

23 €

                      

41.479 €

befriedigend
Advigon Versicherung AGprivat stationär klinik plus (SG), komfort premium (SGZ1), privatarzt spezial (SGZ2)

                   

32 €

                      

41.615 €

befriedigend
Continentale Krankenversicherung a.GSG1

                   

54 €

                      

32.364 €

befriedigend
WGV-Versicherung AGstationäre Zusatzversicherung

                   

24 €

                      

36.907 €

ausreichend
Central Krankenversicherung AGPlanS

                   

62 €

                      

37.248 €

ausreichend
Ausführliche Tabelle, siehe hier (Download).
Startseite

Mehr zu: Krankenzusatzversicherung - Gesetzlich versichert, privat behandelt

2 Kommentare zu "Krankenzusatzversicherung: Gesetzlich versichert, privat behandelt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Da ein Gutteil der Sozialversicherungsbeiträgen von der Politik sagen wir mal "anderen Verwendungen" zugeführt wird, betrachte ich Sozialversicherungsbeiträge zumindest teilweise als: STEUERN!

    Da, die Beiträge dann quasi "weg" sind, ergeben sich im Anschluss wie von selbst "Finanzierungsprobleme". Die "Finanzierungsprobleme" werden gelöst, indem man eigentlich selbstverständliche Leistungen STREICHT! Komisch, daß dieser komische Staat dann noch mit der privaten Krabkenversicherung ein Problem hat. Vielleicht auch nicht, denn hier kann man die Versicherten nicht so leicht über den Löffel balbieren.

    Das Finanzgebaren in den Sozialversicherungen ist genauso fragwürdig, wie die Machthaber-TV-Steuer (GEZ). DIE wird nun wenigstens von der EU geprüft:

    https://www.welt.de/kultur/medien/article168423698/Deutscher-Rundfunkbeitrag-wird-von-EU-Gericht-ueberprueft.html

  • http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/marktberichte/boerse-frankfurt-euro-staerke-macht-dax-zu-schaffen/20300330.html

    Da liegt es nun das arme Tier. Ohne Krankenversicherung wird der Dax ohne Narkose operiert.

Serviceangebote